Prall, sinnlich, verführerisch!

Hier das Video zum Unglück von n-tv: http://www.n-tv.de/panorama/Gegend-um-Cinque-Terre-zerstoert-article4623376.html

Ja. Lasziv, verführerisch, erotisch. So ist dieses Italien. In allem. Die Menschen, das Meer, das Essen. Die Sonne macht alles prall. Wachstumskräfte, unbändig. Als Goethe italienischen Boden betrat auf seiner verschwenderisch teuren Reise (er gab sein Geld aus, dass er mit dem Werther in Massen verdient hatte) sagte er schlicht: Auch ich in Italien. Äh: Auch ich in Arkadien. Oder: Im gelobten Land, im Paradies, in der Renaissance. Er hatte sich fortgeschlichen in jenem September. Im Morgengrauen aus Weimar. Und so werden wir es in diesem Sommer auch machen. Fortschleichen, aufbrechen, die Alpen passieren, die Wetterscheide. Oft erlebt: Hier bis in die Schweiz regnet es in Strömen, hinter dem Gotthard geht die Sonne auf. In allem.

Gestern hat Ela gebucht. Tschakka. Yep. Unseren geliebten Campingplatz in Levanto. Aqua Dolce. Süßwasser. Er könnte aber auch Dolce Vita heißen. Denn das ist es, was wir dort suchen und finden. An der ligurischen Küste, direkt neben den Cinque Terre. Das Foto oben zeigt Vernazza. Fünf Orte. Monterosso, Vernazza, Corniglia, Manarola, Riomaggiore (wir merken uns die Reihenfolge mit dem Satz: Mein Vogel Cherie muss reiern – ein running Gag). Vernazza ist in den Jahren unser Lieblingsort geworden. Dort gibt es auf dem Marktplatz das Restaurant Gianni, das auch Zimmer vermietet. Zu meinem 40. Geburtstag waren Ela und ich dort – ohne Kinder. Den ganzen Tag ist bei Gianni Betriebsamkeit. Die Kellner leben dort. Mal sind sie in der Küche, mal hinter der Theke. Drinnen kann man in die Küche sehen. Es wird ab morgens gekocht. Dort sitzen, einen Cappuccino trinken und einfach nur hin riechen, das reicht schon. Das ist schon ein guter Tag in diesem Land, in dem es so viel Gutes gibt. So viel Freude, so viel Leben. Hach.

Zur Feier des Tages gibt es bei uns heute Früh auch Dolce Vita. Ela und ich lassen Meditieren und Yoga ausfallen. Stattdessen: Fette Schokocroissant und Cappuccino. Ela hat eine aufregende, arbeitsreiche Woche hinter sich und macht heute blau, weil sie am Wochenende auch noch einen Fortbildungskurs in InDesign in Köln besucht. Ich werde dann hier den Fahrer geben, weil Jim und Zoe gefühlte zwei Millionen Mal verabredet sind. Nun aber Frühstück mit Ela. In Gedanken bei Gianni oder noch besser: In Levanto in der Piper-Bar. Vorne am Meer, wo abends beim Apero die Sonne langsam hinter dem Fels am rechten Ende der Bucht verschwindet. Eine Bar auf Holzpfählen, die über dem Meer thront. Über dem Meer, dass so warm ist, dass man stundenlang drin bleiben kann. Dass so klar ist, dass die Taucherbrille den Blick in die Weite schweifen lässt. Dieser Nachmittag, als Jim und ich mit dem Kajak in dieser einsamen Bucht waren. Tauchen. Das Meer türkis, unter Wasser hell leuchtende Steine. Einen habe ich mitgenommen, als ewige Erinnerung. Der strahlt jetzt noch.

Heute wünsche ich euch einen süßen Tag. Sündigt. Gebt euch hin. Lasst euch gehen:)

23 Antworten auf „Prall, sinnlich, verführerisch!“

    1. Hi,

      das mit den Zügen ist super. Hinwandern, zurück fahren. Framura ist auch super. In die andere Richtung. Schöne Wanderung und dann unten im Hafen in die kleine Bar und von den Felsen springen und in der geschützten Bucht schnorcheln.

      Liebe Grüße

      Jens

  1. Guten Morgen Jens!

    Das hört sich sehr, sehr schön an. Mir hat meine Frau gestern eine Woche Dänemark zum Geburtstag geschenkt. Das der noch Wochen hin ist ist nebensächlich. Sie kann das sooo schlecht für sich behalten ;-)

    Ich freue mich wie Bolle auf diese Woche!

