Kusmi Tea DETOX

Ich bin gerade auf dem Schlankheitstrip. O.K., O.K., man könnte sagen im Wahn. Nun, man muss die Möglichkeiten nutzen, die sich ergeben. Und ich muss sagen, es macht Spaß. Sich leicht und fit zu fühlen. Einige Kilo weniger spüre ich bei jedem Schritt. Ballast, der fehlt. Wie ich gestern schon geschrieben habe, war ich am Samstag in Köln. Als Fotomodell in einem sehr schönen Pilates-Studio am Rhein. Eine Freundin der Familie, für die ich kürzlich einen Text geschrieben habe und die nun Modells brauchte, um Fotos für ihren neuen Flyer zu haben. Alles sehr professionell. Super Fotograf mit komplettem Equipment und so weiter. Wie man sich das vorstellt. Allerdings wurde ich letztlich nur mit Maske auf dem Gesicht fotografiert. Bei der Sauerstoff-Therapie. Höhentraining. Alles High-Tech.

Das Studio ist sehr nobel eingerichtet. Alles in hell und mit Blick auf den Rhein und tolle Ausstattung und diese sehr ästhetischen Pilates-Geräte. Es ist schon lustig, dass ich gerade so viel mit Sport zu tun habe. Vor zwei Wochen habe ich meinen lieben Freund Armin in Stuttgart besucht. Der musste samstags in seiner Sportschule arbeiten und so habe ich am Tagesseminar „Welcher Muskel macht was?“ teilgenommen. Inklusive aller Praxisanwendungen. Will das Schicksal mir etwas sagen? Habe ich etwas vernachlässigt? Egal, Hauptsache es macht Spaß. Im Pilates-Studio habe ich einige Pilates-Übungen kennengelernt und gespürt, worauf man achten muss. Was anders ist. Sehr interessant. Ein sehr feines, genaues Training, das ganz gezielt einzelne Muskeln und Muskelpartien trainiert.

Also kam ich am Samstag in Köln an und wurde mit einem Tee begrüßt. Derzeit trinke ich viel Tee. Auch wenn ich mit Freunden unterwegs bin. Keinen Tropfen Alkohol. Auch das: Besser geht’s nicht. Mir tut das Zeug nicht gut. Es macht mich am nächsten Tag benommen. Ohne ist die Klarheit im Geiste deutlich größer. Ist ja nun auch mal ein Nervengift, dass in unsere zentralen Abläufe eingreift und Teile lahmlegt und verändert. Herrje, jetzt werde ich zum Moralapostel. Sorry. Is immer schlimm mit den Leuten, die wie ich gerade so etwas machen und dann total begeistert sind und zu Botschaftern der guten Sache werden und es besser wissen und den anderen ins Leben reinreden. Bitte nehmt das hier als Momentaufnahme und fühlt euch weiter wohl mit allem, was ihr tut. Alles ist gut. Für mich gelten gerade etwas andere Regeln. Ich spinne gerade. Grins.

Kommen wir also endlich zum Thema: Der Kusmi Tea DETOX. Ihr seht oben auf dem Foto dieses kleine Schildchen am Ende des Beutels aus Stoff (!). Ich gebe zu, allein als ich den Beutel gesehen habe, war ich schon begeistert. Paris. 1867. Das sah so schön aus, wie dieser noble Beutel an der Oberfläche schwamm und langsam das Aroma abgab. Ich dachte dennoch zunächst: Hm, is vielleicht ein wenig stylish übertrieben. Das ist jetzt so Yuppie-Zeugs von wegen Paris und „leider teuer“ und so. Dann jedoch musste ich meine Meinung revidieren. Wie gesagt, in letzter Zeit habe ich ganze Teeplantagen leer getrunken und den Weltmarktpreis drastisch beeinflusst. Normalerweise trinke ich Yogi-Tee, der schon sehr lecker ist.

Aber. Aber. Aber. Dieser Tee, der ist eine class of it’s own. Totally. Absolutely. Ich habe einen Schluck getrunken und meine Sinnesorgane im Mund schlugen Alarm. Unbekanntes intensives Geschmackserlebnis. Mehr. Mehr. Mehr. Ich habe den Tee dann sehr langsam getrunken. Auf dem Balkon in der Sonne. Und ich muss euch sagen, das war eine sehr intensive Tasse Tee.

