Im Westen nichts Neues

Straßenlaternen_red

Es schneit. Sach ma. Das hatte ich mir definitiv anders vorgestellt. Ich muss es zugeben, ich bin absolut leichtgläubig und leicht manipulierbar. Worte sind für mich dann doch Wahrheit, obwohl ich immer denke: Nur Worte. Ja, denkste.

Irgendwer hatte gesagt: Diesen Winter kommt kein Schnee. Auf den fahrenden Zug bin ich freudig draufgehopst, hab mich wie ein windelgewickelter Schneekönig gefreut und habe mich ganz schön umgesehen, als es dann passierte. Ich meine, vor kurzem noch, nur kleine Wochen her, da hingen Blätter an den Bäumen. Bis zum Schluss in Grün und schönem leuchtendden Gelb. Ich hatte da Fotos gepostet, also auf eure Bildschirme gepappt. Putsch.

Und nune? Hab ich den Salat. Rumgegurke auf Streusalzkompromissen. Dieses Jahr ist das komisch. Die Salzstreuer wollen nicht so richtig. Vielleicht haben die aus Versehen das teure Himalaja-Salz genommen und nun dürfen se nich. Also sehr sparsam. Was ordentlich Schneematschepampe bedeutet. was wniger Spaß macht als feste Schneedecke, die den reifen sogar mehr Halt gibt. Vielleicht wollen die nicht gleich zu Beginn alles rauspulvern. Streuen scheint dann doch auch eine sensibel mentale Sache zu sein. Im März würde es heißen „alles muss raus“. Ja, im Februar würden sie schon rufen „un fot domit, der Prinz kütt.“ Kamelle.

Am Freitag will ich nach Stuttgart. Es soll warm werden, heißt es. Hörensagen. Hatte ich das nicht zu Beginn dieses Textes? Dieses Mal weiß ich, wer es gesagt hat und wen ich zur Rechenschafft ziehe. Rächenschaft mit ä. Uah. Ist nämlich alles ganz schön unkomfortabel, wenn man dauernd Schnee schüppen, Autos befreien und frieren muss. Bibber. Gerade helfen keine Tricks. Das Schönreden geht mir schlecht von den Lippen. Ich werde üben… Muss doch hinhauen mit dem strategischen Selbstbelügen. Schönen Abend euch. Macht es euch kuschelig-warm-gemütlich. Rutscht zusammen, haltet euch, wärmt euch, schenkt euch lächeln, lachen, Kinder. Sagte ich Kinder? Ist mir so rausgerutscht. Wo kam der denn wieder her? Egal. Wenn’s sein soll, auch das.

4 Antworten auf „Im Westen nichts Neues“

  1. Guten Abend Frau Beckmann,

    Planeten
    Umlaufbahnen
    Sternenstaub
    und kosmische Strahlung

    Sieht gut aus
    Stuttgart

    Krachen lassen, aber ja.
    Werde alles geben:)
    Surprise

    Bon Soir

    Jens

  2. Hallo Jens,

    da kommt man ja schon beim Lesen ins Rutschen. Rumgegurke auf Streusalzkompromissen. Schneematschgepampe. Der Wortakrobat in Dir nimmt den Schnee scheinbar noch gelassen. Die hohe Kunst des Schneerutschens mit Auto – offensichtlich nur auszuhalten mit viel Humor. Nach Stuttgart am Freitag? Wenn das man nicht eine morgendliche Rutscherei bedeutet. Ich wünsche gute Nerven und gutes Ankommen.

    LG
    Annegret

    1. Liebe Annegret,

      im Winterschneeverkehr bin ich ein Haudegen. Immer gewesen. Im Studium bin ich bei einem Job mit dem VW-Bus der Firma durch Schneetreiben gekurvt. Die Karre voller teurer Rechner. Ich liebe den Nervenkitzel, wenn die Karre hinten kommt und du Gas geben musst, damit du nicht abschmierst. Was soll ich sagen? Bislang, ja, hab ich Glück gehabt. Ich werde mich hüten, es herauszufordern. Nur, was geht. Morgen wird es warm. Das Thermometer steigt, auf bis zu 11 Grad. Alles im grünen Bereich.

      Danke.

      Liebe Grüße

      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.