    1. Moin Raoul,

      süß. Sie kann es nicht für sich behalten. Äußerst liebenswert. Scheinst überhaupt eine sehr Nette gefunden zu haben. Da schenkt sie dir eine Woche Dänemark. Toll. Dann geht es uns jetzt gleich: Vorfreude. Pläne. Fernweh. Ist sehr schön.

      Liebe Grüße

      Jens

  2. Guten Morgen, Jens,

    nene, schon wieder Meer, auch noch Urlaub. Das geht ja man gar nicht. Ich lese von Deinem Bella Italia und sitze auf dem Trockenen. Kein Urlaub in Sicht – bääääh. Mach ich halt Urlaub im Kopf.

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende – mit Träumen vom Meer, Italien …

    Annegret

    1. Hi Annegret,

      ups. Sorry. Ich bin gemein. Unsensibel. Kein Urlaub? Nichts in Sicht? Nicht ein Funken einer Möglichkeit? Über irgendwelche Wege? Günstig. Verrückt. Irgendwie? Sommer in Italien. Jobben. Gegen Kost und Logis. Am Meer. Oder so. Weiß auch nicht. Ach… Ich hoffe, du kannst mir verzeihen.

      Liebe Grüße

      Jens

      1. Hallo Jens,

        natürlich verzeihe ich Dir. Das Leben ist kein Wunschkonzert, oder Wunschurlaub? Dafür freue ich mich, daß Sohnemann mit seiner Wohngruppe an die See (wo auch immer) fährt. Das bringt frischen Wind, auch im Kopf.

        Viele Grüße

        Annegret

        1. Hi Annegret,

          thanx. Vielleicht gibt es ja doch eine Möglichkeit, deinen kleinen Flitzer zu bepacken und auf und davon zu segeln…

          Liebe Grüße

          Jens

  3. Lieber Jens,

    es tut mir ja Leid das so respektlos sagen zu müssen: Du bist ja so gemein. Gestern schickst Du uns n die Wolken und ich schreibe so wie ich es selten tue, in fast gedichteter Form. Heute machst Du uns die Nase lang, lässt uns förmlich nach Cappuccno in Italien sabbern. Schämst Du Dich eigentlich nicht?

    Im Ernst tolles Bild, mit welcher Kamera fotografierst Du eigentlich, wenn ich fragen darf.
    Irrer, hungrig machender Text. Es ist immer wieder toll darin zu versinken.

    Herzlich
    Gitta

    1. Hi Gitta,

      komme gerade wieder rein. Und siehe da, dein Kommentar. Heute musste ich mal kurz in den Süden fliehen. Hier schneit es wieder und mir war nach Sonne. Wärme. Deshalb hab ich die Buchung zum Anlass genommen, in den Sommer zu switchen. Zu deiner Frage: Wir haben eine Nikon D70. Eine Spiegelreflexkamera mit 18-70 mm Objektiv. Ist schon etwas älter, aber ich mag sie. Ist ja zu einem ständigen Begleiter geworden.

      Danke für dein Lob und ich wünsche dir einen schönen Abend

      Jens

  4. Hallo,

    ist ja echt witzig,heiße auch Ela und habe ebenfalls einen Lieblingscampingplatz in
    Levanto,den wir jedes Jahr besuchen.
    Pian di Picche,etwas weiter oberhalb,am Ortsrand.
    Levanto war vor 5 Jahren Liebe auf den ersten Blick.
    Der Ort,die Lage,Natur,Cinque Terre,Piper Bar………
    Einfach traumhaft schön.

    Liebe Grüße
    Ela

    1. Hi,

      ja, den kenne ich. Auf dem Weg nach Monterosso, oder? Ich fahre da immer den Berg mit dem Mountainbike rauf. Bis oben zum Kloster oder manchmal auch weiter bis Vernazza, bei Gianni einen Espresso trinken. Die Luft, der Himmel, das Meer, die Piper Bar. leider verpassen wir in diesem Jahr die Fiesta del Mare. Feuerwerk, Prozession… Letztes Jahr warenb wir auf Korsika – wir haben ein jahr ausgesetzt, um Levanto nun wieder neu erleben zu können. Hach.

