Windows 8 Pro, wie ist das so?

Nunja. Gewöhnungsbedürftig. Aber auch sehr gut.

Eines vorweg. Ab jetzt braucht ihr die Windowstaste, die mit dem Kreis und dem Fähnchen im Wind. Ich bin zuerst immer nicht rausgekommen aus irgendwelchen Programmbereichen und wusste mir dann nur mit dem Taskmanager zu helfen, mit dem ich Prozesse beendet habe. Jetzt weiß ich: Will ich irgendwo weg, drück ich auf die Freiheitstaste mit dem Windowsemblem.

Doch langsam. Wieso überhaupt Windows 8 Pro? Das hatte ich beim Kauf des Laptops für 15 Euro mitgekauft. Im nächsten Jahr kostet das 280 €. Microsoft möchte im Markt möglichst schnell Akzeptanz finden für das neue System. Also habe ich es mir heruntergeladen und habe es installiert. Dummerweise habe ich anfangs auf „Persönliche Daten erhalten“ geklickt. Ich hätte auch noch zusätzlich auf „Windowseinstellungen erhalten“ klicken können, das hätte mir wahrscheinlich Arbeit erspart. Auf jeden Fall musste ich meine Programme neu installieren, wobei zum Beispiel die Kontoeinstellungen in Outlook inklusive der Kontaktdaten und Mails nach der Installation des Mailprogramms noch da waren. Puh!

Und wie ist es nun, das neue Betriebssystem? Haben sich die fünf Milliarden Euro und drei Jahre Entwicklungszeit gelohnt? Generell schon. Es ist wirklich zeitgemäßer und moderner. Man schaut beim Hochfahren nicht mehr auf diese hässliche DOS-Ebene in schwarz-weiß mit den vielen Zahlen und Buchstaben, die einem im Vorbeiflug nix sagen. Das ist mal was – hab ich mir schon lange gewünscht. Überhaupt geht das Hochfahren und auch das Runterfahren viel, viel schneller. Signifikante Geschwindigkeitserhöhung in Form eines Start-Stopp-Turbos. Congratulation.

Geht der Bildschirm dann auf, kommt es. Das, was neu ist. Die Seite mit den Kacheln, die für Apps stehen. Lauter bunte Rechtecke mit Infoangeboten. Da blicke ich noch nicht so durch. Unter Mail soll ich ein Microsoft-Konto eröffnen. Da geht es wohl irgendwie darum, alle möglichen Dinge bei Microsoft zu zentralisieren. Man kann sich dann von jedem Rechner per Microsoft-ID einloggen und hat seine Daten. Eigentlich cool. Aber ich weiß noch nicht, ob ich so eng mit Microsoft zusammenarbeiten möchte. Ob ich denen meine Daten gebe, sie wissen lasse, wann ich mich wo einlogge. Und meine Fotos und Facebookdaten und so weiter. Emotional wirkt das ein wenig wie Heiratsangebot, das etwas überraschend kommt. Da brauch ich noch…

Also klick ich die Windowstaste, um auf die Startseite zu kommen. Meine Welt. Mein Desktop wie immer. Meine Ordner, Programme, Strukturen. Kurz und bündig. Alles da. Bis auf: Den Startbutton unten links! Huch! Und jetzt? Wie komme ich zu den Systemeinstellungen? Zu den Programmen? Überhaupt tiefer ins System? Das wäre schwierig. Um zu den Programmen zu kommen, müsste ich die „Kachelansicht“ wählen und dann nach rechts scrollen und dort mein Programm öffnen. Viel zu umständlich. Im Internet bin ich dann auf ein kleines Zusatzprogramm gestoßen, dass sich „Classic Shell“ nennt. Einfach installieren und schon hat man wieder den Startbutton mit dem schnellen Zugang zu den wichtigen Dingen. Ich denke, hier ist Windows 8 Pro zu weit gegangen. Das ist ein wenig Entmündigung, um die User zu den Kacheln zu zwingen, die im Arbeitsalltag nicht die Bedeutung haben. Hier brauche ich Programme, keine Wetterinfos oder Börsenkurse. Schließlich ist der Rechner ein Arbeitswerkzeug, kein Entertainmentcenter. Wird man wahrscheinlich alles einstellen können, aber da bin ich noch nicht. Und da werden die meisten so schnell nicht sein.

Anfangs hatte ich es bereut, Windows 8 Pro installiert zu haben. Als ich das mit der Windowstaste nicht wusste, hab ich innerlich geflucht. Lauter Sackgassen und Einbahnstraßen. Jetzt geht’s. Ich kann wie früher agieren und habe die Vorteile, die Schnelligkeit eines neuen Systems. Und: Alles ist ausbaufähig. Mit der Zeit werde ich wahrscheinlich auch dahin kommen, dass ich die Kacheln nutze…

2 Antworten auf „Windows 8 Pro, wie ist das so?“

  1. Hallo Jens,

    nee, nicht schon wieder was Neues. Nicht für mich. Für Deine Arbeit ja. Immer mit der neuesten, besten Technik. Man schreibt ja schließlich nicht mehr von Hand. Es sei denn, die liebe Technik will nicht.
    Mein Drucker raubt mir den letzten Nerv. Ich glaube, die Zeit mit ihm ist vorbei. Es muß wahrscheinlich ein neues Gerät her und damit auch Windows 7. Willst Du das Eine, mußt Du das Andere. Ich mag nicht.

    LG
    Annegret

    1. Hi Annegret,

      ich denke, es hilft nix. Es kommt, was kommt. Irgendwann ist Windows 8 Standard. Mit der Zeit gehen. es bieten sich ja auch Vorteile. Für mich ist es so, dass ich jetzt mit zwei systemen arbeite. Windows 7 und Windows 8. Da kann ich rausfinden, was ich lieber mag. Und: Jim ist ganz dasziniert. Er hätte auch gerne 8. Kann ich ein wenig angeben und mitreden, weil sich die Jungs in der schule die Köpfe heißreden.

      Liebe Grüße

      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.