Venedig, amore, ancora

Vendig 1

Au Mann, wie fange ich an. Die Stränge in der Hand sind vielfältig. Die Zeiten verschwimmen, die Protagonisten.

Zur Entspannung erst einmal einen Song. Gil Scott Heron – we almost lost detroit

Ich war in Essen, habe mich in die Arme Vivekas gerettet. Sie ist, unglaublich. In der letzten Woche, es war – anstrengend – hat sie mich gelassen. Sie ist zu ihrem Vater gegangen, hat mit ihm gesprochen. Ihn gefragt. Er hat gesagt: Lass ihn. Aus einem Verstehen heraus. Das Schönste auf dieser Welt sind die Menschen.

you decide

Spiegelung V+J

Ich könnte jetzt kommen, mit dem inneren Glück und dem Weg, dem man folgt. Der Sache mit dem Karma und der Wirklichkeit, die man in jedem Moment selbst entwirft. Das eigene Morgen gestalten.

Schiefes Hochhaus

Manchmal aber, läuft man durch das Leben wie durch eine Stadt. Es ist sehr verwirrend. Überbordend, fordernd, bohrend. Die Perspektiven, die Möglichkeiten, die Lichter, die Linien. Vor allem die Linien, als wäre alles vorgezeichnet und nur irgendwann ausgemalt worden. Wer macht soetwas? Ausmalen?