Ursprünglich kommt Kusmi Tea aus Russland. Eine lange Geschichte, die ich irgendwo im Internet gefunden habe. Von einem kleinen Jungen, der beginnt, in einem Teeladen zu arbeiten und der dann irgendwann einen Teeladen geschenkt bekommt und eine Teemischung für seine Tochter kreiiert, um später vor irgendwelchen politischen Wirren nach Paris zu fliehen. Da die Franzosen alles, alles, alles, was den Gaumen verwöhnt, aufsaugen, integrieren, einkulturisieren, war der Kusmischarewitsch oder so ein gemachter Mann und seine Entwürfe munden noch heute. Tee mit Story.

Gestern habe ich mir dann DETOX – also Entgiftungstee, weil heute ja alles immer eine zusätzliche Funktion hat, eine App ist – bestellt und warte nun sehnlichst auf das Eintreffen der Lieferung. Kann dauern: Pferdewagen in Paris beladen, all die Poststationen, die Grenzüberschreitung. Zu den Kosten: 20 Beutel werden mit 11,60 € berechnet. Also schon eher Luxus. Aber einer, der nachhaltig wirkt. Auf den Gaumen. Yogi-Tee kommt mir gerade etwas labberig vor. So ein Mist aber auch:)

P.S. – das Foto ist mit dem Beutel entstanden, den ich bei Abreise in Köln geschenkt bekommen habe. Und: Ich bin jetzt gleich bei einem Kunden, werde also eventuelle Kommentare erst spät beantworten. Sorry.

21 Antworten auf „Kusmi Tea DETOX“

  1. Hallo Jens,

    ist schon ein wenig teuer, aber wenn es etwas Besonderes ist… Ich liebe bei Tees die Vielfalt. Ich trinke querbeet, je nachdem nach welchem Geschmack, nach welchem Duft mir gerade ist, mal würzig, mal mild.
    Viele Grüße
    Annegret

    1. Hi Annegret,
      ein wenig teuer? Also. Nun, diese Säckchen, in denen der Tee ist, die kosten wahrscheinlich schon ein Vermögen. Aber die sehen so nett aus.

      Ich mag gerade auch viele Tees.

      Liebe Grüße

      Jens

  2. Hallo Jens,
    danke für den Tip – jetzt bewegt sich mein Kopf rund um das Thema klar werden, klar kriegen, klar sehen. Da passt der Tee gut dazu. Entgiften – die Seele und den Körper. Seltsam, wie parallel Themen sich manchmal im Leben der unterschiedlichsten Menschen zeigen. Ich kämpfe mehr als Du mit der Situation. Aber ich tröste mich immer, dass Du ja auch mehr (Lebens)erfahrung hast :)
    Beim Lesen Deiner Posts werde ich innerlich ruhig. Das tut gut!
    Sonnige Grüße von Juli

    1. Hi Juli,

      mit welcher Situation kämpfst du? Nicht mit meiner hoffe ich, das wäre ja gar nicht möglich. Auch getrennt?

      Nun: es lässt sich nie, nie vergleichen. Es ist – immer anders. Was gleich ist, ist die Angst und die Trauer. Die finde ich kann man ganz gut ertragen, wenn man sie nicht zu groß werden lässt. Nicht düngen.

      Gelingt es dann noch, aus den Filmen auszusteigen, aus dem selbstinsznierten Hollywood, ist es schon recht gut. Meine feste These: Schmerz fügen wir uns selbst zu. Weil wir in den Schmerz gehen. Wir können ihn nicht vermeiden, aber dosieren. Zulassen, weniger zulassen, außen vor lassen.

      Heute hat mir ein Kunde im meeting gesagt, wenn er mir die Hand geben würde, würde er ganz ruhig. Jetzt wird’s unheimlich. Aber das freut mich natürlich (wobei ich eine ganz andere Selbsteinschätzung habe. Grübel.).

      Dir auch sonnige Grüße

      Jens

  3. Hallo lieber Jens,

    Dein Text macht richtig Lust auf diesen magischen Tee. Seit der Schwangerschaft bin ich eine passionierte Teetrinkerin, da ich mir das exzessive Kaffeetrinken abgewöhnen musste. Da muss ich doch meine „Mittagsschlafpause“ mal zum Shoppen nutzen.

