Durch die Nächte schlendern

Ich weiß nicht. Plötzlich ist dieses Jahr vorbei und ich habe das Gefühl, es verpasst zu haben. Mann. So viel gearbeitet. Ein Rekordjahr. Jobmäßig. Kohlemäßig. Drei Markenprozesse. Ein Buch geschrieben für Kunden. Unendlich viele Jobs gerockt. Jetzt suche ich zwischen all dem nach mir. Was hab ich eigentlich gemacht?

Tatsächlich muss ich überlegen. Hamburg, London waren letztes Jahr. Paris auch. Dieses Jahr Italien. Zwischendurch ist mein Rechner abgerauscht. Waren da die Bilder des Jahres drauf? Wo war ich? Was habe ich gemacht? In Italien in der Hängematte gelegen. Diese Wanderung, als vor mir die grüne Schlange tatsächlich aus dem Gebüsch vor mir über den Weg flog. Rechts war eine Mauer und plötzlich wie ein Pfeil. Lang, grün. Auf dem Rückweg von der Himmelstreppe. Viveka und ich waren trotz hoher Wellen zu dem Felsen rübergeschwommen. Nackt. Den Fels hochgeklettert.

Die Lesung im Frühjahr in Duisburg. Auf der Bühne mit Adriana, Barbara und Norbert. Die vielen Spaziergänge mit Viveka. Nachts durch Städte. Essen, Köln. Wie kann einem so ein Jahr so verloren gehen? Wo war ich?

Schaue die Speicherkarten durch. Große Lücken. Sprünge von hier nach dort. Dazwischen Autobahn. Zuletzt waren wir in Aachen bei Andreas. Özkans Geburtstag feiern im Exil. Und danach ins Dumont. Eine Zeitreise. Studium. Damals. Und der DJ von damals legt immer noch auf. Aachen. Andreas hat Platten aufgelegt. Wir haben in einer WG gewohnt, wir haben die Welt 352.251 mal gerettet. Mindestens. Die Weltformel haben wir gefunden, haben bis morgens diskutiert, geredet, gelacht. Dann mit dem Fahrrad in die Uni. Heimkehr. Vielleicht werde ich auf die alten Tage auch einfach nur sentimental. Ach. Ich war immer sentimental. Ich liebe es, sentimental zu sein. Ich liebe es, sentimental sein zu können. Den Raum zu haben. Mir fehlt der Raum. Business. Leistung. Menschen bewegen. Antreiben. Ihnen ein WHY einpflanzen. Macht. Bewegt euch, verändert euch. Habt ein Ziel. Macht es nicht für nichts. Das war dieses Jahr sehr anstrengend.

Mit Viveka durch die Nacht.

Wenn man einen Menschen sehr liebt, ihn nicht jeden Tag sieht und dann plötzlich mit ihm Zeit verbringt und es sich so gut anfühlt und man nicht will, dass man wieder auseinandergeht und man wieder die Sachen packt, und den Koffer für ‚in zwei Wochen‘ Zuhause stehen lässt, den Kulturbeutel unausgepackt ins Bad wirft und all die Autos zählt, die da vor, neben, hinter, über einem rumfahren. Mit ihr durch die Nächte. Die Kamera dabei. Ihre Hand halten. Sie sehen. Die Stadt sehen, egal welche. Linien aufnehmen, sie spüren, küssen, weiterziehen, in eine Bar, die Bahn, das Türschloss, die Wohnung. Die Sehnsucht reist, fährt mit.

Nun. Das kommende Jahr. Wenn alles klappt, so Gott will, ziehen wir zusammen. Das wird mir ein Stück Einsamkeit aus einer Ecke meines Körpers nehmen. Ich sitze gerade bei ihr am Schreibtisch. Sie ist auf der Weihnachtsfeier ihrer Firma. Sie war aufgeregt, wollte nicht hingehen. Sie ist gegangen. Gut. Gleich irgendwann kommt sie. Ein neues Wochenende liegt vor uns. Dann noch eine Woche und wir haben zwei Wochen Urlaub. Zusammen.

Als ich heute hier ankam, war ich allein. Auf dem Schreibtisch lag ein kleines Fotoalbum. Indonesien Ende der Neunziger. Viveka in Shorts am Strand. Ein wunderbares Foto. Die Welt immer wieder neu entdecken. Heute dachte ich, ja, Weihnachten ist das Fest der Liebe. Sollte man das nicht einmal wirklich ernst nehmen? Das Fest der Liebe? Was macht das mit einem? Die Liebsten lieben. Vielleicht einmal anders als an all den Weihnachtstagen der Vergangenheit? Wie feiert man ein Fest der Liebe? Fernab von Braten und Spekulatius.

