Lust auf Licht!

Das ist jetzt schon tatsächlich eine reichlich herbe Umstellung. Cooper und ich waren gerade draußen, um per täglichem Spaziergang unten im Wiehltal in Natur und Wetter einzutauchen. Was uns dort begegnet ist, hat mich tatsächlich schockiert: Eine grüne Landschaft im halbdunkel. Fetter Deckel drüber. Nicht mal der Hauch eines Strahls der aufgehenden Sonne. Nun wissen Cooper und ich genau, wo die ersten Sonnenstrahlen normalerweise um die Ecke linsen. Nix. Überhaupt rein gar total nix.

Das nimmt mich mit, ehrlich gesagt. Denn irgendwie ist dieser graue Deckel da gerade näher am Boden als das in den Regenphasen der letzten Wochen der Fall war. Nun habe ich versucht, mit Tricks aus dem Dilemma zu kommen, bevor mein Körper da irgendwie durch Lichtmangel schon jetzt hormonell auf Herbst umgestellt wird. Ich will noch nicht! Lasst mich einfach noch ein wenig hier bleiben, ich komme dann nach. Tschaui, bis später!

Jetzt sitze ich hier und habe alle Lampen eingeschaltet, was aber nicht wirklich nach Sonne aussieht – eher im Gegenteil. Die Duftlampe mit Kerzenschein und Orangenöl versucht vergeblich hier lockere Spanienstimmung aufkommen zu lassen. Das Problem der ganzen Sache dürfte, soweit die Ergebnisse meiner 5-Sekunden-Google-Forschung ergeben haben, beim Hormon Melatonin liegen. Das baut der Körper in der Dunkelheit auf, weil es da wohl Sinn macht. Sobald es hell wird, baut der Körper es wieder ab. Ein ewiger Kreislauf, ein dauerndes auf und ab – da sollte man sich eigentlich über nichts mehr wundern. Tja, mache ich aber doch. Ätsch. Wieso, jetzt würde ich gerne fluchen, verkneife es mir aber aus Höflichkeit und Rücksicht auf anwesende Sprachästheten, also wieso haben wir es in der Evolution bis zu einem mondfahrenden Wesen geschafft, wenn uns bei fehlendem Licht dieses Hormon Melatonin in Stimmungsschwankungen bis hin zur Winterdepression versetzt? Wieso, weshalb, warum? Weshalb kann Melatonin nicht durch die Einnahme von Lakritz oder Gummibärchen abgebaut werden, he? Würde doch Sinn machen.

Gut, mit Melatonin schlafen wir scheinbar besser. Aber das sollten wir doch in der Nacht tun und nicht am Tag, wenn das Melatonin nur langsam und bei ausreichendem Licht abgebaut wird – und so lange es nicht abgebaut ist, für Zweifel, Missmut und andere Unschönigkeiten sorgt. Tricks müssen her, schließlich sollten wir alle den Tatsachen ins Auge blicken und uns auf die unaufhaltsamen Dinge, die da kommen werden in den nächsten Monaten, vorbereiten. Kerzen kaufen, Tageslichtlampen, noch mehr positiv wirkendes Duftöl und, und, und. Ich schaue mir schon jetzt die Fotos vom Sommerurlaub an und tanke Sonne. Korsische Sonne. Füße im Meer, das Meer ist so warm, der Himmel so blau, der Tag so hell. Ich tauche ein ins sonnenbeschienene und sonnenerwärmte Meer und spüre die Klarheit und Kraft auf der Haut, im Körper und in meiner nach Licht und Schönheit lechzenden Seele (oh, oh – Rosamunde Pilcher).

Also mein Tipp des Tages: Licht an! An die Sonne denken und trotz Wolkendeckel bei einem Spaziergang draußen (nicht in die Kaffeeküche, die Kantine oder das Ende des Flurs!) Tageslicht tanken. Jetzt kommt es darauf an, gut vorbereitet in den Herbst zu gehen und der kommenden Dunkelheit gut gewappnet entgegenzutreten. Wieso geht der Sommer immer so schnell vorbei und der Winter will überhaupt nicht aufhören? AAAAAAAH! Ich will noch nicht. Hm. Hilft ja mal nix. Es kommt, wie es kommt. Und wieder treten die herbstlichen Auswanderungsgedanken auf – es gibt auch andere schöne Ecken auf der Welt… Euch alles Liebe und Licht, Licht, Licht. Jens.

