Schachtner/van Ackeren – Peripherie IV – Kunst ist es, wenn es Position bezieht

TATE Frau gelb

SCHACHTEN & ACKERN. Zurück an den Anfang. Köln, Duisburg, Mannheim und jetzt wieder Köln. Labor Ebertplatz. PERIPHERIE IV Daimäxion/Sturz. Eine Raum-Klang-Performasphäre. Barbara und Norbert werden das Labor bespielen. Letzte Woche habe ich sie dort getroffen. In dem Raum hinten ohne Fenster, in dem ich Norbert und seine Bilder 2012 kennengelernt habe.

Wir haben gesprochen. Es ging um Kunst, es ging ums Schreiben. Die beiden wünschten sich zum Abschluss der Peripherie-Reihe diesen Text. Die Reihe abschließen. Jens Schönlau schreibt zu Peripherie IV, ohne etwas zu wissen. Wir haben nicht darüber gesprochen, was passieren wird. Es wird etwas passieren.

Die Eindrücke, die Bilder von I bis III sind noch frisch. Verletzung, Vergehen, Veränderung. Barbara im Schaufenster, auf der Liege, im Verhau. Die Bilder, Exponate, Videos. Eintauchen in diese Welt Kunst. Performasphäre trifft es gut, mitten im Prozess sein, im Geschehen, das so schnell vorbei ist. Man muss sich beeilen.

Das letzte Wochenende habe ich in London verbracht. Mit Max. Vater, Sohn. National Gallery, TATE modern. Die Meister. Guido Reni, Caravaggio, Joseph Beuys. Unter anderem. Ein Spannungsfeld. Die hohe Schule der großen Kunst. Die etablierte Kunst, die teure Kunst, die begaffte Kunst, die konsumierte Kunst, über die alles geschrieben ist. Zugleich wunderbare Kunst, auf die sich die Menschen stürzen. Mir gefällt, was in der TATE kuratiert wird. Es geht um Inhalte, Politik, Gesellschaft, Auseinandersetzung. Dieser Turm aus quakenden Radios, der mediale Turmbau zu Babel, die Kakophonie des Alltags, das Gebrabbel der Stationen, Redaktionen. Am Boden die Monitore mit den Arbeiterfilmen der Jahrzehnte und Länder.

Die Turbinenhalle war leer. Arbeiter, wie passend. Etwas neues entsteht.

Turbinenhalle

Kunst mit Position.

Beuys. Statements. Bewegung.

Beuys Köln

Beuys2

Ich werde immer wieder in die TATE modern zurückkehren. Ich werde immer wieder in das Labor Ebertplatz zurückkehren. Was ich in London gefunden habe, werde ich am Freitag finden. Es liegt etwas in der Luft. SCHACHTEN & ACKERN arbeiten jetzt gerade. In diesem Augenblick entsteht es. Daimäxion/Sturz. Die Hände werden an der Wand sein, sie werden in den Raum reichen und ihre gesammelten Gaben präsentieren. Es wird eine Metapher sein, ein Zeit-Rätsel. Es wird Zusammenhänge geben. Ein vielleicht jetzt noch schlagendes Herz wird auf einem rostigen Knäuel liegen. Chemikalien werden arbeiten, vielleicht hängen Gesichter an den Wänden.

Zwischdrin wird Barbara sein. Klang. Ihre Stimme. Sie ist Sängerin, gelernte Opernsängerin. Norbert wird umherschleichen. Mal nervös, mal entspannt, mal mit Zigarette. Im Gespräch, im Wahrnehmen, im Beobachten. Ich werde durch meine Kamera zuschauen, Szene, Bilder, Räume, Atmosphären fokussieren. Rausgehen, reingehen, rausgehen. Überlegen, spüren, nachspüren, aufnehmen, denken.

Peripherie heißt Randgebiet. Es ist der Rubikon in die andere Welt. Dort, wo die Regeln außer Kraft gesetzt sind. Dort, wo die Konvention ihren Meister findet. Dort, wo nichts vorgezeichnet ist. Alles ist möglich. Es gibt keine Zahlen, die für Farben stehen. Ein rechtsfreier Raum des Denkens und Handelns.

Das schätze ich an dieser Reihe Peripherie. Sie ist intensiv und fokussiert, sie hat eine Linie, eine Sprache, ein Geheimnis und eine Spannung. Sie ist Gallerie, Museum, Performance, Bühne, Theater. Sie hat eine berührende Energie, weil sich da zwei hochmultiplizieren und verdichten. Wie immer das am Freitag dann auch konkret aussehen wird. Barbara wird ihren Subtext haben, eine Figur mit Geschichte sein und mit Botschaft. Norbert wird den Rahmen geschaffen haben, den stilistischen, den künstlerischen mit Bildern und Objekten. Es wird ein Video geben, ich bitte darum. Der Vorteil des Vorschreibens: Ich kann Wünsche formulieren. Bitte einmal Peripherie mit alles. Virulent und sonderbar, heißt es. Wird es. Klingt gut, ich bin dabei. Und wie ich gehört habe, der STAAB auch. Als Salz in der Suppe.

Rolltreppe

Wir haben kein Museum TATE modern in Deutschland, in Köln. Aber wir haben Künstler, die unterwegs sind, die arbeiten, die suchen. Im Unbekannten. Hinter diesem Vorhang, der nur selten durchschritten wird. Es sind immer nur kurze Momente, in denen das Licht dahinter aufleuchtet. Das ist der Reiz, das ist die Qual, das ist die Kunst.

___

PERIPHERIE IV Daimäxion / Sturz

Eine Raum – Klang Performasphäre

„Die Geschichte ist eine Fortsetzung der Zoologie.“ (Schopenhauer)

Im Auftrag des ISPF – Institut für Systematik, Performance, Forschung exploriert SCHACHTEN+ACKERN die Tatsache der Performasphäre mit extraordinären Schritten, die auf konventionellem Wege umzusetzen kaum möglich ist. Eine somit unmögliche Biosphäre entsteht. Innen, Außen, Subjekt, Objekt, ein rasantes Wechselspiel, virulent und sonderbar.

Ankunft und Beginn: 10. Juni 2016 um 19:00 Uhr

Dauer des Experimentes: bis 03. Juli

Weitere Besuchszeiten: 11.06., 17./ 18.06., 24./ 25.06., 01./ 02.07. – jeweils 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr

21.06., 23:55 Uhr bis 22.06., 01:15 Uhr

29.06., 23:25 Uhr bis 30.06., 00:45 Uhr

LABOR/ Ebertplatz (Ebertplatzpassage Nr.5, Köln)

Ein Projekt von SCHACHTEN+ACKERN. Gestapelt vom STAAB.

Eintritt: 4,00€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.