Levanto, sonnig, 30°C

levanto, 2012
levanto, 2012

Ihr Lieben, verzeiht. Sehnsucht wecken. Aber. Muss. Sein.

Bald geht es los, noch zwei Wochen. Wieder Levanto. Wieder Camping. Dieses Mal mit vielen Menschen. Freunden von hier, von anderswo, Hinzukommenden. Drei Wochen unter freiem Himmel leben. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Gestern wurde, nach langen Recherchen und Diskussionen kollektiv eine Unterwasserkamera mit Videofunktion angeschafft. Alle haben einen Betrag dazugegeben. Sie ist bis sechs Meter Tiefe wasserdicht, so dass ich euch nach dem Urlaub vielleicht auch Italien unter Wasser zeigen kann:)

Den Winter über haben wir per Facebook schon immer nach Levanto rübergeschaut. Marco, der Campingplatzbesitzer, hat mit einigen Leuten aus dem Ort neue Wanderwege angelegt. Da wir alle anderen schon gelaufen sind und wieder laufen werden, wird das spannend. An der Küste entlang, die Zikaden singen, die Pinien duften, das Meer rauscht. Ob die Jungs wieder auf den Berg oberhalb Levantos wollen? Der Aufstieg letztes Jahr in der prallen Sonne – die Morgenwolken hatten sich dann doch schnell verzogen. UFF. Für die Young Guns kein Problem, ich habe schon ein wenig geächzt. Gut, ich habe den größten Teil der Wasservorräte geschleppt, die schnell zu Ende gegangen waren.

Levanto_Busch_red

Vorfreude. Immense. Ich werde mit meinem Rad zum Kloster hoch fahren. Vom Meer rauf auf über 500 Meter. Im Kloster esssen und dann die lange Fahrt oben über die kleine Küstenstraße bis nach Vernazza. Cappuccino bei Gianni. Ich kann die Sonne auf der Haut spüren, mein Körper erinnert sich. Eingebrannt. Wir werden schnorcheln, von Felsen springen, rausschwimmen, in der Piper-Bar sitzen, abends über die Piazza schlendern, das Feuerwerk (SPETTACOLO PIROTECNICO SUL MARE) des festa del mare vom Strand aus sehen, viele leckere Sachen kochen und essen, Wein vom Fass aus dem Weinladen holen, nach Portovenere wandern, durch den Tunnel nach Framura joggen, vom Strand die Sterne über dem Meer sehen, zuschauen, wie Sternschnuppen fallen, abhängen, lachen, reden, feiern… Ach.

Für mich könnte es jetzt schon losgehen. Allerdings wartet erst noch Dresden am Wochenende. Dann habe ich eine Woche überwiegend frei, in der ich mich um kleine Jobs, die Steuer und meine persönlichen Urlaubsvorbereitungen kümmern werde. Neue Boardshorts habe ich schon. Wieder von Quicksilver, weil mein Surfmann in Levanto auch nur Quicksilver trägt. Gute Marke, gutes Gefühl. Ansonsten stöbere ich durch Outdoorläden. Männer und ihre kleinen Outdoorwünsche. Was es da alles gibt – von vielen Marken. Alles so schön bunt hier, kann mich gar nicht entscheiden. Aber so im Vorfeld kommt doch immer ein klein wenig das Gefühl auf, es könnte was fehlen. Wir werden sehen. In der Woche vor dem Urlaub werde ich noch einmal in die Schweiz fahren – arbeiten. Intensiv. Und dann: Abflug. Es kribbelt schon:)

portovenere. 2012
portovenere. 2012

10 Antworten auf „Levanto, sonnig, 30°C“

  1. Hallo Jens,

    man merkt: Italien ruft Dich immer lauter. Vielleicht kannst Du da diesem Dauer-Sommer-April-Wetter entweichen.

    LG
    Annegret

    1. Hi Annegret,

      eine kleiner mentaler Ausflug. Sich die Dinge schönschreiben und entfliehen. Ein alter Trick, der mich zum alphabetisierten Ausbrecherkönig macht. Hebel rumlegen und Tschüss. Ich sende dir vom Fluchtweg herzlichste Grüße und wünsche einen schönen Tag und Power für alles, was nicht so will.

      Jens

      1. Hallo Jens,

        danke für die Power. Wenn es nicht so läuft, wie es laufen könnte, ist das eben so. Da braucht man Geduld. Im Geduld üben, bin ich Weltmeister.

        LG
        Annegret

        1. Hi Annegret,

          sorry, hat mal wieder gedauert. Aber momentan bin ich auf allen Kanälen gefordert.

