Freies Freiraumleben

Schier15_Hunde_red

Tja.

Hm. Also.

Ihr merkt, hier herrscht Urlaub, aber die Finger schaffen es nicht, die Tastatur links liegen zu lassen. Man könnte von Schreibsucht reden. Der Kopf. Das Sprachzentrum. Es kommen das eine und das andere zusammen. Die Themen, die in der Luft liegen, mich anfliegen, in Worte gepackt werden möchten. Oder auch nicht.

Schier15_Jens_red

Heute war ein besonderer Tag. Punkt.

Urlaub, klar. Erst Montag. Noch eine Woche. Zwischendurch habe ich Geburtstag, werde zum Fourtyniner. Mein liebes Tagebuch, es gibt so viel zu schreiben. Überbordend.

Wo fange ich an? Wo höre ich auf?

Schier16_Strand_Pfähle_red

Lasst uns über Freundschaft sprechen. Schreiben. Mittlerweile sind wir hier zu 14t. 6 Erwachsene, 8 Menschen im jugendlichen Alter verschiedener Ausprägung. Zu den 6 gehören 3x Jens. Der Commander. Elas Freund. Moi.

Wer den Blog regelmäßig liest, weiß einiges. Unter anderem meine Vorliebe für intensives Abschalten. Diesen Schalter im Hirn umlegen und die Systeme auf Null fahren. Shavasana am Ende der Yogastunde. Heute durfte ich die Multiplikation erleben. Wenn man an solche Rückzugsorte reist, entsteht Raum. In diesem Falle für eine Massageliege. Die Kids over 14 haben sich entschieden, sich zwei Zimmer zu teilen. Dadurch wurde in dieser ziemlich großen Ferienwohnung ein Zimmer frei. In diesem Zimmer steht die Massageliege.

Als hätten wir mit allem nicht Luxus genug, hat die Hälfte unserer Erwachsenen gelernt, nach Ayurveda zu massieren. Heute durfte ich. 90 Minuten lang. Eine Synchronmassage. Holla die Waldfee. Erst denkt man: Hm. Oje. Anfassen und so. Und ohne Klamotten. Und überhaupt. Ihr kennt das, dieses verdammte Unbekannte. Albert Camus: Der Fremde. Am Ende tot. Unwissenheit. Bammel.

Nun mag ich Abenteuer und Neues und Anderes und Herausforderungen und macht mal, ich lass mich überraschen. Nach den 90 Minuten war ich auf Turkey. Sprache weg. Auweia. Kopf leer. Abgeflogen. Turbo-Shavasana. Da lag ich unter einem Tuch, Jens und Jens, die mich massiert hatten, haben den Raum verlassen. Irgendetwas Duftendes lag auf meinen Augen und mein Körper schwebte.

Wir haben das früher am Theater gemacht. Bevor wir mit Jerofejews Walpurgisnacht oder die Schritte des Komturs für das Theatertreffen in Berlin ausgewählt wurden. Ein Körpertrainer. Eine Stunde lang massieren. Vor jedem Probenbeginn. Ich war junger Assistent und durfte Wolfgang Jaroschka massieren. Ein großer Kerl. Ein stattlicher Schauspieler. Erst massierte er mich, dann ich ihn. Das war eine Grenzerfahrung, weil die nächste Intimitätsstufe nach Massieren ist… Ihr wisst schon. Aber wenn man sich einmal so nah gekommen ist, hat man eine andere Verbindung. Da fällt was weg.

Das war damals eine Art Teambuilding. Danach war auf der Bühne einiges mehr möglich. Ein blindes Verstehen, ein gegenseitiges Fühlen. In Berlin durfte ich, weil ein Schauspieler ausgefallen war, mitspielen. Großes Kino, äh Theater. Wir wussten, ohne Hinsehen, wo die anderen sind. Wer wann was sagt, wohin geht, wie reagiert. Verbindungen. Sensoren. Das war unglaublich.

Schier14_Regen_red

Nach Jahrzehnten heute also wieder. Komplett durchgeknetet. Eine ziemlich gute Erfahrung. Ach. Wie schön ist Panama. Wenn Freiraum da ist. Platz im Denken, Handeln, Tun. Like it. So much. Freiheit. Fängt an, wo Miteinander Stufen erklimmt. Ich freue mich. Um 7:45 Uhr gehen wir morgen Joggen. Anschließend gehöre ich zur Frühstücksgruppe. Und dann werden Jim, Herr Cooper und ich das Inselende erkunden. Abenteuer. Ein weiteres.

Schier17_Boot_red

2 Antworten auf „Freies Freiraumleben“

  1. Hallo Jens,

    wow – eine Stunde massiert werden. Das scheint Entspannung hoch zehn zu sein! Und jemanden zu massieren, bringt Nähe. Ohne Worte. Muß man zulassen können, um zu genießen.

    Soso, der Herr Schönlau erreicht bald die vorletzte Stufe zum halben Jahrhundert. Das hast Du Dir aber fein ausgesucht, in 2015 Deinen Fünfzigsten anzusetzen (Für mich heißt 2015 = 55. Interessanter war eher 1999 , weil ich dazu noch am neunten Tag des neunten Monats geboren wurde.).

    Weiterhin viel Spaß in der Freiheit.

    Morgendliche Grüße
    Annegret

  2. Hi Annegret,

    ja, so eine Massage die kommt richtig gut. Danach ist man ein wenig benommen. Bei mir waren es 90 Minuten. Das fühlt sich danach ziemlich gut an. Sehr leicht.

    Der Fünfzigste wir dann nächstes Jahr Thema. Ja.

    Liebe Grüße

    Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.