Hallo? Hallo? Haben wir ein Problem?

Houston? Eins, eins, eins. Haben wir ein Problem? Are we connected?

Unterwegs in der Rakete in fremde Galaxien. Kolonien der Neuzeit erobern, the new „Free State of Facebook“. Der Ort der Künste, von dem Nietsche geträumt hat. Wagner. Der neue Mensch. Der Antimensch, der Antichrist. Herr Schönlau, Thema! Ach ja.

Jeden Augenblick könnte es zu spät sein. Die Wörter könnten abreißen, die Silben verschwunden gehen. OFF. Für Wochen. Vom Netz getrennt. Ich sage das böse Wort. Ich werfe es in den Ring, die Waagschale: Telekom.

Heute. Wir haben einen Termin. Umstellung. Irgendwann wird das Telefon ein letztes Mal per ISDN läuten und dann… You never know. IP. Internet Protocol. Telefonieren über das Internet. Im ländlichen Raum leben wir mit DSL-Geschwindigkeiten von 3000. 6000 heißt der Vertrag, physikalisch machbar sind 3000 und wenn der Nachbar saugt, wirds enger. Kürzlich habe ich mal wieder den Telekom-DSL-Check im Internet gemacht. Spieglein, Spieglein an der Wand, was gibt die Telefondose an Speed her. Lebensader. Bytes wie Sauerstoff. Online-Atmung. Puls der Zeit. Heartbeats. 16.000 Beats per Minute.

Stand da. Hallo? Was? DSL 16.000? Bitte. Ich auch. Wir auch. Könnt ihr nicht? Büüüüttteeeee. Ich habe angerufen und bin mit der Business-Hotline verbunden worden, obwohl wir keinen Business-Anschluss haben. Wir sind konservative, wechselscheue, treue Kunden des rosaroten Panthers. Selbst das Aktiendebakel mit Lehrgeld (Hallo mein Freund, Manfred Krug! Wie geht’s? Grrrrrr.) hat mich nicht abgehalten. Never change a winning Team. Alles mitgemacht, was geht. Wochen meines Lebens in Hotlines verbracht. Mit Menschen mit sächselndem Akzent gesprochen, die irgendwie auch nichts dafür konnten. T-Storys. Ihr alle kennt sie. Horror. Kann man ganze Partyabende mit verbringen und sich richtig mies draufbringen.

I called the T. Wollte das aus einem menschlichen Mund hören: Ja, sie können DSL 16.000 haben. Da war ein Mann in der Leitung mit ruhiger Stimme. Sehr freundlich. Sympathisch. Ich wusste nicht, ob der nur gut spricht, oder auch Ahnung hat. Skepsis. Hatte ich mich verwählt? Der wollte meine T-Kundennummer. Musste doch eigentlich mit rechten Dingen zugehen. Wir haben eine Dreiviertelstunde miteinander gesprochen. Er hat mir alles erklärt, jede kritische Frage ehrlich beantwortet. Gut. Pluspunkt. Auf der natürlichen Telekom-Bewertungsskala von 0 bis 10 hat er den Rosariesen von einer -5 auf eine schwarze Null gehoben. Und dann der Satz: „Herr Schönlau, ich werde jetzt für Sie alle technischen Fragen rund um ihren Anschluss und die Umstellung klären und sie morgen zwischen 10 und 11 Uhr unter dieser Nummer anrufen.“ Klar, ne. Wie immer. Kein Schwein ruft mich an. Guter Joke, ne Hotline, die zurückruft. Mit ZEITANGABE! Ja. Klar.

Nächster Tag: 10.30 Uhr. Ring. Nee, ne. Doch. Himself. „Herr Schönlau, wir können Ihnen den 23. April als Umstellungstermin anbieten. Ein Techniker wird in der für Sie zuständigen Schaltzentrale den Austausch der Komponenten vornehmen. Ich werde Ihnen nun erklären, wie die Umstellung erfolgt. ist Ihnen das Recht?“ Äh. Du bist von der CIA. Du bist vom verfassungsschutz und checkst, ob ich NSDAP-V-Mann bin. Du bist nicht von der TELEKOM! Definitiv.

