Frauen. Fußball. Freude.

Wir haben die Chance, Fußballweltmeister zu werden. Fußballweltmeisterin im eigenen Land. Sommermärchen 2011. Nach dem Auftaktsieg gegen Kanada in Berlin nun heute Abend also das nächste Spiel gegen Nigeria. Es wird spannend und ich glaube, so allmählich kommt in Deutschland WM-Fieber auf. Gestern Abend habe ich im Sportstudio während des Laufens Brasilien gegen Australien gesehen. Enge Kiste. Kurz vor Schluss große Gelegenheiten. Eine Australierin allein vorm Tor. Ein sanfter Heber hätte genügt. Aus vollem Lauf zieht sie drüber.

Kinder, Filme, Computer, Facebook…

Nach dem letzten Elternabend in Zoes Klasse im Mai – der Besuch ist mein fifty-fifty-Part, weil Ela Elternvertreterin in Jims Klasse ist – schrieb ich den Text Männer, kümmert euch um eure Söhne. Gestern Abend nun war der nächste und letzte Elternabend für dieses Schuljahr. Sehr erfreulich: Im nächsten Jahr wird es in der Klasse ein Väter-Söhne-Wochenende geben. Zwei Väter haben das in die Hand genommen und organisieren das. Ein komplettes Wochenende von Freitagmorgen (schulfrei für die Jungs!) bis Sonntagnachmittag. Leider habe ich eine Tochter in der Klasse und bin nicht dabei… Aber dafür fahre ich nächste Woche als Betreuer mit Jims Klasse eine Woche an die Ardeche. Ist dann auch eine Art Vater-Sohn-Projekt. Klettern, wandern, Canyoning…

Blogger überschlägt sich mehrfach!

Scharfe Head, ’ne! Bin hier gerade auf Doublespeed aufgrund multipler Herausforderungen. Da war doch dieses Ding mit Männer können kein Multitasking und so weiter. Und was soll ich euch sagen? Männer können kein Multitasking! Also ich bin ein Mann. Ein Vater, Freund, Blogger, Schreiber, Gärtner, Vereinsmitglied, Dorfbewohner. Zur Zeit kommen aus allen diesen Bereichen Wünsche auf mich zu. Vater: Zoe hat demnächst Geburtstag und wünscht sich ein BMX-Rad. Mein Job. Ela kauft die netten, schönen Geburtstagsgeschenke, ich den Technikkrams. Deshalb habe ich heute Morgen nicht gebloggt, weil ich auf ebay und Beratungsseiten, in Foren und sonstwo unterwegs war. Was taugt was und was ist Schrott und wie gebe ich keine 500 Euro aus! Ich habe eine Lösung gefunden. Sehr schön in rot und mit hochwertiger, funktionierender Technik, nicht so schwer und mit 18,5″ Rahmen in der Größe passend zu meiner filigranen, wilden Tochter. Haken dran.

Caroline Vermalle: Denn das Glück ist eine Reise

Kennt ihr Blogg dein Buch? Eine Internetseite, auf der Blogs sich Bücher aussuchen können, über die sie dann bloggen, äh, berichten, also im Sinne von rezensieren. Kürzlich bin ich auf diese Seite gestoßen und habe ein kleines süßes Buch entdeckt, das mir von Titel und Cover her gefallen hat. Also habe ich mich angemeldet, bin ausgewählt worden und der Lübbe-Verlag hat mir das Buch zugesendet. Auf der Seite des Lübbe-Verlags habe ich dann gesehen, dass das Buch der Lesekategorie „Frauen“ zugeordnet ist. Ts. Egal. Kann ich jetzt schon sagen: Ist auch für echte Kerle – vielleicht sogar im stärkeren Maße…

Summer of love…

Gestern lief auf1LIVE, dem „Jugendsender“des WDRs, den ganzen Tag Musik der Sixties. Ich hatte Jim zu einem Freund von ihm gebracht, weil er heute frei hat. Er macht gerade ein Praktikum bei einem Fotografen in Köln. Am Montag haben die beiden unsere Landesmutter Hannelore Kraft fotografiert, nächste Woche Samstag ist Nick Heidfeld dran. Und weil er dann am Samstag arbeitet, hat er heute frei. Deshalb ist er nun bei seinem Freund und die beiden reparieren eine alte Hütte, wenn ich das richtig mitbekommen habe. Auf der Hintour bin ich über die Autobahn geflogen, auf der Rücktour habe ich mir die wunderbare Landstraße gegönnt. Den Soundtrack dazu lieferte das Radio mit dem Programm „Summer of Love 2011“.

Ein LichtBlick – schon auf echten Ökostrom umgestiegen?

