Surreale Momente mit La Gare de Perpignan von Salvador Dalí

05_red

Sinnlicher Overload. Knarrzknurrzzz im Zentralhirn. Alles echt? Alles surrealistisch?

Ihr wisst, am Ende ist dieser Blogger hier exakt genommen ein einfacher Junge vom Lande. Gerade dann, wenn die große weite Welt ruft. Nun sitze ich hier auf meinem Bett, traktiere dieses süße kleine Notebook mit hämmernden Fingern, höre schöne Musik von Viveka, denke an sie in einem von Bildern unterlegtem Dauermodus und sortiere meine sinnesbeflügelten Gedanken.

Der wunderbare Kauf eines Gebrauchtwagens bei der Familie Santirci in Essen

Stunde der Wahrheit.

Die Karre is am Ende. Mein Plan war, es bis zum Ende zu schaffen. Januar 2014. Termin bei einem deutschen TÜV. Ciao, baby. Never. Klar, alt, rostig, leckt wie Sau. Ich meine. Ja. Was soll ich sagen? So isses. Irgendwann kommt die Inkontinenz. Auch Autos tröpfeln. Was will man machen.

Auf sweet little GAGGIA Baby Millenium folgt Maverick von ISOMAC

Isomac Maverick. 2013
Isomac Maverick. 2013

Sie geht, er kommt.

Es ist eine Zeit des Wandels, des Neuanfangs, des Abschieds, der Begrüßung. Wie die Zeit vergeht, tiefe Spuren im Sand. Unsere sweet little GAGGIA Baby Millenium ist den Weg des Gerechten gegangen. Zwölf Jahre lang hat sie uns mit Kaffee verwöhnt. Mit italienischem. Schwarz, ölig. Tief in Farbe und Geschmack. Alltagszeremonien, kleine Fluchten, zwischendurch das Glück des feinen Geschmacks am Gaumen. Nicht einfach nur Filter rein, Pulver drupp und los und fertig ist die schwarze Suppe. Bitter ist sie dann, schwer verträglich. Das Gute, das Eigentliche, das Wahre, die Kaffeeöle, sie bleiben im Filter. Finden den Weg nicht in die Kanne, die Tasse, zu den Geschmacksknospen (was für ein merkwürdiges Wort, als wäre unser Mund ein Busch, eine vor dem Blühen stehende Zimmerpflanze).