So weit die Füße tragen…

Hanwags

Manchmal sollte man einfach Danke! sagen. Auch zu seinen Schuhen. Insbesondere, wenn sie einen schon durch dick und dünn getragen haben. Meine Wanderschuhe sind solche Schuhe. Gerade haben sie wieder auf Schiermonnigkoog bewiesen, was sie bei eisigen Temperaturen sowie bei glitschigen Eis- und Schlickflächen können. Sie sind ein Geburtstagsgeschenk. Ich weiß nicht mehr genau, für welche Tour ich sie gekauft bzw. geschenkt bekommen habe, aber ich weiß, wo ich sie her habe. Aus einem großen Siegener Outdoorladen.

Parameter des Augenblicks

schier_van der Werff 3_red

Outstanding moments.

Manchmal hat das Leben einen wissenschaftlichen Touch. Vielleicht dann, wenn man zur Ruhe kommt und dem Luxus Zeit frönt. Heute Mittag habe ich mir einen Augenblick gestohlen und habe etwas getan, was eher eine Vorstellung als eine Wirklichkeit ist. Ich bin ins Hotel van der Werff gefahren. Mit Herrn Cooper im Schlepptau. Wir haben den Gastraum betreten und uns einen Platz am Fenster gesucht.

Versunken

Liebesgestohlene Zeit
Augenblickrauschen
fingerfühlender Nähe

Umgarnt, umwoben

Im Herzen der Zitadelle
unser Himmelbett
Brokat
samtenes Abendlichtglitzern
daunenweiche Ehrlichkeit
von den Lippen geküsstes Lächeln
you know

Die Stelle
hier

Liegen
ahnen
schweben

Entblößt verschlossene Augen
vergessener Zeit

Die Schulter blutet
ins feingewebte Leinen

Memory der Orte

Heimat ist
wo deine Seele
schlafend liegt

Der Morgen
schickt uns
weg

märz 2013

Romeo und Julia war doch auch irgendwie Scheiße

schier_fahrrad_red

O-Ton. Sitze hier am Tisch und bearbeite meine Sonnenuntergang-Kitsch-Fototapeten-Motive, da kommt der Spruch über den Tisch geflogen. Sitzt. Direkt im Zentralhirn angekommen. Diese Respektlosigkeit, Ehrlichkeit in einem gewissen Alter mag ich sehr. Loslösen von Konventionen. Auflösen von gesellschaftlichem Konsens. Nicht nachbeten von Phrasen.

Es gibt so viele Gemeinplätze, Massenmeinungen, die abgenickt werden. So oft kommt es vor, dass jemand etwas sagt und ich weiß, wie die Anwesenden reagieren und was sie sagen. Erwartungserfüllung. Harmonieerhaltung. Weitertragen. So ist das. So läuft das. Gesellschaft. Definiert. Pragmatisch. Da kommt so ein Satz gut. Erst einmal nicht annehmen, einstimmen. Wider die Konvention. Frische Impulse. I like it.

Besser leben in der Kommune 2

schier_schuhe

Sorry. Zur Zeit kann ich euch nur Schiermonnigkoog bieten. Alle anderen Themen dieser Welt gehen an mir vorbei. Gut so. Keine Lust auf Zypern, Euro, Krise, Weltgedöns. Der Kapitalismus mit seinen Strömen von sonstwas nervt. Kohle von A nach B und in die Taschen von X nervt. War da nicht mal was von sozialer Marktwirtschaft? Nutzung der Kräfte. Teamwork. Wenn’s ums Geld geht, hört die Freundschaft auf. Europa. Freunde. Ah ja.

Mit Herrn Cooper lone at the beach

schier_cooper2_red

Mit Hunden am Strand? Yes, ist so eine Sache. Mag natürlich nicht jeder Mensch, sich das alles mit felligen Vierbeinern zu teilen, die gerne mal das Bein heben und auch vor ganz großen Geschäften keinen schamhaften Rückzieher machen. Zudem gibt es viele Menschen, die einfach Angst haben. Herr Cooper zum Beispiel ist sicherlich eine der liebsten, unaggressivsten Hunde der Welt, aber das sieht man ihm nicht an. Schwarz, breit gebaut, großer Kopf, schnell. Kann man Angst vor bekommen. Und es sagen ja alle: Der macht nix.