Alles geklärt. Am nächsten Tag kommen die Unterlagen. Dann kommt der neue Router. Dann kommt ein Schreiben mit Installations-CD und Konfigurationsbeschreibung, die so gut ist, dass sie alles erklärt, als wäre ich sechs Jahre alt. Am Freitag dann ruft mich ein Techniker auf dem Handy an. „Guten Tag, mein Name ist XY. Wir werden Ihren Anschluss am Montag auf IP umstellen. Haben Sie Fragen?“ Ich gehe mit ihm alles durch. Den Anschluss unserer bestehenden Telefonanlage an den neuen Router. Die Konfiguration. Das Eingeben der Telefonnummern und Zugangsdaten. Wir telefonieren mindestens eine halbe Stunde. Der Mann hat die komplette Ahnung. Wir reden über Nullbusse und so’n Kram. Am Ende sagt er: „Herr Schönlau, sollte die Konfiguration nicht funktionieren, was ich nach unserem Gespräch nicht glaube, schicken wir Ihnen einen Techniker.“ Äh. Platt. Is jetzt nich wahr. Das sind Aliens, die sich verstellen. Schicken einen Techniker? Die Kavallerie. Der Telekom-Hubschrauber über unserem Haus, das Geräusch eines rosfarbenen UFOs, ein Techniker im rosaroter Panther-Kostüm seilt sich ab und rettet uns. Was haben die denen gegeben? Was für Zeugs nehmen die jetzt?

Dann allerdings haben sie es übertrieben. Samstag kam noch eine SMS, die noch einmal an den Umstellungstermin erinnert hat. Als könnte ich den vergessen haben. Wie denn? Nach all den väterlichen Gesprächen mit Telekommunikationsmännern. Heute nun die Stunde der Wahrheit. Noch schreibe ich. Noch blogge ich. Noch ist alles beim Alten… Wir werden sehen, wie die Geschiochte ausgeht. Die Stunde Null rückt näher und es wird sich zeigen, ob die Taten zu den Worten passen.

15 Antworten auf „Hallo? Hallo? Haben wir ein Problem?“

  1. Hallo Jens,

    ich hoffe, ihr habt kein Problem bei oder nach der Umstellung. Wir haben schon vor Ewigkeiten umgestellt von T auf A (nun V), denn die liebe T war kostenmäßig nicht unser Ding. Und ohne Telefon ist wie ohne Bücher. Man hängt daran, ein Leben lang, ob in der Stadt oder auf dem Land.

    Morgendliche Aprilwettergrüße
    Annegret

  2. Hi Annegret,

    noch geht’s:) Kann jede Sekunde…. Aaaah. ja ohne geht gar nicht mehr. Vor allem ohne Internet.

    Liebe Grüße

    Jens

  3. oh wow, das hätte ich nicht erwartet. Jeder andere Text hätte heftiges Kopfnicken und Solidarität hervorgerufen. Der Ärmste .. die Telekom … was nun alles kommt, nicht kommt.
    Aber das liest sich ja geradezu vorbildich.Kann es wahr sein, oder ist es einem Traum entsprungen.
    Ich drücke mal die Daumen, dass es diese Telekom auch gibt und das sie so reagiert.

    Jens

    1. Jens?

      Ohje. Noch einer? Äh, welcher Jens bist du jetzt? Also hier gibt es gerade eine Jens-Schwemme. Mein Freund Jens. Der Freund meiner Freundin Jens. Ich, Jens. Du Jens. Alles Jens oder was? Und dann ist da noch mein Fußball-Kollege Jens.

      Was ich geschrieben habe, hat sich tatsächlich so ereignet. Die Telekom scheint es in neu zu geben. Die haben sich selbst neu erfunden. Das ist größer als man denkt. Eine politiscvhe Botschaft zwischen Staastsunternehmen und Börsenunternehmen. Heißt das: Kapitalismus hat ein menschliches Anlitz. Wir könnten eine Grundsatzdiskussion entfachen, würde es nicht ganz banal um einen IP-Anscjluss gehen:)

      Schönen Tag dir

      Jens

  4. :-)
    Nachdem ich mal erlebt habe, dass sogar bei der Arge Leute am Telefon sitzen, die a) freundlich, b) kompetent und c) willens sind, einen guten Job zu machen, bin ich nicht allzusehr erstaunt, dass es die Telekom auch hinbekommt. Allerdings bin ich persönlich ja erklärter NetKöln-Fan ;-) (die Leute, die da ans Telefon gehen, können wirklich was). Immer dran denken: Der Mensch, der ans Telefon geht. versucht mit diesem seinem CallCenterJob auch nur, seine Miete zu verdienen.
    (ganz klein geschrieben: dass ich mal für die rosa Riesen in einem ebensolchen CC gearbeitet habe, muss ich aber nicht sagen, oder? Das darf ein Geheimnis bleiben, ja?)
    Ich drücke alle Daumen, dass alles klappt! :o))

    1. Liebe ElaE,

      ich habe sowohl bereits für die Telekom als auch für NetCologne als Texter gearbeitet. Über Agenturen. Für die Telekom habe ich mal ein Handbuch zu einem neuen Tarif getextet – das war ISDN und mobil in einem. Für Netcologne den ersten Internetauftritt. Das war 1900… Telekommunikation ist also kein Fremdwort für mich. Ich stecke da tiefer drin, als mir lieb ist.