Ein Lichtblick: Lichtblick – die Zukunft der Energie. Nach Fukushima habe ich mich schlau gemacht, welche Stromanbieter denn nun tatsächlich und wirklich Strom komplett nachhaltig aus regenerativen Energien erzeugen und anbieten. Gefunden habe ich die Great Four – die Pioniere der Energiezukunft. Die Unternehmen, die sich wirklich für eine saubere Umwelt einsetzen. Die das ungeklärte Atommüll-Problem des „sauberen Atomstroms“ nicht aussitzen und schon jetzt Nägel mit Köpfen machen und gleichzeitig CO2 einsparen. Eine Übersicht gibt die Seite echter Ökostrom:

EWS

Big, big Monopoly…

Kann mir mal jemand sagen, was da draußen los ist? Da ist endlich die Krise vorbei und bei mir auf dem Schreibtisch ist ordentlich was los, da zeichnen alle wieder Horrorszenarien an die Wand. Ich habe irgendwann einmal den Handelsblatt newsletter bestellt oder der mich oder wie wir auch immer zusammengefunden haben… Der meldet auf jeden Fall seit geraumer Zeit Untergangsstorys. Da ist nicht nur die Rede von Griechenland und der Euro-Krise, sondern auch von Schwierigkeiten in den USA und China. Ich meine: Was ist los? Wir reden doch immer von der reichen, reichen 1. Welt. Und die hat nun nicht genügend Geld, um sich selbst zu retten? Die USA müssen sich Monat für Monat darum bemühen, irgendwie genügend Geld in der Staatskasse zu haben. Griechenland liegt völlig am Boden und wird von einer ruckelnden Maschinerie beatmet.

Darmspiegelung: I did it!

Alles halb so wild. Entwarnung und Entspannung beim Fiftyfiftyblogger. Also nachdem ich ja nun ausführlich über das Thema Krebsvorsorge und Darmspiegelung berichtet habe, hier nun der offizielle Schlussbericht. Der Doc hat nichts gefunden und ich kann endlich wieder essen. Denn, um so einen Darm spiegeln zu können, muss der leer sein. Daran habe ich seit gestern Nachmittag 16 Uhr gearbeitet. Nix essen, zwei Mal Abführzeugs schlucken und trinken, trinken, trinken. Am Ende kamen da über sechs Liter zusammen.

Scheunenfest mit Steve Riley oder wahres Landleben…

Manchmal vergesse ich es ein wenig. fiftyfiftyblog ist ein Landlebenblog. Auch. Und ab und an gibt es so richtig handfeste Landleben-Themen. So wie heute. Gestern Abend, Samstagabend waren Ela und ich bei Freunden zu einem Scheunenfest eingeladen. Das läuft so: Tiere raus, in diesem Fall Pferde, und Theke und Menschen rein. War in diesem Fall aber dann doch etwas anders. Als wir ankamen, war kaum noch ein Parkplatz zu ergattern. Alles voll. Das ist hier äußerst selten der Fall. Normalerweise ist da immer genügend Platz, um seine Karre irgendwo nett abzustellen. Rückwärts einparken ist hier so gut wie nie nötig, weshalb ich das mittlerweile tatsächlich ein wenig verlernt habe.

Mensch, Mensch, Mensch, Mensch, Leute!

Der Freitag nach einer intensiven Blogwoche. Die Themen schwingen nach und ich möchte heute noch dran bleiben am Thema Mensch. So viele spannende Kommentare, die eingegangen sind. Veranstalten wir hier also in alter Arte-Manier einen Themenabend am Tag. Gestern ging es ums Ich und die Auflösung und die Veränderung. Heute nun möchte ich einen konkreteren, wirklich anfassbaren Punkt ansprechen und thematisieren. Den Mensch neben uns. Die Menschen neben uns. Das Miteinander.

By the way

Auf leisen Sohlen Filzpantoffeln
schwebend rudernd freigeworden
lüstern bebend aufgeregt
abgestiegen aufgelegt

Weißt du wann die Zeit gekommen
Lücken groß wie Schweineherden
kannst gedeihen in den Räumen
die als großes Los gezogen

Hast das Blei vom Hals geworfen
Händeketten abgestreift
was willst du denn jetzt noch sagen
das dann doch was übrigbleibt?

Zeit vergeht
banales Reden
tief im Grunde
großes Beben

Wenig hören jetzt im Flug
Ohren zu
geschlossne Poren
nur ganz schnell noch weg
von hier

Ohne mich ist alles doof – was macht dein EGO?

Verzeiht! Diese Woche ist es ein wenig ernst im Blog. Aber es macht mir gerade Spaß, die existenzielleren Themen tiefer zu beleuchten. So weit der fiftyfiftyblog das zulässt. Wir arbeiten hier natürlich nicht auf wissenschaftlicher Ebene, sondern unterhalten uns von Mensch zu Mensch. In dem Sinne sind wir hier gerade eher Diskussionsforum. In der vorvorletzten Woche ging es zunächst um Väter und ihre Söhne, dann um das Mannsein und das Frausein. Diese Woche gesellte sich dann lustvolles Leben dazu und heute nun geht es um das EGO.

Totale Mondfinsternis und Sommersonnenwende!

Ganz schön was los am Himmel. Heute Abend dürfen wir wohl bei klarer Sicht eine wunderschöne totale Mondfinsternis erleben. Mama Erde schiebt sich so zwischen Sonne und Mond, dass letzterer fast komplett in unseren Kernschatten eintaucht. Lieber Mann im Mond, sorry, heute Abend brauchst du eine Leselampe, um den Erdenkindern Geschichten vorzulesen. Der ganze Spuk wird so richtig sichtbar, nachdem die Sonne untergegangen ist. Vier Stunden lang muss der arme Mond ohne Sonnenlicht auskommen, bevor er dann gegen 23 Uhr irgendwas wieder bestrahlt wird und dann als fetter, runder Vollmond am Himmel prangt.