Vom Himmel herab…

Himmelstreppe_red

Vom Himmel hoch, da…

Ist denn schon wieder Weihnachten? Nein, Franzl, auch wenn wir Weltmeister sind und einen Astronauten neben dem Mond hängen haben, der uns von oben aus seiner internationalen Blechbüchse, diesem NASA FlieWaTüt, auf die Köpfe schaut.

Ach, Himmel. Auf Erden. Zurück aus dem Urlaub, der dieses Mal einige Überraschungen zu bieten hatte. Schwamm drüber. Vergessen. Nach meiner Rückkehr und dem Überfliegen von Spiegel-Online und meinem Facebook-Stream habe ich gesehen, wie schlimm es tatsächlich sein kann und wer sich überall so das Leben schwer macht.

Also gehe ich einige Tage zurück und schreibe über die Treppe in Ligurien am Rande der Cinque Terre. Eine Freitreppe. Eine Himmelsleiter – deshalb der Titel.

Wir sind schon viele Wege in Ligurien gelaufen. Hoch über dem Meer mit Blick in die Weite und gefühlt in die Tiefe. Jedes Mal entsteht dieser Wunsch, dort zu leben. Und jedes Mal ist es schön, zurückzukehren und die Bilder und Momente und Gefühle mitzunehmen.

Marco hatte uns von dem Weg erzählt. Marco war von deutschen Urlaubern dorthin geführt worden. Im Sommer bei der Hitze sind wenig Menschen auf den Wanderwegen unterwegs. Die meisten Leute sparen sich das. Aber, da wir nun einmal im Sommer da sind, was sollen wir tun?

Also haben wir das Abenteuer gewagt. Sind mit einem Teil-Trupp unseres 14-köpfigen Patchwork-Konglomerats losgewandert. Von Riomaggiore, dem letzten der fünf Cinque Terre-Orte aus. Hoch zum Kloster, von dort durch Weinberge und verbrannte Wälder bis zum Punkt Telegrafo ganz oben auf dem Höhenzug, der bis Portovenere reicht und sich dort ins Meer versenkt. Wir folgten dem schönen Rücken ein Stück weit und bogen dann ab Richtung Küste, um am Ende eines feuchten Waldes zu dieser gigantischen Treppe zu gelangen.

Für mich war es ein besonderer Augenblick, weil ich etwas Heiliges empfand. Nicht christlich oder buddhistisch oder so, nein, eher respektvoll. Man muss sich vorstellen, dass es 1.600 Steinstufen sind, die runter in einen Ort, einen Flecken mit drei oder vier Häusern führen. Dort ist, genaugenommen: NICHTS. Die Häuser eben und der Blick aufs Meer. Mir kam es vor wie ein riesiger Altar inmitten der Landschaft. Als würde man die Stufen eines Azteken-Tempels herabschreiten.

Himmelstreppe1_red

Da haben sich Menschen die Arbeit gemacht, all diese Steine zu behauen und dorthin zu schleppen und zu einer Treppe zu formen. Zu einer sehr steilen Treppe, bei der man aufpassen muss, nicht zu stolpern, weil man sonst wirklich ein Problem hat. Es gibt kein Geländer, kein Netz und keinen doppelten Boden. Man muss einfach aufpassen und keine Fehler machen. Ansonsten. Tja. Autschn.

Die Treppe in der Hitze fernab von Schatten hinab zu steigen ist schon sehr anstrengend, der umgekehrte Weg lässt Flüche entstehen. Wer kommt auf die Idee, einen solchen Ort zu besiedeln? Das müssen schon sehr unabhängige Geister gewesen sein, die ihre Ruhe haben wollten. Nunja. Unten braust das Meer, ein steiler Weg führt zum Strand, so dass es wohl rausging aufs Meer zum Fischen. Und Weinberge gibt es auch. Fischer und Winzer in einem. Lebenskünstler, Enthusiasten, Naturverbundene, Feinschmecker. Aussteiger. Mittelalter-Hippies.

Das Wasser kommt aus einem Brunnen weit oberhalb des Dorfes. Im Wald steht ein riesiger Wasserbehälter in Form und Größe eines kleinen Hauses. Daraus sprudelt kühles Nass. Süßwasser. Leben. Die Brunnen sind voll, weil es erstmals seit Menschengedenken (zumindest seit des Menschengedenkens der heimischen Menschen, die wir gesprochen haben), in Ligurien im Juli mehrfach heftig geregnet hat. Was für Gewitter! Uaahhhh. Im Zelt ganz schön gewöhnungsbedürftig, wenn die Blitze durch die Zeltwand leuchten und Blitz und Donner fast gleichzeitig stattfinden. Mein Papa meinte immer: „Nach dem Blitz zählen! Jede Sekunden steht für einen Kilometer zwischen euch und dem Gewitter.“ Also dann war das ziemlich direkt über uns… Viveka hat mich beschützt. Und umgekehrt und die Kids haben einfach gepennt und nix mitgekriegt.

Jetzt sitze ich hier auf meinem Bett, schaue auf den Mühlenberg und denke an die gigantischen Ausblicke während unserer Treppen-Expedition. War das schön. Den Weg werde ich wieder gehen so wie ich diese schöne Küstenstraße nach Vernazza immer wieder mit dem Fahrrad fahre. Zurückkehren. Aufsaugen. Zurückdenken. Vorfreuen. Bilder im Kopf.

Meer_Boot_red

5 Antworten auf „Vom Himmel herab…“

    1. Hi Danièle,

      das war schon besonders. Ich habe immer wieder geschaut – aufs Meer. Tief unten. Ich freue mich, den Weg wieder zu gehen.

      Liebe Grüße

      Jens

  1. Schall braucht 330 m pro Sekunde, deswegen teilt man die gezählten Sekunden durch 3, um die Entfernung des Gewitters einzuschätzen, naturwissenschaftliche Schnitzer konnte ich nicht unkommentiert lassen,
    Gruß aus Köln
    Leserin Angela

    1. Liebe Angela,

      die Info stammt von meinem Vater. Es hat ihn nie interessiert, was Wahrheit ist. Er war ein Verkäufer – „Lieber 8 Minuten feste verhandeln als 8 Stunden hart arbeiten.“ Ihn hat Ratio einfach nicht interessiert. Einmal sagte er zu mir: „Kormorane kommen aus Afrika!“ Dann lächelte er und ich wusste, dem Mann ist es total scheißegal, wo Kormorane herkommen. Er hat es sich so gemacht, wie es gepasst hat. Ein freier Mensch – dafür liebe ich ihn.

      Dir danke ich für die Info. Jetzt weiß ich, wo sich das Epizentrum des Gewitters wirklich befindet. Erst bei 3 ist es einen sicheren Kilometer entfernt:)

      Viele, viele Grüße

      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.