    *Freu*

    Julia

    1. Hi Julia,

      pay attention! Werbetexter! Manchmal gehen die Gäule mit mir durch und ich greife tief in den Topf schöne, bunte Farben. es macht mir einfach Spaß, die Welt in helles Licht und Schönheit und Optimismus zu tauchen. Bin gespannt, ob du ihn bekommen hast und ob er dir schmeckt.

      Liebe Grüße

      Jens

      1. Ich werde berichten wie er mir schmeckt…
        Mir ist schon bewusst, dass ich es hier mit einem Werbetexter zu tun habe. Bin vom Fach (PR-Beraterin) und deshalb immer auf der Hut ;-)
        Aber beim Thema Tee lasse ich mich gerne verzaubern, denn dass ist mein Luxus, den ich mir als zu Hause arbeitende Mutter einfach gönne.

        Schicken Abend mit den Dommeln, oder wie war das noch gleich!
        Julia

        1. Hi Julia,

          so: PR-Beraterin. Das heißt, du hast auch noch den fachlichen Blick auf dieses Projekt. Herrje.

          Der Abend mit den Dommeln war schön und anstrengend:)

          Liebe Grüße

          Jens

  4. Freit für alle, außer für die Rohrdommel

    Hier ist mein Plan. Wir müssen vorsichtig sein, damit nichts, aber auch überhaupt nichts nach außen dringt. Deswegen ziehe ich das Ding auch mit niemand anderem als mit MisterJ durch.

    23.34 Ca. 100 links vom Haupttor. Wir ziehen unsere Tarnanzüge (Mützen) an und kriechen durch das Loch, welches ein bestochenes Warzenschwein gegraben hat.

    23.38 Wir sind drin und nutzen unseren Überraschungseffekt, um eine Panik zu vermeiden. Wir gehen aufrecht! Erstens ist das eine Zeichen für alle Vierbeiner sich endlich zu erheben und zweitens löst ein aufrecht gehendes Kroko und ein unbekanntes Tier mit Zacken am Kopf (selbstverständlich auch aufrecht gehend) eine Schockstarre aus.

    23.45 Wir erreichen die Mitte des Zoos. Hier ist der zentrale Punkt von dem unser demokratischer Protest ausgehen wird. Mit Hilfe eines Sielmann Bestimmungsbuches werden wir als erstes die Rohrdommeln finden (ich weiß nicht wie die aussehen) und wen wir sie haben, diese aberwitzigen Nachtflügler, dann schicken wir ein schwarz-gelbes RC Follow-Me Car auf die Piste und bringen die Dommeln damit zur Räson.

    Ich muss jetzt Schluss machen, die Welt brauch Entwicklung. Eines würde mich noch interessieren. Warum die Rohrdommeln? Ist irgendwas Schlimmes zwischen dir und den Dommeln vorgefallen, als du dich (schändlicher weise) nackt im Gras gewälzt hast? Vieleicht kannst oder willst du nicht drüber reden, aber ich muss es vor der Aktion noch wissen.

    Heute Abend. Code: Cinedommel

    MisterM

    1. Mister M., der Plan ist genial. Ich bin wirklich wieder beindruckt (Aua!). Tarnanzüge zum Kroko-und Zackenkostüm bei Zusammenarbeit mit Warzenschweinen.

      Weshalb die Rohrdommel? Weil es egal ist. Irgendwer muss auf diesem Planeten die Schuld tragen. Und weil ich noch nie eine Rohrdommel gesehen habe und die, glaube ich, in irgendeinem Loriot-Scetch vorkommt, ist mir die Rohrdommel als Mensch suspekt. Ja. So irgendwie muss es sein. Oder wegen gestörter Übergänge während der Kindwerdung. Falsch herum aufs Töpfchen oder so. Oder musste ich mir ein Töpfchen teilen? Wie war das noch?

      Aber jetzt erst einmal: Parole Cinedommel

      MisterJ.