          Geduld zu haben ist mehr als die halbe Miete. Davon könnte ich auch mehr gebrauchen.

          Liebe Grüße

          Jens

  2. Lieber Jens,

    ich sehe schon, ich spüre schon. Klingt gut. Wann bist Du wieder zurück? Wenn Du drei Wochen bleibst, dann müsste das am ersten Wochenende im August sein, oder irre ich? Dann ist das bei uns soweit, wir fahren, aller Wahrscheinlichkeit, in diese Richtung. Wir fahren ohne Ziel, einfach drauf los, lassen uns treiben, suchen uns ein nettes kleines Apartment oder einen Landgasthaus, wenn geht mit kleinem Pool, dort in der Ecke, in der Nähe, wo wir unseren ersten Urlaub verbracht haben, Ligurien, Cervo, dritte Kurve 1. Campingplatz links. Leider ist Camping für mich nicht so wirklich mehr möglich, aber es gibt ja Alternativen. Irgendwo werden wir irgendetwas finden, das uns gefällt, an Cervo sind wir nicht gebunden. Ich rieche das Meer, fühle das Salz des Meeres auf meiner Haut, spüre den Grund unter meinen Füßen.
    Sollten wir uns nicht mehr schreiben, ich wünsche Dir von Herzen einen tollen Urlaub, Paßt auf Euch auf!

    Herzlich
    Gitta

    1. Hi Gitta,

      noch bin ich gar nicht weg. Vorher muss ich noch in die Schweiz arbeiten und hier einiges vorbereiten. Gerade habe ich für die Kinder ein altes Surfbrett ergattert mit allem drum und dran. Die möchten gerne surfen lernen…

      Ihr auch in Ligurien! Dann werdet ihr all das Schöne genießen. Blauen Himmel, kristallklares Wasser, leckeres Essen, Sonnenschein, gut gelaunte Menschen…

      Ich wünsche dir auch einen tollen, tollen Urlaub.

      Bis bald, liebe Grüße

      Jens

      1. Ich habe 1989 meinen Surfschein in Italien, bei Einer Surfschule auf der Insel Albarella gemacht. War recht lustig,

        Ich wusste, dass Du, lieber Jens noch hier herumackerst, weil ich habe ja Deine Beiträge gelesen und ab und an kann auch rechnen :-)

        Ja, wir in Ligurien von Anfang bis Mitte August, wir sind zeitunabhängig, ob wir einen Tag länger bleiben, oder noch weiter fahren entscheiden wir vor Ort, Wenn Du noch dort wärst, hätten wir für einen Cappuccino einen kurzen Stopp gemacht :-), tja aber was nicht ist, das ist nicht.

        Ich wünsche Dir, samt allen, die dabei sind einen wunderschönen, tollen Urlaub und kommt alle gesund nach Hause.

        Herzlich
        Gitta

        1. Hi Gitta,

          die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Ich habe ein gebrauchtes Surfbrett gekauft – groß genug, dass die Kids drauf lernen können. Und wir haben dann eine Art Boot oder Badeinsel zum rumschippern an der Küste. Zum Steinstrand, wo die Steine unter Wasser leuchten – mit Unterwasserkamera. Yippie. Gestern habe ich einen Dachgepäckträger organisiert – von einem netten Herrn aus Westfalen, der aus Dresden stammt. So klein ist Welt. Eigentlich ar der über ebay Kleinanzeigen zum Abholen, aber gegen Porto schickt er mir den. So nett.

          Ich wünsche euch auch einen schönen Urlaub – Ligurien. Ach.

          Liebe, liebe Grüße

          Jens

  3. Che bello… das ist ja wirklich sehr schön da, habe mir direkt noch ein paar Bilder aus deinen anderen Posts zu Italien angeschaut. Ich war vor vielen Jahren nördlicher, in der Nähe von San Remo. Das ist das Hinterland wunderschön, die Strände aber total überfüllt und schmutzig. Aber da sieht es richtig nach diese warmen Lebendigkeit aus. Abends am Meer sitzen, herrlich. Kein Wunder, dass man da die Liebe trifft.

    einen schönen Sommer
    Patricia

    1. Hi Patricia,

      ja, das ist schon sehr schön und so allmählich ist die Vorfreude schon ziemlich groß. Am Meer sitzen ist mit das Schönste. Sonnenuntergang gucken. Und ja, die Liebe. Das war schon ziemlich schön im letzten Jahr und sehr aufregend. Bin gespannt, wie es dieses Jahr wird.

      Dir auch einen schönen Sommer!

      Liebe Grüße

      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.