P.S. – Übrigens gibt es jetzt in Hamburg ein lichtdynamisches Bürohochhaus.

30 Seconds Anti-Aging!

Innerhalb von 30 Sekunden jung werden. Ganz jung. Über 30 Jahre jünger. Hokuspokus? Nö. Ich habe da einen Trick, den ich am Freitag angewendet habe: Ein Telefonat mit meiner Mutter genügt und ich glaube, dass ich deutlich unter 15 Jahre alt bin. „Wenn ihr am Sonntag kommt, bitte nicht zu spät, mache ich Rouladen.“ „Mama, für mich bitte ohne Speck.“ „Schnöggel.“ „Kannste nich einfach den Speck weglassen?“ „Kannste doch einfach rausnehmen.“ „Aber dann schmeckt die nach Speck. Lass doch einfach bei einer Roulade den Speck weg und steck zwei von diesen Spießen rein, damit man weiß, in welcher kein Speck ist.“ „Aber Speck ist doch nicht schlimm!“ „Mama, bitte, die Kinder gucken schon und denken, ich wäre zehn Jahre alt.“ „Du warst schon immer ein Schnöggel.“ „Mama, ja, aber wo ist das Problem?“ „Mach ich doch, Junge. Für dich lass ich den Speck weg.“ „Danke“ „Gegen Mittag? Mittag ist aber 12 Uhr!“ „Wir möchten noch frühstücken, Zeitung lesen und ich muss noch mit dem Hund raus. Spätestens umd ein Uhr zum Mittagessen sind wir da.“ „Wenns so spät wird, klappt das mit dem Essen nicht.“ „Ein Uhr, spätestens, sind wir da.“ „Tschüss, Junge, bis Sonntag. Grüße von deinem Vater.“

Ui, ui. So schnell geht das. Mama beam me up. Abflug in ein vergangenes Zeitalter. Die Rouladen waren sehr lecker und tatsächlich hatte ich eine extra für mich mit zwei Spießen und ohne Speck. Natürlich hat sie mich noch gefoppt und so getan, als würde sie sie gerade nicht finden. Grrrrr. Mamas können ganz schön, ihr wisst schon… Oder? Es hat alles gut geschmeckt und die Stimmung war wunderbar. Die Schwiegertöchter inklusive Ela hatten sich abgemeldet (dringender Yogatermin in Köln mit anschließendem Saunabesuch im Mediterana) und Jim kam erst später von seiner ersten Party mit „durchmachen“. Herrje. Also sind Zoe und ich gefahren und haben bis zum Abend gegessen. Mein kleiner Bruder war auch da mit meinem Neffen und wir haben viel gelacht und mit der Oma gekniffelt. Richtig idyllisch. Schön am großen Tisch in der Küche und der Opa hat zugeguckt. Ab und an haben mein Bruder und ich unsere Mama hopps genommen, die das ganz gern hat – „wo ihr schon mal da seid!“ Natürlich sind wir zu selten da, aber irgendwie ist immer was los, irgendetwas steht im Terminkalender. Irgendwann werden Jim und Zoe weg sein und dann hoffe ich, dass wir nicht immer auf Besuch warten. Das wäre ja schrecklich. Nun, wir werden sehen. Is ja noch ein wenig hin…

Jetzt bin ich heute mit meinem Blogbeitrag spät dran, weil es einfach nicht gepasst hat. Sonst versuche ich es ja immer irgendwie, aber heute ging nix. Hat überhaupt nicht rein gepasst. Soll ja auch kein Stress werden. Dann wünsche ich euch halt einen schönen Abend und vielleicht habt ihr ja Lust, sofern möglich, eure Mama anzurufen und euch mal wieder so richtig jung zu fühlen:) Das war jetzt ein wenig böse, Herr Schönlau. Ich weiß. Manchmal, aber nur manchmal… Herr Schönlau! Mein ja nur. Na dann. Jens.