  5. Ein wunderschöner Post.
    Verleitet mich als stille ab-und-zu-Leserin tatsächlich zum Kommentieren und Nachfragen: Ist dir (darf ich doch, oder?) bei den Aufenthalten in Köln und den Kontakten zu Pilates-Studios eventuell mal ein gutes Yoga-Studio in Köln aufgefallen? Ich bin auf der Suche nach einem (Hatha am liebsten) und für jeden Tipp dankbar.
    Und wenn ich mindestens zwei von den neun Angeboten abschließe diese Woche, will ich diesen Tee (Werbetexter hin oder her….. ;-) )
    LG

    1. Hi ElaE,

      klar darfst du. Fühl dich ganz herzlich eingeladen, dich hier frei zu bewegen. Der Kühlschrank steht offen. Yoga in Köln? Ja klar: Vishnus Coach. Allerdings machen Vinyasa Yoga. Eher fließend? Die sind aber gut. Ela, also unsere hier, macht dort ihre Ausbildung zur Yogalehrerin. Die haben auch immer eine große internationale Konferenz mit Lehrern aus aller Welt – http://www.vishnuscouch.de/

      Gönn dir den Tee:) Bedingungslos. Auch ohne Angebote. 11,60 € sind immer drin. (Ich sollte für Kusmi Tea in Paris arbeiten…)

      Liebe Grüße

      Jens

      1. Ein offener Kühlschrank, du weißt ja nicht, was du sagst :D
        Würden Care-Pakete mit diesem Tee aus Köln helfen? Wir könnten irgendwie gegen Musik tauschen oder gegen Wörter oder so (von wegen „Hier muss ich bis nach Köln dafür“). Nur so eine Idee. Vielleicht hilft das ja mal in Kusmi-Mangelerscheinungs-Notzeiten.
        Bin aktuell bei Lavendel-Hopfen-Melissen-Tee (man beachte die Uhrzeit), unschöne Beutelchen, aber hilft meistens gegen wo-soll-das-alles-hinführen-Gedanken…
        Gruß von der Nachteule.

        1. Liebe Nachteule,

          hinter den sieben Bergen bei den sieben Zwergen aber nicht aus der Welt:) Online. Aber: Eine sehr nette Freundin hat mich bereits versorgt. Kaum gebloggt, schon da. Ein Wunder. Wie nett und freundlich die Menschen in Zeiten der Not sind. Wie du. Empathie. Mitfühlen. Mitdenken. Geben. Ihr verwöhnt mich, tragt mich. So schön. Gegen die weo-soll-das-alles-hinführen-Gedanken hilft etwas: Hinsehen. Hinsetzen und die Gedanken kommen lassen und sehen, dass sie gehen. Luft. Gemacht aus Querschlägern. Momentan weiß ich sehr genau, wovon ich rede. es lässt sich ein Zustand der Klarheit erreichen, der sehr viel Kraft gibt und die Bilder und Gedanken handelt. Self-Management. Mich hat es nun wirklich gebeutelt in diesem Jahr (nicht im Teesinn:) ), dennoch freue ich mich. Über das, was ist. Eine ganz einfache Formel: Leben ist schön.

          Vielen dank und viele Grüße

          Jens

  6. Lieber Jens,

    ich folge nur selten anderen Geschmäckern, aber im Moment tue ich das und muss dabei mal echt protzen :-) : Ich war heute im KaDeWe gewesen, verschiedenes erledigen, auch Kusmi Tee stand auf dem Zettel. Nun sitze ich und werde glich meine erste Tasse genießen und wenn meine Beutelchen aufgebraucht sind, dann fahre ich wieder ins KaDeWe erfreue mich an den unendlich vielen Sorten, lege eine Menge Geld dafür hin und genieße.

    Danke für den Typ.

    Herzlich
    Gitta

    1. Hallo Gitta,

      das freut mich. Lass ihn dir schmecken. Diese Beutel sehen einfach so schön aus. KaDeWe. Ja, klasse. Hier muss ich bis nach Köln. Deshalb geht alles nur noch online. Einen schönen teeabend wünsche ich dir.

      Liebe Grüße

      Jens

  7. Ich habe Kusmi Tea vor einigen Jahren in Frankreich entdeckt! Hmmm er ist einfach nur köstlich! Zudem sehen die Dosen so toll aus, dass man gleich alle haben möchte und nicht genug davon bekommt! :)

  8. Sehr interessanter Artikel!
    Es gibt viele Teesorten, die sich für eine Detox Kur eignen. Ein paar sind in diesem Tee enthalten. Es existieren aber noch viel mehr Teesorten, auf die man einem Detox nicht verzichten sollte. Insbesondere mit Brennnesseltee und Oolong Tee habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht.
    Viele Grüße,
    Dominik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.