Nun. Jetzt ist sie hier. Das Wochenende beginnt. Mein Herz hüpft, ich genieße den Luxus, zu lieben. Weihnachten kann kommen. Ciao:)

Sorgenfrei gegenüber von Herr von Eden

Prince

Wo anfangen? Wo aufhören? Vielleicht bei der Musik, dem Ort? Mein Bett. Auf den Ohren per Kopfhörer AWESOME MIX VOL. 1, der Soundtrack zu Guardians of the Galaxy“. Seventies Pop. Geile Scheibe.

Ich war in Köln, bin seit einer halben Stunde zurück. 00:30. Ein Textjob. Eine Internetseite. Ein Kunde einer befreundeten Agentur hatte uns zu einem Arbeitsessen ins Sorgenfrei eingeladen. Wie oft so etwas passiert? Wie viele Finger hat meine rechte Hand? Also da sind dann noch einige frei. Ein wirklich sehr netter Kunde. Eine wirklich sehr nette Agentur.

Meine Wahl fiel auf den Seeteufel mit Chili-Kakaobohnenkruste. Dazu ein Chardonnay aus der Bourgogne und abschließend ein Espresso mit fünf Petit fours. Um das Essen herum haben wir über den Job gesprochen. Ich habe wie immer viel mitgeschrieben, mir ein positives Bild gemacht und freue mich nun, textlich etwas zurückgeben zu können.

Ich war schon am Nachmittag losgefahren, weil die Sonne schien, gerade nichts zu tun war und ich Lust hatte, Köln zu sehen. Durch die Straßen schlendern, die Kamera um den Hals. Gucken, saugen. Stadt. Kosmopolitisches. Landleben ist wunderbar, aber ab und an fehlt der Input. Die Farben, die Botschaften, die Abwechslung, die Geschichten der Stadt. Also habe ich mich hineingestürzt und geguckt und gestaunt.

Gestartet bin ich vom Sorgenfrei in der Antwerpener Straße. Gegenüber von Herrn von Eden, der die Anzüge für Jan Delay schneidert. Ein Couturier. Ein großer, feiner Laden mit vielen, vielen Anzügen. Ein Paradies. Der blaue Samt-Smoking im Fenster zu 700 €. Olala. Herr von Eden eben.

Herr von Eden

Also habe ich mich in die Stadt bewegt. Vorbei an Geschäften. Werbesäulen. Mülltonnen mit Aufklebern. Überall Geschichten, Spektakel, Botschaften. Da wird man als Landei verrückt. Overflow. Scheuklappen müsste man tragen, eine Mütze über den Kopf. Der Modeladen mit dem wunderbaren Namen LIEBLING. Um Gunst ringende Kreativität. Markenarbeit. Positionierung. Auffallen im Haifischbecken der Verlockungen.

Liebling

Ich habe mich treiben lassen. Vorbei an Pauls Restaurant in Richtung Innenstadt. Abgebogen um einen Blick in den Hutladen zu werfen. Die Mützen und Hüte passen zu den Herr von Eden-Kollektionen. Die alte Glühbirne im Schaufenster. Style, die Story von Handwerk, Tradition, den guten Dingen der Vergangenheit. Fehlen zu Anzug und Hut noch die passenden Schuhe. Cortillone, Berlin. Italian Style. Wild, auch mal schön grob, leider auch teuer. Online, nicht in Köln.

Glühbirne

Gelandet bin ich irgendwann im Gloria. Wie früher. Auszeit. Pause. Eine Mail an Viveka, teilhaben lassen, einen Zoff verarbeiten. Kleine Schritte. Die Nachricht von der Säule. Für alle, die mehr wollen.

Für alle die

Zurück durch die Straßen, die Zeit, die Menschen. Zum Text, zum Seeteufel, zu den süßen Petit fours und nach Hause in mein Bett. Ein wunderbarer Ort. Und jetzt: Schön schlafen. Ein neuer Tag, neue Aufgaben, Texte, die geschrieben werden wollen und am Nachmittag ein Telefonat. Infos, Briefing, Rebriefing. Das Leben ist ein Job. Unter anderem.

Gelb

Ich feier mich

Zwei Kleider

constellations!

constellation one

Alles ein Sommernachtstraum.

Ein Abend in Italien. Ganz genau weiß ich es nicht mehr. Ich denke, vorne am Meer. Dort. Die Steine, die Felsen, die die Wellen spritzen lassen. Wir saßen dort. Tranken Bier aus Flaschen. Italienisches. Peroni. Moretti. Sahen aufs Meer. Neben mir Jim. Prost, Junge.

Manchmal schaue ich verstohlen, stehle mir die Momente vergehender Zeit. Steine. Fundstücke. Wie ein Puzzle, ein Zusammenfügen. Die Wellen, die Sonne, die Menschen um mich herum. Jim, die Steine, Konstellationen, dachte ich. Wie die Figuren, die Stehlen, die er bemalt hat. Geprinted aus Metall, bestellt, geliefert, gekennzeichnet, verpackt, verschenkt an die Familie.

