Ostersonntagskinder:)

Nun.

Es war im Sommer 2012. Viveka und ich hatten uns im Jahr zuvor kennengelernt. Eine Urlaubsbekanntschaft zwischen Familien. Wir haben uns im Herbst im Anschluss an den Sommer in Nosbach getroffen. Zwei Familien, die Kinder zwischen 13 und 15 Jahre alt. Es kam der Frühling 2012, mein Vater starb, Michaela fand einen neuen Freund und ich ruderte in meinem Leben mit den Armen. Ich wusste nicht, ob ich von einer Felswand in die Tiefe stürzen würde. Ich war wie ein Fisch ohne Kiemen, ein Mann unter Wasser, ein Atemloser. Orientierungslos, gewillt, zu überleben. Irgendwie.

Ich wusste, dass ich mich bewegen musste, um nicht zu erfrieren. Mein Körper war nicht weniger als zerschlagen, meine Seele ein Brei. Neu anfangen. Im Grunde erwartete ich nichts mehr als ein irgendwie Durchkommen. Nun mochte ich nicht untergehen, wollte mich dem Gegebenen nicht beugen. Mich nicht in Verzweiflung ergießen.

Eine Affäre tat sich auf, ein Rettungsanker irgendwo. Nach Sloterdijk wusste ich, dass es Steine ins Wasser zu werfen galt. Die ziehen Kreise. Sich ablenken, bewegen, nur nicht einfrieren. Es war kalt, es tat weh, es war ein Sturz.

Wir fuhren nach Levanto, ich wollte nur eines nicht: Schrammen auf den Seelen meiner Kinder. Egal. Und würde es meine Seele zerfetzen. Ich nahm alles, was mein Innerstes bot. Bündelte Kräfte, Energien. Nahm meine Eltern, meine Jugend und summierte, was da war. Fahrradführerschein, Übungsleiterlizenz, Lesungen, Nationaltheater, Festspiele Bach Lauchstädt. Das Tafelsilber.

Und dann. Viveka. Levanto 2012. „Möchtest du mit mir ausgehen?“

Ob ich mit ihr ausgehen wollte? Ob ich einen Abend fernab wollte? Ob ich einen Abend ohne Messer im Herzen wollte?

Ich habe mich in sie verliebt. Sie hatte mir Trost zum Tod meines Vaters geschenkt. Im einsamsten Augenblick meines Lebens. Sie hatte mir zum Geburtstag ein Buch und eine Zeile geschenkt: „Das Lächeln von den Lippen küssen“. Das war das Schönste, was mir lange geschehen war. Mein Wesen ist Sprache, Worte sind die Materie, aus der ich bestehe. Da ist keine Chemie, keine DNA, es sind Buchstaben, die sich fügen. Es ist ein einfaches System, das mathematisch Möglichkeiten schafft. 26 plus Umlaute. Es sind einfach nur Kombinationen, die mit Emotionen interagieren. Es ist das Faszinierendste, was Menschen tun können. Zum Mond fliegen, zum Mars, Maschinen bauen: Nichts geht darüber, wenn sich ein Herz in eine Seele ergießt und sich Worte finden, die das Schönste offenbaren.

Wir glauben manchmal, Wesen der Ratio zu sein, aber das ist ein Irrtum. Zwang und Gewalt gegenüber dem, was wir wirklich sein können. In der Tiefe des Fühlens, in den Ebenen des Reichtums der Menschlichkeit. Es ist eine Barbarei gegenüber dem, was möglich ist. Auch ich in Elysien.

Nun.

Wir schreiben das Jahr 2017. Viveka und ich werden im Sommer fünf Jahre lang ein Paar sein. Wir haben gestritten, gelitten und uns den Widrigkeiten des Lebens gestellt. Wir haben viele Freunde verloren und nur wenige geben auch nur einen Deut auf das, was wir sind.

Egal.

Es ist, am Ende, eine tiefe Liebe. Wir sind beide an einem Ostersonntag geboren. 1965 und 1967. Heute ist unser Tag und ich freue mich, hier zu sein. Bei ihr. Irgendwann, werden wir zusammenziehen können und es wird zusammenkommen, was zusammen gehört. Bis dahin werden wir die Stärke unserer Liebe in Wochenenden leben.

Eben haben wir Julia & Julie gesehen. Ich musste weinen. Frankreich, kochen, Leidenschaft, Liebe. Nächste Woche werde ich irgendwann 52 Jahre alt, nächstes Wochenende werde ich das erste Mal in meinem neuen Leben Geburtstag feiern. 52 Jahre.

Und es wird, unter anderem, Boeuf Bourguignon nach Julia Child geben.

Darauf freue ich mich. Freitag und Samstag in der Küche stehen. Die ersten Flaschen Wein sind gekauft, die Kochbücher gewälzt. Der Menüplan steht.

Es ist, als würde ich in einem neuem Leben neu geboren. Nach all den Jahren.

2 Antworten auf „Ostersonntagskinder:)“

    1. Ja, hat mein Papa auch immer gesagt. Man soll die Feste feiern wie sie fallen. Und man soll sie feste feiern:)

      Liebe Grüße

      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.