„Fucking Gitarrenladen!“

Zahnarztbesuche stehen bei mir auf der Beliebtheitsskala weit oben. Nein, ich bin kein Masochist, aber ich liebe gutes Entertainment. Mein Zahnarzt ist, glaube ich, nicht in erster Linie Zahnarzt. Er ist eine Mischung aus Freak, Hippie, netter Typ und trockenem Humor. Heute Morgen hatte ich das Vergnügen, 90 Minuten mit ihm zu verbringen – einen Aufenthalt in Spielfilmlänge. Als er kam, saß ich schon im Stuhl und hatte erste Abdrücke in irgendwelchen Kaugummimassen hinterlassen. Zwei Minuten mit so ’nem Riesen-Metallförmchen und den Fingern der Assistentin im Mund. Schluck.

Auftritt Zahnarzt: „Morgen, ihr Freaks!“ Da stand er vor mir, den Körper leicht nach links geneigt, das Strahlen der aufgehenden Sonne im Gesicht, die Haare mit einem Jesus-Lederbändchen zusammengebunden, die Finger zum V-Zeichen gespreizt und eine riesige Stones-Zunge auf dem edlen Designer-T-Shirt vorne drauf. Gute Laune. Während er mir meinen Kopf mit Narkotikaspritzen benebelte, erzählte er von seinem gestrigen Frisörbesuch, dem Schneiden von Spitzen, so wie er sich das vorgestellt hat, und der Atmosphäre im Frisörladen, die einfach super war. Und mit Frisöratmosphäre kenne er sich aus, weil er aus einer Frisörfamilie komme. Kein alter Zahnarztadel mit automatisierter Praxisweitervererbung von Eltern zu Kind zu Enkel und Urenkel und hundert Jahre später und so weiter.

Ich schwieg die ganze Zeit, weil ich entweder einen Bohrer, ganze Hände oder Förmchen im Mund hatte. Meine größte Sorge war, dass mir etwas entgehen könnte. Wir sahen raus in die Natur. Die Sonne ging auf und warf ihre Strahlen durch die Blätter der Buchen und die riesigen Fenster zum Garten auf unsere Gesichter. Kleinstadtgarten, alte Villa. Er sprach von hundertprozentig der schönsten Praxis Deutschlands und ich versuchte ein „Adelie“ (übersetzt: Atelier – ich wollte sagen, das Licht wäre wie in einem Atelier) einzuwerfen. Er nahm den Ball auf. Lächelte. Mein Zahnarzt ist Musiker. (Geheim: Er neigte sich zu mir, schaute, ob wir im Gesprächsdunst allein waren und flüsterte mit verschwörerischem Blick: „In ein paar Jahren wird das Tonstudio. Korrekt.“ Ein Abwarten in seinem Blick, die Erwartung einer Antwort. Zwei Männer, die sich im tiefen Verständnis mit Millimeterbewegungen zunicken. Alles klar, so machen das Eliteagenten. Heldenkommunikation am Morgen. Weiter.)

Das Wort Atelier hatte sein Herz geöffnet und er erzählte von der Bandprobe letzte Woche, als plötzlich „irre Dinge“ geschahen und Songs klappten und sich entwickelten und überhaupt. Gigantisch. Leider liegt einer seiner Bandkollegen ausgerechnet jetzt in dieser Phase mit Lungenentzündung im Krankenhaus. Kreative Pause. „Sie sind doch Texter?“ „Mmmajnh!“ Er deutet es als Ja. Richtig. „Meine Songs schreibe ich morgens vorne in der Anmeldung. Eine Tasse Kaffe und los. Abends kann ich nix. Morgens in der Anmeldung. Mit meiner Martin in der Hand.“ Die Martin ist eine Westerngitarre in schwarz. „Wunderschönes Instrument!“ Der Bohrer schreit in meinem Kopf, ich spüre Zahnpartikel fliegen. „Morgens in der Anmeldung.“

Zwischendurch Kontakt zu seiner Assistentin. „Hast du ein Zungenpiercing?“ – „Ja“ – „Seit wann?“ – „Seit einem Jahr!“ – „Oh!“ Ich kann gerade gut nachfühlen, wie es mit Metall im Mund ist. Er runzelt die Stirn. Weiter. „Meine letzte Gitarre hab ich in Frankfurt gekauft. In so ’nem bekannten Laden im Rotlichtviertel in der Nähe vom Bahnhof.“ Da hätte schon John Lennon – damals – eingekauft. Den Laden gibt es seit 100 Jahren – von Eltern zu Kind zu… „Und letztes Jahr wollte Garry Moore dort eine spezielle E-Gitarre kaufen, die dem Besitzer gehört. Unverkäuflich. Da hat Moore gesagt: Fucking Gitarrenladen.“ Wir sind bei den Abdrücken und ich soll den Mund entspannt halten und darf bei „Fucking Gitarrenladen!“ nicht lachen, damit sich die Paste nicht wild in meinem Mund verteilt. Herrje – das ist absolute Körperbeherrschung. Fuck.

Es wird zeitlich eng. Es hat lange gedauert, mit Bohren, Abdrücken, Erzählen. „Fang schon mal den nächsten Patienten ein und hau das Unterhaltungsprogramm raus. Das ganze Programm: Eierlaufen, Sackhüpfen.“ Prust. Die Auswahl der Farbe für meine Krone hat er dann an seine ganze Assistentinnen-Schar delegiert. Er meinte „Ich hab da meinen Favoriten, aber was meint ihr?“ Über mir drei Gesichter, sechs Augen und ein Zugenpiercing. Abwechselnd verschiedene Latexfinger im Mund – in meinem Mund. Schauen, denken, überlegen, abwägen. Augen. Menschen. Wunderschön. Sie sind anderer Meinung als mein Zahnarzt und einigen sich mit mir. O.K. Anfang Oktober wird dann das Provisorium gegen die Krone getauscht. Ich freue mich drauf: Freakshow Part two. Menschen, Menschen, Menschen sind einfach besonders. Prall, voll.

Die besten Geschichten schreibt das Leben, heißt es. Schaut mal hin. Vielleicht begegnen euch heute ein paar gute Stories. Genießt. Jens.