      Über CallCenter habe ich mich früher immer aufgeregt. Mache ich heute nicht mehr und sehe das so wie du. Job. Geld verdienen. Menschen. Ich bleibe mittlerweile sogar freundlich, wenn mich der X-te Versicherungsvertreter wegen meiner finanziellen Zukunft anruft. Freundlich aber bestimmt. Mit der Stimme lächeln. kann man ab jetzt von der Telekom lernen. Was müssen die in Ausbildung und Schulung investiert haben. Oder es sind Master-Avatare. KI. Wer weiß.

      Ich sitze hier auf heißen Kohlen und warte auf den ANRUF.

      Wir werden sehen, ob es den fiftyfiftyblog morgen noch gibt…. Uaaah.

      Liebe Grüße

      Jens

  5. morgen jens,

    ohmann du hast es mal wieder geschafft, das ich schmunzelnt hier sitze (obwohls mir nicht so gut geht, danke)….

    ja die t. ist so ’ne sache mit denen, wir überlegen grade zu wechseln nach langer zeit (einfach zu teuer!) aber wenn ich das jetzt lese von dir, kommt man ins grübeln???
    da würde ja was fehlen….hmmm…. aliens….geheimdienst….rosa panther kostüme??? echt schwere entscheidung.

    ;-)))

    wir sind gespannt, mit dir….

    lg elke

    1. Hi Elke,

      ich hoffe, nichts Schlimmes. Ist heute ein wenig was in der luft. Gibt so Tage. Sind scheinbar alle ein wenig schräg drauf.

      Tu, was du tun musst. Ist das T echt teurer? Also unser Tarif Call & Surf Comfort DSL 16.000 IP ist jetzt sogar günstiger. 34,95 € mit Telefon und Surf-Flat. Telefon ist irgendwie das Einzige, was günstiger wird.

      Liebe Grüße

      Jens

      P.S. Hald die Ohren steif.

      1. also, wir zahlen ca. 50 € call&surf tarif und was die an telefon sagen, von wegen es gäbe was günstigeres stimmte nachher nie, also man bekommt nie das was man will von denen! :/

        danke, nein ist „eigentlich“ nicht schlimmes…..ja, ich halt alles steif kannste drauf wetten!!! ;-)

        1. Hi Elke,

          gehste einfach ins Internet. Da stehen die Preise schwarz auf weiß und die gelten auch. Du hast natürlich meistens einen Zweijahresvertrag – da kann es sein, dass ein alter tarif gilt. Einfach anrufen, Kundennummer sagen, fragen, welcher Tarif aktuell gilt und wann der geändert werden kann. Is eigentlich easy. Nix Schlimmes ist gut. Bin ich beruhigt:)

          Liebe Grüße

          Jens

  6. Moin Jens S. ! ;-)

    Es liest sich tatsächlich als wenn Magenta nun doch beschlossen hat, dass die Welt schön wird und sie ein zeichen für alle anderen setzen wollen. Service, Komeptenz, Termintreue – längst verschollen geglaubte Attribute sind aus dem Nirwana aufgetaucht um auf Erden für segen zu sorgen. Ich bin beeindruckt und werde nun unseren Wechsel von O2 , formerly known as Alice, vorantreiben. Über die könnte ich Geschichten schreiben, aber in diesen Momenten der Glückseligkeit soll kein Unbill die Harmonie stören.

    In diesem Sinne wünsche ich viel Erfolg mit der Umstellung

    Raoul

    1. Hi Raoul,

      du glaubst es nicht: 14.26 Uhr. Alles läuft. Habe doch ein Kabel falsch eingesteckt, aber die technische Hotline hat mir kompetent geholfen. Durchgezogen bis zum Schluss das rosa T. Bin überrascht und begeistert.

      Ja, man könnte Geschichten schreiben… Hier mal eine goodnews aus dem Telefonsektor:)

      Liebe Grüße

      Jens

        1. Hi Raoul,

          also jetzt offiziell und getestet: Die Systeme stehen. Was schief gelaufen ist, was mein fehler. Flasches Kabel, falscher Stecker, nicht nachgedacht. Die Jungs von der Telekom: Super. Kompetent, freundlich, ruhig. DSL 16000, alles, was hier geht, für 34,95 im Monat mit Internet- und Telefonflat. Noch einmal 4 Euro günstiger als ISDN zuvor. Plus 50 Euro Rabatt, die mit den nächsten rechnungen verrechnet werden. Wovon leben die? Gerade wolle die Telekomis 6,5 % mehr Gehalt. Bei sinkenden Monatsgebühren. Interessant. Mal sehen, wie die das hinbekommen. Werden letztlich dann wohl einfach weniger Beschäftigte sein. Auf jedern Fall: Überzeugte Empfehlung für das Rosa-T.

          Liebe Grüße

          Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.