Durch Nächte treiben, durch Städte

Urlaub. Gestern die letzte Präsentation. Das war heikel. Wäre die doof gelaufen, hätte ein Schatten auf den freien Tagen gelegen. Die Arbeit hat sich gelohnt, das Konzept ist angekommen. Es ging um Menschen, Sinn und Marken. Manchmal können wir in unserer Branche mehr bewegen. Zu Veränderung beitragen, von der Menschen profitieren. Wir können Wege denken, die über Kommunikation hinausgehen. Empfehlungen, sinnvoll zu handeln. Genau hinzuschauen, um das Richtige zu tun. Das ist eine Verantwortung, die gleichermaßen wiegt, bewegt und das Profane überwindet. Nun. Arbeit war gestern, Urlaub ist morgen. Zumindest agenturmäßig. Aber die freien Jobs laufen jetzt auch aus. Es kehrt Ruhe ein.

you decide

Spiegelung V+J

Ich könnte jetzt kommen, mit dem inneren Glück und dem Weg, dem man folgt. Der Sache mit dem Karma und der Wirklichkeit, die man in jedem Moment selbst entwirft. Das eigene Morgen gestalten.

Schiefes Hochhaus

Manchmal aber, läuft man durch das Leben wie durch eine Stadt. Es ist sehr verwirrend. Überbordend, fordernd, bohrend. Die Perspektiven, die Möglichkeiten, die Lichter, die Linien. Vor allem die Linien, als wäre alles vorgezeichnet und nur irgendwann ausgemalt worden. Wer macht soetwas? Ausmalen?

Hamburg, Fotos erster Tag bis zur Reeeeperbaaahnn

Burger

Und dazu der Soundtrack:)

HBF, Deichtorhallen, Speicherstadt, Elbphilharmonie, Boot, Landungsbrücken, Hafen, Reeperbahn, Kiez. Erster Tag, zu Fuß, bis in die Nacht.

Und am Ende sind wir dort gelandet, wo die Esso-Häuser mal gestanden haben. So hat sich ein Kreis geschlossen. Der Bretterzaun um die Lücke. Buy, Buy St.Pauli, den Dokumentarfilm haben Viveka und ich im Lokal Harmonie in Ruhrort gesehen. Plötzlich standen wir dort.

Bild_Tür_2016

Elbphilharmonie2

Elbphilharmonie3

Heidi

Speicherstadt

Große Freiheit