Grippe-Virus-Massaker!

Gut, das ein Blog eine infektionsfreie Zone ist. Denn: Es hat mich erwischt. Reitet ohne mich weiter! Lasst mich zurück, schaut nach vorne, rettet euch selbst! Sonntag kam die leichte Übelkeit, gestern im Laufe des Tages ein berühmtes Kratzen im Hals und eine Bakterienexplosion in meiner Nase. Alle Versuche, mich dem entgegen zu stemmen haben versagt. Mein Ego musste die Meldung absetzen, auch wenn es sich sträubte und lieber drum herum formuliert hätte: Ich bin krank. Ein klein wenig.

Um den Grippefanten in mir die Stirn zu bieten, habe ich den Fehdehandschuh aufgenommen, das Visier runtergeklappt und habe auf den Laserstrahl-Angriffsmodus geschaltet. Wenn ihr mich kriegen wollt, dann nur zu einem sehr hohen Preis. Nicht mit mir, liebe Grippefanten. Meine mörderischen Waffen: Ein Marmeladenglas gefüllt mit Sole, ein Glas und eine Glas-Nasendusche. In dem Marmeladenglas liegt ein Stück Himalayasalz, dass das umgebende Wasser sättigt. Dieses Sole genannte Lösung schütte ich in ein Glas und verdünne sie mit Leitungswasser. Nehme einen kräftigen Schluck, schiebe den Kopf in den Nacken und gurgele. Ziemlich eklig, aber wirkungsvoll. Die Grippefanten explodieren. Das Salz entzieht ihnen die Feuchtigkeit. Konzentrationsausgleich, Osmose (Osmose ist Diffusion durch eine semipermeable Membran). Massaker.

Einige können sich retten, ich stürme hinterher. Verschanzt hinter Nasescheidenwänden bringen sie meine Nase zum Laufen. Im Sinne der Genfer Konvention verzichte ich auf Chemiewaffen:) Ich wähle die natürliche Ultrawaffe. Nicht schön, aber das hier ist ja kein Kindergeburtstag. Unsere Glas-Nasendusche fülle ich mit Sole und lauwarmem Wasser. Führe sie in die Nase, das dicke Ende loggt sich dicht ein. Ich neige den Kopf nach hinten und flute das System. Die ganze Kraft des Himalayas strömt in mein Inneres. Gemetzel, Gemorde. Grippefanten gegen Salzpartikel. Kein schöner Anblick.

Nun denn. Die Nacht verbringe ich ruhig, die Nase läuft nicht. Schläft genauso wie ich. Ein Etappensieg. Heute Morgen bin ich noch leicht benebelt, habe aber kein Fieber. Mal sehen, was wird. Jetzt wartet Arbeit. Och nö…

Euch wünsche ich, dass ihr verschont bleibt.

12 Antworten auf „Grippe-Virus-Massaker!“

    1. Hi,

      ich gebe zu, schön ist das nicht. Aber auch nicht ganz so schlimm. Und danach ist die Nase frei und es herrscht Ruhe im Karton. Bis zur nächsten Nasendusche…

      Liebe Grüße

      Jens

  1. Guten Morgen, Jens,

    wow, ein Werbespot, um die Biester rauszuschmeißen? Auf daß Salz und Nasendusche ihr Bestes tun!
    Kennst Du den Begriff Visualisierung? Wenn meine Kinder früher Kopfschmerzen oder Wachstumsschmerzen – die es ja angeblich nicht gibt – hatten, habe ich ihnen vor dem Einschlafen gesagt, daß sie ihre Körperpolizei in der Nacht in die betreffende Region schicken sollten, damit sie dort gehörig aufräumt. Dadurch habe ich ihnen ein wenig von der Schwere genommen. Den Kindern hat es gefallen. Aber hilft Visualisierung bei Grippe?

    Dir wünsche ich gute Besserung.

    Viele Grüße

    Annegret

    1. Hi Annegret,

      das hilft immer! Mit dem Bild vor Augen lassen sich die Dinge in die Hand nehmen. Allemal besser als Teilnahmslosigkeit und das Gefühl, ausgeliefert zu sein. Mein schicksal, meine Antwort. Ich mache das auch mit Zoe, Jim ist mittlerweile zu alt dazu, wenn sie nicht schlafen kann oder wenn es ihr im Bett kalt ist. Dann entführe ich sie dort hin, wo es schön warm ist oder vollbringe mit ihr eine erzählerische Anstrengung, die sie müde macht und ins Reich der Träume entfliehen lässt. Bei Ela hilft es auch, wenn sie nicht schlafen kann. Manchmal kommt sie dann und fragt: Erzählst du mir bitte ine Geschichte? Mache ich gerne. Geschichten erzählen. Zoe hat auch Wachstumsschmerzen – oder was immer das ist. Hier helfen Einreibungen mit Franzbranntwein bestens. Leicht einmassieren.

      Danke für die Wünsche und liebe Grüße

      Jens

    1. Hi yewa,

      das sind Salzklumpen, die liegen in dem Wasser. Es entsteht automatisch eine gesättigte Lösung. Irgendwann kann das Wasser nicht mehr Salz aufnehmen, dann löst sich der Klumpen nicht weiter auf. Das Glas kannst du dann einfach verschlossen stehen lassen. Trinkt man verdünnte Sole, wirkt die stark abführend. Man kann sie auch, wegen der bakterienfeindlichen Wirkung, auf kleine Pickel tupfen.

      Liebe Grüße

      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.