Special

Nicht erklären
das Gefühl
ausgezogen
ohne Haut
jeder Luftzug
Blick
Wort in der Ferne

Stromschläge
Bisse
Stiche

Without shelter

Betonieren
zunageln
balsamieren

Könnt ihr mal bitte ruhig sein?
Fünf elende Minuten?

Zielfernrohre ausschalten
Stiefel losschnüren
Messer, Nadeln
wegstecken

Bitte nicht treten, jetzt

Ihr wisst nicht
wie das ist

Ihr fühlt nicht
wie es sein kann

Ihr kennt nicht
das Gefühl

Ihr sprecht Suaheli
den ganzen Tag

Einfach mal
gut sein lassen

AKZEPTIEREN

Fünf elende Minuten

märz 2012

3 Antworten auf „Special“

    1. Liebe Annegret,

      Ying und Yang. Both sides. Complete view. Es ist immer alles da. Die Tiefen unserer Keller reicht bis zum erdmittelpunkt und von da bis in die Unendlichkeit. Einstein. der gerümmte Raum. Plötzlich sind wir wieder da, wo wir gestartet sind.

      Das Gedicht ließe sich leicht interpretieren, würde es so gelesen, wie es da steht. Nun gibt es immer einen Kontext. Einen Raum. Drumherum. Nichts ist letztlich, wie es scheint. Würdest duz mir nach dem Gedicht glauben, dass ich glücklich bin?

      Dir ein schönes Wochenende.

      Liebe Grüße

      Jens

      1. Hallo Jens,
        ja, klar, es gibt immer einen Kontext. Aber wenn ich das Gedicht lese, kann ich nicht glauben, daß Du glücklich bist. Ich habe eines gelernt: Neben dem schreibenden Ich gibt es das lyrische Ich, daß sich von der schreibenden Person abhebt.
        Nichtsdestotrotz freue ich mich, wenn es Dir gut geht.

        LG
        Annegret

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.