Erinnerungsflash, Midlife

1976, im Sommer
Randalierend im Knast von Renesse
Gegen Laternen getreten, Handschellen
Blaulicht
Am Nachmittag, Sport blau gemacht
Geschlafen mit der Tochter der Sportlehrerin
Immatrikuliert, demonstriert gegen die Schließung
Ästhetik des Widerstands gelesen, zwei Jahre
Frauen, jung
Am Theater Wolokolamsker Chaussee
Heiner Müller in Leipzig, gesehen
Seinen weggeworfenen Zigarrenstummel in der Hand
In Goethes Theater Bad Lauchstädt wegen Paul geweint
VERKOMMENES UFER MEDEAMATERIAL LANDSCHAFT MIT ARGONAUTEN
Champagner im Garten, Erdbeeren
Blut und Sperma auf dem Bild aus Öl
Auf der Bühne, Berlin, Jerofejew – ich Kolja
Franz, oh Franz, inszeniert im Untergang
Heinrich, Erna, Aenne, Sabine, Büse, Beatrix, Gunnar gestorben
Gelacht
Geschrieben Gedichte, vier Stücke
Verzweifelt
Old School, nicht geheiratet
Familie, Anfang, Geburt
Nerven
Immer wieder Italien
Italienische Reise
Das Meer
Neu
2011

jens schönlau, januar 2011

8 Antworten auf „Erinnerungsflash, Midlife“

  1. Hi Annegret,

    Halbzeit. In der Kabine Gespräch mit dem Trainer. Und? Wie geht’s weiter? Nach vorne? Aus der Deckung raus, besinn dich, was du kannst. Nach dem Fleiß kommt das Vergnügen. Ein ewiges Spiel…

    Liebe Grüße

    Jens

  2. 1976 kein Jahr an das ich erinnert werden möchte und doch gibt es Erinnerung, die schön sind.
    Wenn all das Deine Erinnerungen sind, dann bist Du ja ein rententes Früchtchen gewesen. Das reicht anderen für ein ganzes Leben.

    Herzlch
    Gitta

  3. Hallo Jens,

    ich nehm‘ dieses Gedicht erst mal nur von der Stimmung her… Die sie sich aufbaut, üppig, überbordend, chaotisch auch – und dann ins Geordnete mündet, Klare… Wird ruhig. Find ich ganz schön. Immer wieder Italien. Die italienische Reise. Der Süden, die Literatur. Ein Versprechen.
    Wie das schöne Bild, das du an den Anfang deines heutigen Beitrages gesetzt hast…

    Merkwürdig. So bewegt und dramatisch diese Lyrik sich anfühlt: sie tut mir wohl. Sie lädt (mich) irgendwie ‚zum Einrollen‘ ein… Ich bin wohl ein bisschen komisch zurzeit… / Nein, es ist dieser Schluss: dieses Münden ins Heute. Das Ruhe ausstrahlt. Aufbrechendes Zufriedensein, vorwärts schauend…

    Viele Grüße
    filo

    1. Hi filo,

      danke für deinen Kommentar. Das komisch Sein liegt momentan wohl ein wenig in der Luft. Geht mir auch so. Das Jahr will nicht so richtig anfangen. Hatte ich so auch noch nicht. Glaube ich zumindest.

      Liebe Grüße

      Jens

  4. Hallo Jens,

    wenn Du auf klassische Gedichte stehst, kann ich Dir „Junge Dichter und Denker“ empfehlen, die klassische Gedichte singen und rappen. Echt phänomenal.

    Viele Grüße

    Annegret

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.