Inselfotos

Ihr Lieben, ich mag nicht viel schreiben. Wen interessiert schon Urlaubsgedöns. Ist ja keine Postkarte hier. Alles ist wunderbar, macht viel Spaß und klappt bislang reibungslos. Hier ein paar Fotos von der Insel. Ciao.

schier_düne2_red

schier_leuchtturm_red

schier_lavendel_red

schier_piaggio_red

schier_sonne_steine_red

Happy Birthday.

schier_düne_sonne_red

Heute wäre mein Papa 79 geworden. Am Wochenende fahre ich zu meiner Mutter und werde das Grab besuchen. Er fehlt mir. Oft muss ich an ihn denken, dann fallen mir Sätze von ihm ein. Ziemlich viele Sätze, die er mir vererbt hat. Seinen Todestag habe ich vorbeiziehen lassen. Das war mir zu traurig – sein Geburtstag ist das nicht.

schier_leuchtturm4_red

Noch jemand hat heute Geburtstag. Ein Sonntagskind, ein Ostersonntagskind wie ich. Am selben Tag geboren wie mein Papa – 26. März. Auch auf diesem Weg: Alles Liebe, alles Gute. Ciao.

and then they are fourteen

schier_sonnenuntergang_möwe_red

Zur Ruhe kommen. Die Systeme runterfahren. Seele baumeln lassen, sagt man. War nötig. Bin froh, nun hier zu sein. Die Finger vom Rechner lassen kann ich noch nicht. Die Systeme sind noch oben, wollen produzieren. Output. Fotos. Texte.

Bin auf Schiermonnigkoog. Wieder in dieser großen Wohnung mit vielen Menschen. Freunden, Eltern, Jugendlichen, Paaren aller Altersklassen. Zu vierzehnt. Alles gute Leute, alles einfach, easy. Dienste, Gemeinsamkeit. Eine große WG. Gefällt mir sehr. So könnte ich immer leben. Wo wir jetzt eh ein Wohn- und Lebensprojekt sind.

Aufs Eis raus

bowie

The pink one
mit Becks

Das Wort Sorge
mit Teppichmessern
das T-Shirt
zerschneiden

Gewichte lösen
Vergangenheitspiercings
von Brustwarzen

Socken aus
Sand zwischen Zehen
Wind im Haar

Hose
Shorts

Draußen
auf dem Eis

Let me fly away with you
For my love is like the wind,
and wild is the wind
wild is the wind

Die Mauer
gone
Bunker gesprengt
dort hinten
dort
hier
darin

Geritzt
geheilt
Tatoos
verblasst
nur ein Kuss
deine Lippen
wie

David Bowie – the next day


David Bowie — Where Are We Now? – MyVideo

Lieber David, wir kennen uns nicht persönlich, aber ich muss mich bei dir entschuldigen. Ich war arrogant, oberflächlich, tief konventionell. Und das ausgerechnet dir gegenüber. Ich lief durch Köln, nicht allein, neben mir dein größter Fan überhaupt. Wir kamen aus einer Ausstellung, waren auf dem Weg, wollten in ein Café, eine Bar, etwas trinken. Reden, lachen, du weißt.

Das nächste Top-Model und Alu im Deo

Meine Güte. Kinners, Kinners.

Die letzten beiden Tage war ich wieder in der Schweiz. Jobmäßig. Deshalb Ruhe im Karton und nix im Blog. Anfahrt, Hotel, Meetings. Mitschreiben, mitdenken. Heute Abend kam ich zurück. Business trifft auf Familie. Die Zeiten fliegen, die Orte wechseln. Mails checken, organisieren. Bevor es Freitag los geht, eine Woche Urlaub, ist noch einiges zu tun. Diese letzten Tage sind immer proppenvoll. Und ich bin dran mit kochen nach zwei Tagen Abwesenheit. Vielleicht Frittenbude als Plan B? Wird ein enger Zeitplan, weil ich auch noch packen muss. Tasche auf, Zeugs rein. Stopf. Am Meer muss nix gebügelt sein.

Worüber Männer wirklich reden, wenn sie unter sich sind…

man at work_red

Montagabend. Jungsabend.

Wir sitzen zusammen, trinken Bier, reden, lachen. Es geht um Fußball und andere weltbewegende Dinge. Man könnte sagen: So das Übliche. Gestern Abend jedoch nahm das Gespräch eine überraschende Wendung. Keine Ahnung, wie wir darauf gekommen sind, aber plötzlich funkelten die Augen. Das Thema? Putzen. Nee, nee, nicht Nacktputzen oder so, bitte Kopfkino ausschalten und die Männerschmudelecke verlassen (manchmal werden uns Dinge angedichtet, die manchmal wahr sind und manchmal eben auch nicht).

Bilder, die kein Schwein mehr sehen will

Rote Kapelle_red

Sorry!

Ja, es ist ein Dilemma. Ich meine, ich würde euch gerne Hoffnung machen, Optimismus versprühen, euch in Welten entführen, in denen der Himmel voller Geigen hängt. Und was mache ich? Raube eure Zeit. Belästige euch schon wieder mit Schnee- und Winterfotos. Aber. Was soll ich tun?

White smoke on the water…

Boje_red

… a fire in the sky.

Er ist 76, also etwas jünger als mein Vater. Der wäre am 26. März 79 geworden. Papa und der neue Papst. Ein Argentinier, der sich Franziskus nennt, ein Herz für die Armen hat (heißt es) und sich in Argentinien gegen die Homo-Ehe gestellt hat (las ich).