Fiftyfifty Lyrics.

Hallo Ihr Lieben, ein zweites Mal für heute, damit die Gewohnheit nicht obsiegt. Ich habe euch eine Linkliste meiner Gedichte aus dem Fifty-fifty-Blog zusammengestellt – vielleicht habt ihr bei dem Wetter Lust, sie zu lesen. Für mich ist es ein wenig schade, dass die Gedichte im Archiv des Blogs vor sich hin gammeln. Deshalb hier noch mal die Möglichkeit, ein wenig zu stöbern.

Lust auf Licht!

Das ist jetzt schon tatsächlich eine reichlich herbe Umstellung. Cooper und ich waren gerade draußen, um per täglichem Spaziergang unten im Wiehltal in Natur und Wetter einzutauchen. Was uns dort begegnet ist, hat mich tatsächlich schockiert: Eine grüne Landschaft im halbdunkel. Fetter Deckel drüber. Nicht mal der Hauch eines Strahls der aufgehenden Sonne. Nun wissen Cooper und ich genau, wo die ersten Sonnenstrahlen normalerweise um die Ecke linsen. Nix. Überhaupt rein gar total nix.

30 Seconds Anti-Aging!

Innerhalb von 30 Sekunden jung werden. Ganz jung. Über 30 Jahre jünger. Hokuspokus? Nö. Ich habe da einen Trick, den ich am Freitag angewendet habe: Ein Telefonat mit meiner Mutter genügt und ich glaube, dass ich deutlich unter 15 Jahre alt bin. „Wenn ihr am Sonntag kommt, bitte nicht zu spät, mache ich Rouladen.“ „Mama, für mich bitte ohne Speck.“ „Schnöggel.“ „Kannste nich einfach den Speck weglassen?“ „Kannste doch einfach rausnehmen.“ „Aber dann schmeckt die nach Speck. Lass doch einfach bei einer Roulade den Speck weg und steck zwei von diesen Spießen rein, damit man weiß, in welcher kein Speck ist.“ „Aber Speck ist doch nicht schlimm!“ „Mama, bitte, die Kinder gucken schon und denken, ich wäre zehn Jahre alt.“ „Du warst schon immer ein Schnöggel.“ „Mama, ja, aber wo ist das Problem?“ „Mach ich doch, Junge. Für dich lass ich den Speck weg.“ „Danke“ „Gegen Mittag? Mittag ist aber 12 Uhr!“ „Wir möchten noch frühstücken, Zeitung lesen und ich muss noch mit dem Hund raus. Spätestens umd ein Uhr zum Mittagessen sind wir da.“ „Wenns so spät wird, klappt das mit dem Essen nicht.“ „Ein Uhr, spätestens, sind wir da.“ „Tschüss, Junge, bis Sonntag. Grüße von deinem Vater.“