Barack, Vladimir, ihr kommt jetzt mal aus der Sandkiste und macht PEACE!

So, is mal Zeit für große Politik. Der fiftyfiftyblog schmeißt sich ins Weltgeschehen und unterbreitet einen Vorschlag in Güte. Da muss doch was gehen.

Dear Presidents.

Habt ihr am Wochenende mal ein wenig Zeit? Wir müssen reden. Also ich meine, ihr müsst reden. So kann das doch nicht weitergehen. Was für eine blamable Stellvertreter-Nummer. Ihr schickt Leute in Sicherheitsräte, die nix zu sagen haben. Alle wissen, wie das ausgeht. Die einen wollen dies, die anderen das. Keine Eingung in Sicht. Stattdessen schickt ihr Schiffe ins Mittelmeer. Wollt ihr jetzt Schiffeversenken spielen, oder was?

Jetzt entspannt euch mal und landet. Ich lade euch ein zu einem Vier-Augengespräch in unsere Küche. Da könnt ihr euch an den Tisch setzen, es gibt Kaffee, Schnittchen und am Ende, wenn ihr klargekommen seid, gibt es auch ein gutes Bier. Natürlich nur dann. Oder wollt ihr tatsächlich den Kalten-Krieg-Scheiß wieder aufwärmen? Syrien als neues Korea? Vietnam? Und ihr liefert die Waffen? Wozu, bitte schön? Ich meine, es gibt doch wirklich schon genug Ärger und Probleme. Ihr könntet euch doch um Wasserversorgung oder Umweltschutz kümmern. Sind doch auch schöne Themen, die Spaß machen, wenn man erst einmal angefangen hat.

Jetzt zeigt doch mal guten Willen. Krempelt die Ärmel hoch, überlegt euch eine gemeinsame Taktik, pfeift eure Scharfmacher zurück und lasst mal die Muskeln in Richtung love, peace & harmony spielen. Barack, du weißt, ne. Du hast diesen Preis da damals bekommen, der mit F anfängt und mit riedensnobel aufhört. Ich glaube, da stehst du noch ein wenig in der Kreide. Und Vladi, jetzt mal ehrlich, du kommst allmählich auch in die Jahre und die Nummer mit dem freien Oberkörper auf dem Gaul – da solltest du über einen Imagewechsel nachdenken. Klein wenig softer. Komm.

Zusammen wärt ihr das Dreamteam. Den Nahen Osten befrieden. Vladi spricht mit dem Assad und Barack bietet hier und dort ein Zückerli für den Fall, dass die Friedenstauben über Syrien wieder die Lufthoheit gewinnen. Da muss doch was gehen. Ihr seid doch die Mächtigsten, Tollsten, Allergeilsten überhaupt, oder?

Samstagabend nach dem Abendbrot könntet ihr die Küche haben. Die ganze Nacht und euch mal so richtig aussprechen. Vielleicht werdet ihr ja sogar noch so richtige Männerfreunde, die ihr Herz entdecken. Raketen und Artillerie und Bodentruppen kann jeder, Frieden können nur die Größten. Gandhi und so. So Jungs, die echt ’nen Arsch in der Hose haben. Die nich immer gleich brüllen „Das kriegste zurück“ und dann mit dem Schäufelchen werfen.

Man könnte ja auch fast denken, euch würde nichts anderes einfallen. Als würde es da eine gewisse Beschränktheit geben, über die es nicht hinaus geht. Ideen. Politinnovationen. Mal ’n bisschen ’nen Kopp machen. Wisst ihr noch, was dieser Gorbatschow auf die Beine gestellt hat? Oder der Sadat mit dem Begin? Camp David? O.K. – der Sadat ist dafür denn auch gestorben. Schlechtes Beispiel.

Ehrlich gesagt weiß ich immer noch nicht, welches Interesse ihr da in Syrien wirklich habt. Was wollt ihr da holen? Oder ist das einfach nur, weil ihr euch nicht leiden könnt und euch da gegenseitig irgendetwas nicht gönnt? Sind das so Kindheitsdinger? Könnt ihr nicht loslassen? Kommt Jungs, springt über euren Schatten. Packt die Raketen ein, lasst Luft ab, atmet ruhig, macht Frieden. Dann müssen nicht noch mehr Leute sterben. Nicht noch mehr Kinder ihre Eltern verlieren und umgekehrt. Da sind doch jetzt schon so viele unterwegs. Fragt mal bei UNICEF nach, die sprechen da von einer humanitären Katastrophe. Das wird durch Raketen nicht wirklich besser. Ja, wirklich. Raketen machen kaputt. Versteht ihr? Die machen große Löcher, setzen Dinge in Brand und killen alles, was da ist. Mausetot. Papas, Mamas, Kinder und die Großeltern und Nachbarn auch. Tatsache. Ich weiß, ihr seht das nicht. Ihr seht nur euren Joystick und den Highscore, über den ihr Freispiele bekommt. Aber die Realität, Jungs, das wahre Leben… Olala.

Und wo wir schon mal dabei sind: Angie und Guido, setzt euch mal in den Flieger und sprecht mit euren Freunden rechts und links von Europa. Malt denen doch mal ein Bild, wie es auch sein könnte. Wie wäre es im ersten Schritt mit einer UN-Resolution, die im Land Friedensgespräche durchsetzt. Da könnt ihr dann mal drohen: Entweder an einen Tisch, oder es gibt keinen Pudding mehr, Assad. Und für die Rebellen aller Seiten gilt das Gleiche. Dann bleibts beim fiesen Spinat und aus. Muss doch möglich sein, ein einziges Mal anders als immer zu reagieren. Die Geschichte zu durchbrechen und Unmögliches möglich zu machen. Schließlich seid ihr keine dummen Jungs, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.