Van Ackeren skizziert Schönlau

van Ackeren_Jens

Norbert van Ackeren hat mich skizziert. Die Skizze war die Vorbereitung für ein Bild, auf dem Viveka und ich porträtiert sind. Norbert hat ein halbes Jahr daran gearbeitet. Nun ist es fertig und hängt in seinem Atelier. Zeit für ein Gespräch. Über die Kunst, das Warum, den Antrieb, den Duktus, den Sinn, den Weg.

Natürlich bin ich gespannt wie ein Flitzebogen. Demnächst, gerade ist keine Zeit. Job. Präsentationen. München. Schon wieder. Egal.

Kürzlich waren Barbara und Norbert hier an einem Wochenende. Landpartie. Ein Abend mit Viveka und mir. Wir haben draußen gesessen, in den Sternenhimmel geschaut, die Feuerschale entzündet, geredet, gelacht, ein wenig über Kunst gesprochen. Ein schöner Abend. Leicht. Sommer.

Ein zweiter Abend nach dem, als Norbert uns das Bild präsentiert hat. Mit Tam-Tam. Enthüllt und Viveka und mich dann alleine gelassen, damit es wirken konnte. Puh. Das Bild ist groß, sehr groß. Ich weiß nicht, aber ich denke 1,4 x 1,0 m. Öl. Leinwand. Kupfer. Metall. Oxide.

Da standen wir mit unseren Spiegelbildern konfrontiert, der Blick des Künstlers auf unsere Seelen. Berührend. Nun ist es im ersten Augenblick ein psychologischer Effekt, der rätseln lässt, was die Konfrontation mit sich selbst, die Auseinandersetzung eines anderen mit der eigenen Seele, zu bedeuten hat. Was ist das? Was soll das? Weshalb?

Dreht man die Ich-Perspektive um, verschwindet die Psychologie und wird zu einem Entwicklungsprozess. Da ist ein Maler, der seinen Weg geht, der sich ein Sujet sucht, in dem er sich verliert. Welcher Anteil ist größer im Bild? Die Gemalten, der Malende? Ich habe noch keine Antwort gefunden, obwohl ich sie erahne. Das ist spannend und ich werde ein Ateliergespräch führen, um dem auf den Grund zu gehen.

Als Barbara und Norbert früh morgens gefahren waren, hatten sie die Skizze oben zurückgelassen. Eine Überraschung. Die Vorlage für das große Bild, die Annäherung. Sie hängt jetzt in meinem Büro. Daneben
das Bild meines Urgroßvaters. Der Mann mit dem Hut. Der Photographenmeister mit dem schüchternen, netten Lächeln. Wir begegnen uns dort an der Wand.

So ist dieser Blog jetzt um eine Geschichte reicher, die mir wichtig ist.

2 Antworten auf „Van Ackeren skizziert Schönlau“

  1. Hallo Jens,

    Wow – das Bild sieht super aus! Kann ich mir in groß gut vorstellen.
    Festgehalten für die Ewigkeit!

    Hat der Künstler prima gemacht!!!

    Gruß
    Annegret

    1. Liebe Annegret,

      dies ist ein Ausschnitt aus der Vorabskizze – das Bild, das daraus geworden ist, ist das Große.

      Norbert van Ackeren hat schon einige richtig gute Arbeiten. Da jetzt mit Viveka gemeinsam ein Teil von zu sein, gefällt mir.

      Liebe Grüße

      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.