Ein gepflegter sonniger Sonntag auf dem Lande

Kürbisse_gelb_red

Und am Sonntag scheint die Sonne!

Ja. Und wie. Eintrag im Logbuch: 19. Oktober im Sternenjahr 2014. An vielen Orten der Welt tobt der Krieg wie lange nicht mehr. Nur ein kleines Dorf im Oberbergischen stellt sich dem Treiben mit guter Laune, Sonnenschein und einem zünftigen Feuerwehrfest tapfer entgegen. Nosbach inmitten der oberbergischen Wälder und Wiesen. Auf dem Dorfplatz unter der Friedenseiche (gepflanzt nach dem deutsch-französischen Krieg 1870/71) hat sich die Feuerwehrkapelle versammelt, um einen würdigen Rahmen zu schaffen.

Marat/Sade von Peter Weiss

Poster

Marat /Sade – Die Verfolgung und Ermordung des Jean Paul Marats dargestellt durch die Schauspielgruppe des Hospizes zu Charenton unter Anleitung des Herrn de Sade

Der Trailer:

Sorgenfrei gegenüber von Herr von Eden

Prince

Wo anfangen? Wo aufhören? Vielleicht bei der Musik, dem Ort? Mein Bett. Auf den Ohren per Kopfhörer AWESOME MIX VOL. 1, der Soundtrack zu Guardians of the Galaxy”. Seventies Pop. Geile Scheibe.

Ich war in Köln, bin seit einer halben Stunde zurück. 00:30. Ein Textjob. Eine Internetseite. Ein Kunde einer befreundeten Agentur hatte uns zu einem Arbeitsessen ins Sorgenfrei eingeladen. Wie oft so etwas passiert? Wie viele Finger hat meine rechte Hand? Also da sind dann noch einige frei. Ein wirklich sehr netter Kunde. Eine wirklich sehr nette Agentur.

Abschied von Wally Bockmayer – R.I.P.

Wally1

Siebter Oktober im Jahr Zweitausendundvierzehn. Liebe Wally, du bist gegangen.

Es ist lange her, dass ich dein Regieassistent war. Damals, 1994. Theater Kaiserhof. Ich war aus Mannheim gekommen, hatte nach dem Nationaltheater die Nase vom bürgerlichen Theater gestrichen voll, wollte nicht mehr für gepuderte Witwen an Stücken mitwirken, die sie eh nicht verstanden haben. Dieses regelmäßige kindliche Türenknallen während Premieren.

Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf – #kobanê

Aachener Dom

homo homini lupus

Man kann in dieser Welt ein sehr beschwerdenfreies Leben führen, wenn man die Vorzüge westlicher Demokratien nutzt und sich aus dem da draußen raushält. Das ist meist besser, weil man ansonsten in Ohnmacht erstarrt und die über die Bildschirme flimmernde Summe an geballtem Leid ständig wegpacken muss. Da hilft auch kein Spenden, kein Beten, kein Hoffen, kein Diskutieren und Demonstrieren. Zumindest nicht, wenn man glaubt, mit einer Demo die Welt aus den Angeln heben zu können.