      Liebe Grüße an dich, Ela

      Jens

  5. Hallo,

    ja stimmt,ist ein sehr kleiner Campingplatz,wir sind durch Zufall dort gelandet,war
    halt grad ein Platz frei.Das Schöne ist,die Stellplätze sind durch hohe Bäume recht
    schattig,im Hochsommer sehr angenehm,auch für unseren Hund.
    Die Fiesta del Mare verpassen wir leider auch,wir sind eine Woche später da.
    Wir haben sie aber auch schon miterlebt,war wirklich schön.
    Wir schaffen es im Sommer einfach nicht woanders Urlaub zu machen.Levanto macht
    süchtig!
    Ist halt auch für den Hund sehr schön,da man in den kleinen Buchten mit ihm ans
    Wasser gehen kann.Sonst sind die Strände für Hunde nicht erlaubt.
    Der Besitzer der Piper Bar ist auch ein Hundefreund,deshalb sitzen wir oft dort und
    gehen abwechselnd an den Strand oder ins Wasser.
    Einfach alles perfekt.
    Bald wieder…..

    Liebe Grüße
    Ela

    1. Hi Ela,

      da könnte ich doch gleich schon wieder die Sachen packen und losfahren. Unser Hund bleibt immer bei der Oma, dem ist es dort zu heiß und ich bin dann aucgh mal froh, im Urlaub Zeit für die Kinder, Ela und mich zu haben. Außerdem finde ich Zelten mit Hund auf einem engen Campingplatz für mich nicht so angenehm. Immer gucken, dass er sich benimmt und nicht die Zelte bepinkelt. Wir sind oft links am Hundestrand, im Hafen auf den Steinen, weil es da leerer ist und das wasser toll zum Schnorcheln geeignet ist.

      Liebe Grüße

      Jens

  6. Hallo,
    wir können ihn nirgendwo abgeben,wäre für meine Eltern zu anstrengend.
    Er kommt aus einem Tierheim und hat sehr schlechte Erfahrungen gemacht.
    Da wir keine Kinder haben ,kann er gut mitkommen.Er ist relativ… brav.
    Ist Dir schon mal aufgefallen,daß vor den Häusern Flaschen mit Wasser stehen?
    Wir haben nachgefragt,ist für Tiere.Finde ich total nett.
    Allerdings schleppe ich immer mindestens 2 große Flaschen mit.
    Wir sind gern in der Bucht mit der kleinen Grotte,da ist fast immer ein schattiger Platz frei.Man muß,auf dem neuen Radweg,durch die ersten zwei Tunnel gehen,dann ist man schon da.
    Ich glaube man kann auch von der anderen Seite in die Grotte schnorcheln.
    Leider ist es dort nicht mehr so ruhig wie vor dem Ausbau,da war die Bucht noch ein Geheimtipp,nicht jeder ist durch die dunklen und nassen Tunnel gelaufen.

    Liebe Grüße
    Ela

    1. Hi Michaela,

      unser Hnd kommt von teriever in Not, war aber noch ein Welpe, als er zu uns kam. Wegen der Kinder wurde uns empfohlen, einen jungen Hund zu nehmen. Das war auch gut so. Wir hatten Glück und haben mit Cooper einer Labrador bekommen, der sehr entspannt ist. Der ist die Kinder nie angegangen, bellt so gut wie nie und verträgt sich mit allen Hunden und Menschen. Manchmal leider zu gut, weil er schwanzwedelnd auf alle zuläuft. In der Natur, wenn er ohne Leine unterwegs ist, werden wir schon mal von Spaziergängern überrascht, auf die läuft er dann zu. Die erschrecken sich dann, weil sie ihn natürlich gar nicht kennen.

      Den Radweg durch die Tunnel kennen wir noch gar nicht. Dann werden wir da sicherlich auch mal auftauchen. Bislang hat uns der Tunnel mit seinen Pfützen tatsächlich immer abgehalten. Freue mich schon riesig….

      Liebe Grüße

      Jens

  7. Stieß bei twitter durch Zufall auf deinen Tweet und musste direkt auf den Blogartikel klicken, weil ich sofort an Italien dachte. Ich mache nämlich gerade die Texte für unseren Italienisch-Flyer über ganzheitliche, suggestopädische Italienischkurse, ital. Filmabende, ital. Koch-Events und mehr. So bin ich zumindest sprachlich gerade ganz in Italien …. Schöner Artikel. Macht mir Lust auf Urlaub! Aber auf den müssen wir dieses Jahr verzichten. Baustelle & Eröffnung gehen vor.

  8. Hallo,
    großer Gott,weißt Du was in Levanto passiert ist,anrufen kann man nicht mehr,die Webcam ist auch abgeschaltet.
    Monterosso und Vernazza sollen total verwüstet sein.
    Grüße Ela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.