Treffen mit dem lieben Herrn Schwarzstorch

Es regnet. Die Erde wird nass. Cooper wollte trotzdem raus. Muss ja, weil der muss ja. Hund gepackt, Allweather-Funktionsjacke mit integrierter Rettungsinsel (ährlisch) und los. Runter ins Maikäfertal. Die kleine Wiehl ist schon vollgelaufen und plätschert nun nicht mehr, sondern beginnt zu strömen. Ich bin in den Weg rechts in Richtung Maikäfertal abgebogen und sehe etwas auf der Wiese. Ein was? Ein Igel? Braun zwischen Grasbüscheln? Da hat sich eine braune Ente eingemummelt. Hebt ihren Kopf, schreit mir mit einem verstörenden Blick „Verpiss dich, lass mich in Ruhe“ entgegen. Nehme an, die ist wetterverwöhnt und obgleich des Regens schlecht gelaunt. Einige Meter weiter steht der Reiher im Bach. Grazil, erhaben, äußerst elegant. Stochert lustlos im Essen, äh Wasser rum. Auch nicht gerade gut drauf. Dann scheuche ich unbeabsichtig einen Bussard auf, der sich auf einem Zaunpfahl niedergelassen hatte. Schon wieder so ein Blick. Allerdings, von so einem Jäger kommt der anders rüber.

Dann. Ich traue meinen Augen nicht. Zunächst hatte eine Kuh, die an Eichenblättern knabberte, meinen Blick angezogen. Und wer stand da neben der Kuh im Gras? Der Herr Schwarzstorch. Im letzten Jahr hatte ich ihn genau ein Mal gesehen. In diesem Jahr ist das nun schon unsere vierte Begegenung. Schwarzstörche sind deutlich größer als Reiher, sehr, sehr scheu, haben hauptsächlich schwarze Federn, nur das Brustkleid ist weiß, und rote Füße und Beine und einen roten Schnabel. Er stand da. Schaute mich gelangweilt an. Nicht scheu. Der dachte wohl – ach was, regnet eh. Keine Gefahr. Wer will bei dem Wetter schon einen Storch jagen?

Ich ging mit meiner grell orange leuchtenden Jacke ganz unauffällig weiter in den Wald hineinen, um mir den Storch von dort aus anzusehen. Hat er bemerkt. O.K. – flieg ich halt. Und er schwang sich in die Lüfte mit seinen weiten Schwingen und entflog das Tal entlang. Wunderschön. Leider hatte ich ausgerechnet heute wegen des Regens meine Kamera nicht dabei.

2 Antworten auf „Treffen mit dem lieben Herrn Schwarzstorch“

    1. Och, in Orange hätte ich den gerne auch gesehen. Wie ein Warnschild am Himmel. Damit würde der Schwarzstorch zum niederländischen Nationalvogel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.