„Heute hinterm Mond“ – Youtube, GEMA, Sven Regener

Ups! Da hat sich der Sven Regener aber aufgeregt. Der gute Herr Lehmann ist aus der Hose gesprungen. Im Radiointerview. Thema Urheberrechte und Youtube. Fünf Minuten hat er darüber im Radio gesprochen und damit die Netzgemeinde aufgebracht. Piraten versus Regener.

Natürlich steht die Rede längst in Youtube. Und ist nicht gesperrt. Wie so manches anderes. Gestern Abend wollte ich mir alte Jamiroquai Videos ansehen. Auf dem Jamiroquai-Youtube-Kanal. Da erschien das Bild oben. „Leider ist dieses Video, das Musik von SME enthält, in Deutschland nicht verfügbar. Die GEMA hat die Verlagsrechte hieran nicht eingeräumt. Das tut uns leid.“ Yepp. Das tut uns allen leid.

Und was sagt uns das? So, wie es hier läuft im Staate Dänemark, so ist es nicht gut. Da ist etwas faul. Yes. Da haben sich ein paar Leute keine Gedanken gemacht. Da haben die Leute, die an einem Tisch sitzen müssten, um das Problem zu klären, ihre Hausaufgaben nicht gemacht. Ich denke, Sven Regener hat mit seinem Aufreger generell Recht. Klar kann es nicht sein, dass die Jungs und Mädels Musik machen, sich was einfallen lassen und das wird dann in Youtube zum kostenlosen Verzehr ausgestellt.

Nur: So kommen wir nicht weiter. So läuft das nicht. Ich denke das größte Problem ist, dass dieser Urheberrechts-Mist und „wer kommt wie an Kohle“ die Kräfte der Kreativen bindet. Zumindest bei einigen. Andere geben ja Vollgas. Sven Regener meint zwar, die Musikkultur in Deutschland würde den Bach runtergehen, aber das würde ich mal als Horrorszenario eines Angepissten abtun. Dennoch muss natürlich Geld fließen. Die Ideen, die Talente, die Musik muss bezahlt werden. Wo gibt’s denn sowas, die Kapelle spielt und keiner zahlt.

Hier scheint mir dann doch die Politik gefordert. Irgendwie passt das mit dem Netz und dem Urheberrecht nicht mehr. Alte Zeiten treffen neue Zeiten und an dieser Schnittstelle tauchen diese Youtube-Vermerke wie oben im Netz auf und verderben die Party. Regener will die Kohle von Youtube respektive Google, denen Youtube gehört. Die wollen nicht zahlen. Keine Kohle per Klick. Keine Ahnung, weshalb. Nun denke ich ist es an der Zeit, Rahmenbedingungen zu schaffen, die das kulturelle Leben in Deutschland fördern und nicht bremsen. Sperren und Verbotsschilder im Netz sind sicherlich nicht der Weg, die Potenziale der neuen Zeit zu nutzen.

Da möchten sich Menschen austauschen, Links posten, sich Musik zeigen, Videos einbinden, embedden und dann kommt die GEMA-Wüste. GEMA. Klingt wie GEZ. GE wie Gebühreneinzug. Unangenehmes Wort. Aber. Gut. Über den Schatten springen. Wir zahlen für Strom, Gas, Wasser, Versicherungsschutz, Radio und, und, und. Nun leben wir teilweise im Netz und zahlen nix. Den Zugang. Peanuts. Aber nicht für Inhalte. Weshalb? Weil es keinen Rahmen gibt. Kein System.

Würde bezahlt, was wäre möglich? Wer könnte plötzlich von Inhalten leben? Gute Blogger, Musiker, Künstler. Was da abgehen würde. Und bekanntlich sind die Kreativen ja die Vorreiter. Wo die ihre Ideen entwickeln, ziehen die anderen nach. Internetpower. Wow!

Wie so ein Bezahlsystem aussehen könnte? Keine Ahnung. Wer was bekommt? Klar, Schlacht am kalten Buffet. Wer einen Internetanschluss hat, sollte zahlen. Youtube sollte auch zahlen. Müssen. Kann ja nicht sein, dass die die Sachen einfach nehmen und der Rest interessiert sie nicht. Natürlich müssen Künstler entlohnt werden. Keine Frage. Da hat der Regener Recht. Nur muss das endlich in einem größeren Zusammenhang gedacht und umgesetzt werden. Dass wir nur hier in Deutschland „gesperrt“ sind, ist Kleinstaaterei. Zollgrenzen des 18. Jahrhunderts. Das hilft keinem. Das ist letzlich Kleinkindertrotz, weil es keine Ideen gibt.

Das wäre eine gute Möglichkeit für die Piraten, sich mit Ideen und Konzepten zu beweisen. Zeigt mal, was ihr drauf habt. Hisst die Fahne und entert diesen Youtube-Sperren-Mist. Mit einer Lösung, die Spaß macht. Die Gewinn bringt für alle. Die intelligent und smart ist. Dann kann Sven Regener auch wieder cooler Rock ’n Roller sein und muss sich nicht mit dem falschen „Scheiß“ rumschlagen und rumärgern. Denn letztlich ist es so: Als Schriftsteller und Sänger von Element of Crime gefällt er mir viel, viel besser. Da kommt er auch angenehmer rüber. Ich hab versucht, euch auf Youtube mal was rauszusuchen. „Damals hinter Mond.“ Nix gefunden. Gesperrt. Kann man nirgendwo hören. Hier nur eine Hörprobe auf Amazon. Wie absolut unsexy. Das ist natürlich dummes Element of Crime-Anti-Marketing. So bescheuert. Nun gut. Geld ist die eine Sache. Freiheit die andere.

