Der gute Glen

Nun möchte ich euch meinen Ausflug nach Frankfurt doch nicht vorenthalten. Gibson. Discotheque, Club, Konzerthalle. Mitten in der Fußgängerzone, Zeil. Über die Autobahn fahren, Musik hören. Klar, Glen. Aber nicht nur. Auch Maus on Mars und Burnt Friedman und Kammerflimmer Kollektief. Und. Vor Frankfurt geht die Sonne unter, das Schild sagt 16 Minuten bis zum Westkreuz, wenn ich mich recht erinnere. Die Türme leuchten, Lichter. Abfahrt Richtung Offenbach, die lange Landstraße runter. Rein in die große Stadt. Aus dem kleinen Dorf. Doch immer wieder ein wenig aufregend. All die Menschen, Autos, Eindrücke. Bilderwelt, Bilderbuch. Bin ohne Kamera unterwegs, weil ich nicht allein bin. Das wäre unhöflich, dauernd die Nikon zu ziehen. Ich könnte sie oft ziehen, weil diese Kameras auch so eine Droge sind. Wie all diese Verführungen der neuen Zeit, diese facebooks und Freunde der digitalen Welt. Die hungrigen Medien, die gefüttert werden wollen. Die ich füttern möchte. Weshalb eigentlich? Selbstdarstellung? Kontakt zur Welt? Kommunikation? Einfach nur, weil es nett ist. Von allem ein wenig, wahrscheinlich.

Frankfurt, im Gibson. Lisa Hannigan ist die Vorgruppe, die ehemalige Freundin von Damien Rice. Sie singt schön. Irgendwann dann Glen, bis um halb Eins. Wahnsinn. Er gibt alles. Wieder. Immer. Anfangs läuft es nicht so, der Sound ist noch nicht justiert, es fehlt der Glen-Pep. Er sagt es. Läuft nicht. Da reißt er plötzlich das Ruder rum. Nimmt seine Gitarre und zieht die Geschwindigkeit an, reißt das Orchester, die Band mit. Turbo. Much better. Wie oft habe ich die Songs gehört? Auf CD. Und nun live. Geht direkt rein, auch wenn mir irgendwann die Füße weh tun vom Stehen. Weil mein linker Fuß angeschlagen ist. Leichte Fußballverletzung. Seit dem Training in der Woche zuvor. Manchmal erwischt es einen. Eine saudoofe Prellung unter dem Fuß. Super beim Auftreten. Allmählich geht’s. Trotzdem. Klar. Glen. Wunderbar. Entlässt uns in die Nacht, auf die Autobahn. Erst in die falsche Richtung, in der es immer dunkler wird, dann nach Hause. Heimat. Wo die CDs liegen. Konventionell.

Ich habe euch einen Song rausgesucht. Birds of Sorrow. Ein Mitschnitt. Natürlich illegal, weil das eigentlich nicht erlaubt, mittlerweile aber üblich ist. Hier der Link. Ich denke, Glen schadet es nicht. Ist ja eher PR und Werbung. Ich wünsche euch viel Spaß. Mit dem Song, mit Glen Hansard, dem heutigen Tag, dem Leben im Allgemeinen und dem, was ihr seid, im Besonderen. Nutzt die Möglichkeiten. Ist besser. Es gibt immer Potenziale, die schlummern. Die erlauben, das zu ändern, was uns nicht gefällt und das zu betonen, was wir sehr gut können. Talente leben, an sich selbst freuen. An all den unbegreiflichen Möglichkeiten. Und: Lieben nicht vergessen. Und: Lachen. Lächeln, zumindest. Hier noch die Worte zu den Noten.

Love is gonna find you again
Love is gonna find you, you better be ready then

2 Antworten auf „Der gute Glen“

  1. Hallo Jens,

    Glen Hansard macht fantastische Musik. Er braucht kein großes Drumherum. Sein Gesang, seine Worte, seine Gitarre, ein paar Musiker. Das reicht. Für tolle Musik.

    Du hast ihn heute bestimmt immer noch im Kopf. Viel Spaß.

    LG
    Annegret

    1. Hi Annegret,

      wirkt noch nach. Ist schön, dass es Musiker gibt, die der Welt Musik schenken. Dass einer mit Band so viele Leute erfreut. Danke dir, für den gewünschten Spaß. Hab ich.

      Liebe Grüße

      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.