Blogger erbt Mercedes Benz!

Ja, tatsächlich. Der Blogger bin ich. Tatsächlich habe ich ein hoch offizielles Schreiben von einem westfälischen Amtsgericht bekommen. Manchmal träumt man ja von dem verschollenen Erbonkel, meistens den aus Amerika, der einem mal eben so ein paar Millionen über den Tisch schiebt. Weil man ja ins Jenseits so gar nichts mitnehmen kann, wie diese ganzen ägyptischen Grabfunde beweisen. Aller Schmuck noch da. Gold, Juwelen, Geschmeide.

Nun ist ein solcher Onkel, genauer gesagt Großonkel, in mein Leben getreten. Ein gewisser Heinz-Gustav Hermann Soundso. Ein Cousin meiner Großmutter mütterlicherseits, wie ich durch ein Telefonat mit meiner geliebten Frau Mama erfahren habe. Auf jeden Fall ist dieser entfernte Verwandte im Februar kurz vor seinem 81. Geburtstag verstorben, ohne dass er jemals meine Lebensbahn gekreuzt hätte. Nun gibt es aber ein deutsches Erbrecht, weil der Nachlass ja geregelt sein muss. Und über dieses Erbrecht ist er nun doch noch mit mir in Kontakt getreten. Schriftlich mit Brief und Siegel. Amtsgericht.

Also erbe ich: Wie ich von meiner Mutter erfahren habe, einen Mercedes Benz. Also nicht gleich die ganze Firma, sondern, um es genau zu sagen, einen Gebrauchtwagen. Und um das hier weiter auszuführen und zu spezifizieren: Einen Mercedes Benz aus dem Jahr 1993 mit rund 120.000 Km auf dem Tacho. Leider ist das nicht alles, was ich erben soll. Da sind noch die Ausstattung einer kleinen Wohnung, die nun ziemlich schnell zu räumen ist und eine ausstehende Steuerschuld. Risiko. Mercedes Benz? Steuerschuld? Und ein kleines Giro-Guthaben.

Die ganze Wahrheit ist: Bisher haben alle Erben das Erbe ausgeschlagen. Zunächst wurden meine Mutter und 13 andere Verwandte angeschrieben. Weil die diesen Onkel gar nicht kannten, haben die abgelehnt. Deshalb bin ich jetzt mit vielen anderen Kindeskindern an der Reihe. Mit dem Ablehnen. Ich habe nämlich schon ein Auto und genug damit zu tun, meinen kaputten Kühlschrank wieder flott zu kriegen. Obwohl: Vielleicht tut es ja der Kühlschrank von Heinz-Gustav Herman noch? Jetzt werde ich pietätlos. Natürlich trauere ich ein wenig. Weil sein Nachname der Geburtsname meiner Oma ist. Also doch irgendwie nah. Und ich stelle mir dann ja auch gleich immer alles mögliche vor und frage mich, weshalb sich da keiner der nahen Verwandten kümmert und ob da ein glückliches oder unglückliches Leben vorliegt und solche Sachen. Wie ist er gestorben? Einsam in der kleinen Wohnung, die nun geräumt werden muss oder was? Herrje! Der Ärmste. Oder vielleicht war ja alles ganz anders…

Auf jeden Fall darf ich nun zum Amtsgericht in Gummersbach und dort auf die Nachlasstelle, um den Benz weiterzureichen. Da kommt dann demnächst ein weiteres Schreiben, dass nun Jim und Zoe einen Benz geerbt haben. Und die unbezahlten Steuern und die Wohnungseinrichtung und so. Zoe will wahrscheinlich alles gerne haben. Ne, ne. Auf die Nummer verzichten wir jetzt mal. Ist ja nicht so, dass da nicht so schon genug zu tun wäre. Ich will dann bald einfach nur noch in den Urlaub und gut ist…

6 Antworten auf „Blogger erbt Mercedes Benz!“

  1. Guten Morgen Jens,

    Tipp von der „Fachfrau“: Schlagt doch gleich für die Kinder mit aus. Allerdings muss dann deine Frau mitgehen!

    Ich bin jetzt wieder an Bord, nach Hochzeit und Hochzeitsreise!

    Viele Grüße
    Claudia

    1. Hi Claudia,

      hast du geheiratet? Dann wünsche ich dir alles Engelsläuten der Welt und Honeymoon und gute Zeiten, Zusammenhalt und viel, viel Spassss…

      Ela hat gerade keine Zeit, deshalb gehe ich, wegen der fristen, alleine und dann nach dem Urlaub gehen wir dann noch einmal. Schön aufs Amtsgericht:)

      Liebe Grüße

      Jens

  2. Gut, dass mir das nicht passiert – da hätte ich alle Mühe, meinen Söhnen klar zumachen, dass wir das Erbe NICHT antreten… ;) Schönes Wochenende! Uta

    1. Der Mercedes Benz der lockt schon. Klar. Nur die Sache mit den Steuerschulden… Ne, ne, da lass ich mal die Finger von. Und: Ich habe den Menschen einfach überhaupt nicht gekannt.

  3. Oh Mann, das kommt mir alles so bekannt – und Gott sei Dank auch weit weg – vor. Ich weiß seit dieser Zeit aber, dass das schöne Wort „Erbrecht“ auch als Imperativ funktioniert… :-)

    Ganz liebe Grüße aus dem verschneiten Neuseeland

    Thomas

    1. Hi Thomas,

      solange sich das mit einfach Besuchen beim Amtsgericht klären lässt, ist das ja noch easy. Doof sind diese Fristen im Nacken, wenn man gerade viel, viel zu tun hat. Das auch noch! Egal. Haken dran. Was macht Neuseeland? Schnee ist doch perfekt für euer Business. Da lohnen sich gute Fenster doch doppelt, weil es dann in den nicht isolierten Holzhäusern bestimmt recht ungemütlich ist. Hier scheint jetzt gerade mal die Sonne, was nach drei Wochen Italien bestens für die Resozialisierung ist.

      Viele, viele Grüße

      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.