10 Antworten auf „„Heute hinterm Mond“ – Youtube, GEMA, Sven Regener“

  1. Hallo Jens,

    ich finde es auch doof, wenn man bei you tube auf einmal den Hinweis erhält, daß man das Ding nicht in Deutschland sehen kann. Wenn mich etwas interessiert, möchte ich mir doch vielleicht vorher anschauen, ob die Musik, die der Künstler bringt, was für mich ist. Und da ist you tube ein einfaches Mittel.

    Sonnige, kalte Grüße

    Annegret

    1. Hi Annegret,

      das ist schon alles nicht sonderlich klug gemacht. „Dann sperren wir eben“. Einfaches, probates Mittel. Leider verhindernd. Eine SPERRE eben. Sagt das Wort schon. Wir haben in diesem Land ja Erfahrungen mit Mauern und Demarkationslinien. Die Erfahrung zeigt, dass ohne diese duseligen Einrichtungen alle besser und vor allem freier leben. Manchmal frage ich mich, wie hoch der Wert der Freiheit in diesem Land wirklich eingeschätzt wird? Da wird gerne und schnell mal eben abgeschlossen. Der Gartenzaun im Kopf. Der Jägerzaun. Selbst bei Leuten, von denen man es nicht erwarten würde. O.K. – bei uns selbst wahrscheinlich auch. Will mal hier nicht auf Che Guevara machen:)

      Genieß die Sonne. Wirlich wunderbar.

      Liebe Grüße

      Jens

        1. Hi Annegret,

          bin ich? Ts. Ein klein wenig angekratzt heute. Si. Das hat aber andere Ursachen. Om. Om mani peme hung:) Möge der Frieden über mich kommen.

          Dir kann man aber auch nix vormachen:)

          Liebe Grüße

          Jens

          P.S. Mach dir bitte keine Sorgen. Alles in Ordnung.

  2. Das ist wirklich kein gutes Marketing. Ich habe schon öfter Musik gekauft, weil ich vorher die Möglichkeit hatte, mir das ein oder andere im Netz anzuhören bzw. anzusehen. So geht es sicher den meisten. So wird Öffentlichkeit draus und nicht umgekehrt.
    LG, Micha

    1. Hi Micha,

      letztlich kaufe ich auch nur die Sachen, die mir gefallen. Ich ziehe nichts aus dem netz, weil ich bei Musik noch ganz altmodisch CDs bevorzuge. Ist halt so. Keine MP3s. Heute hätte ich gerne Element of Crime „Damals hinterm Mond“ gehört. Vielleicht hätte mich das inspiriert, im Plattenladen zwei Klicks weiter die Scheibe zu bestellen. Son denke ich: Dann eben nich. Hör ich halt was anderes. So it is. Ob das jetzt nett oder Musik fördernd oder sonstwas ist, keine Ahnung. Realität eben. So, wie es läuft. Du magst etwas, du kaufst es. Iregndetwas ist schweirig und macht Probleme. Gut, dann nicht. Ist mir zu kompliziert. Musik verkaufen hat nun auch einmal was damit zu tun, wie sexy sie ist. Wie sexy sie daherkommt. Wenn ich mir erst über Urheberrechte Geadnaken machen soll, vergeht mir die Lust. Mag doch bei „Damals hinterm Mond“ nicht an GEMA oder Sven Regeners Einkommen denken. Da gibts wohl noch ne Menge Denkbedarf.

      Liebe Grüße

      Jens

  3. Lieber Jens und alle Leser,

    da die GEZ ab 2013 alle in Deutschland zu einer Einheitsgebühr (monatl. ca 18€) verknackt hat, egal ob mit oder ohne Fernseher, können die doch einen Anteil direkt ans www weitergeben, die GEMA kann sich die Blockaden sparen, weil jeder einen Teill abbekommt, und die öfftl. rechtl. Sender dann mal mit Innovationen statt mit hochbezahlter Langeweile glänzen könnten. Was meint Ihr, Eingabe per Internet etc. p.p.?!
    LG, Danièle

    1. Hi Danièle,

      du bist die wirkliche Piratin. Für den Sven lege ich noch 2 oder 5 Euro drauf und für all die anderen, die mein leben mit so schöner Musik bereichern. Free the Internet. Free the Art. Free the Music. Let’s pay for content. Ich bin dabei.

      Genau Eingabe per Internet an den Petitionsauschuss des Deutschen Bundestages.

      Super!

      Liebe Grüße

      Jens

  4. tja, so Kommentare sind doch oft das Salz in der Suppe. Mit weißem Papier alleine kann man eben nicht gut pushes ;) und die Zeiten mit dem Kofferradio an der Lenkerstange sind smart gesagt auf phone eben hardware* nach Vorgefühl.

    …aber wer weiß, vielleicht entknotet der Sven ja auch ein neues Filmskript

    *habe auch 9 orig. EOC CDs im Regal ;;) l.g.

    1. Wäre schön, wenn der Sven macht, was der Sven am besten kann. Schreiben, singen, Freude verbreiten. Dann kauft man auxch gerne:) So bleibt ein Gefühl von Rumgemosere. das ist nicht fair gegenüber Sven, weil er tatsächlich Mut bewisen hat, aber eben auch gleichzeitig unterdrückten Dampf rausgelassen hat. Wenn ich sehe, wie die jungen Wilden, die vielen neuen Singer-Songwriter Youtube und Co. nutzen, um bekannt zu werden, dann erscheint mit der Sven etabliert und im Alten verhaftet. Früher war alles besser. Ts. Seine Musik ist so schön, seine Bücher sind so gut. Das sollte er machen.

      Liebe Grüße

      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.