Ab und an ein Blick. Ordnung. Vermeintlich. Tic, Tac, Toe. So lange niemand einen Fehler begeht, gibt es kein Ende. Alles sortiert sich neu. In allem wohnt noch der Anfang.

Seine wunderbare Ruhe. Handeln in Beiläufigkeit. Was ist das für ein Gefühl, wenn die Hände von Tiefe geführt werden. Wenn es keine Fragen gibt. Wenn es sich wie von Zauberhand schiebt, legt. Fügt. Eine Ordnung der Selbstverständlichkeit. Ein Masterplan, kein Wunsch, keine Vorstellung, kein Irren, Zweifeln, Verlaufen.

Die Steine. Irgendwann blieben Viveka und ich zurück. Die Nacht am Meer wartete, die Sterne, die unaufhörlich fließenden Worte, Sätze, Gedanken. Lachen, Küssen, die Zeit tätowieren. In meiner Hosentasche die Steine, das Spiel. Unbeachtet genommen, Stein für Stein mit feinen Fingern aufgeklaubt. Jeder Stein ein Kapitel, eine Manifestation, ein kleines Glück von vielen.

Sie haben wochenlang in meinem Zimmer gelegen. Ab und an habe ich sie neu sortiert. constellations! Die Zeiten ändern sich, die Verbindungen fügen sich. Es ist nur ein Fingerzeig. Den Zeigefinger leicht auf die kühle Haut legen, das Leben verschieben, die Schachfiguren führen. Verlieren, gewinnen, schweigen, lachen, arbeiten. Mit allem. Und mit Tricks.

constellation two

constellation three

constellation_four

constellation_five

constellation_six

Heute Morgen war seit langem mal wieder Zeit für einen erfrischenden Moment gutgelaunter Einsamkeit. Die Kamera, Herr Cooper, die aufgehende Sonne. 6:50 Uhr und los. Ins Tal, über den Bach, über die Straße den Hügel hinauf. Die Kuhnase fotografiert, den vorbeirauschenden Reiher, die wilden Pferde (Mutter und Tochter – Verrückte, im vollen Galopp über die taunasse Wiese auf mich zu. Was denken die sich?).

Die Guardians of the Galaxy-CD ist gerade zu Ende. Habe wenig Musik auf dem Rechner. Kopfhörer auf, Zoe schläft nebenan. Schule. Mathe. Am Nachmittag haben wir Gleichungen geknackt. Nach dem X gesucht, den Weg, es frei zu bekommen. Ich habe ihr von der Gerechtigkeit des Gleichheitszeichens erzählt, und dass es die wahre Message der Mathematik ist, wenn die Dinge auf beiden Seiten in der Waage stehen. Plus. Minus. Mal. Die Zahlen fügen sich, die Unbekannten stehen für Hoffnung und Möglichkeiten und es ist gut, sanft und überlegt vorzugehen, um zu sehen und zu fühlen. Die Mathematik ist nichts anderes als eine Metapher. Sie meint es gut.

U2 läuft. Wieso gefällt einem ein und die gleiche CD mal total gut und dann wieder erscheint sie nichtssagend? constellations! Einiges muss zusammenkommen. Es ist ein zarter Kokon, in dem wir leben. Unbezwingbar. Momentan weht die Musik. Gerade passt sie. Höre das Wort summertree. Angenehm. Es ist spät. Egal. Morgen bin ich weg. Mit den Jungs im Wochenende. Krachen lassen.

Am Morgen, den Hügel hinauf, war mein Blick Richtung Horizont gerichtet. Die Augen sehnen sich nach dem Kräftigen. In den Wolken spiegelte sich das Orange. Meine Schuhe, meine Hose waren nass vom Tau. Da sah ich sie am Boden, die kleinen Blumen. Ach. So klein und blau und voller Glocken Nass vom Morgentau. Wasserperlen. Zumindest fotografiert wollte ich sie mitnehmen, ihnen ansonsten kein Stengelchen krümmen. Manche von ihnen sehen sich an, andere nicht. Hier hin, dort hin neigen sie sich. Für sich, miteinander.

constellation_seven

constellation_eight

constellation_nine

Komm unter meinen Rettungsschirm, Baby:)

Ruhr_Schirm_2014
Ein kleiner Sonntagsspaziergang sollte es werden. Die Ruhr hinunter, ein wenig promenieren. Sehen und gesehen werden. „Guten Tag, Herr Komerzialrat. Gnädige Frau.“ Bewegung. Dieses Wochenende bei Viveka gab es Leckereien. Aus den oberbergischen Wäldern. Pfifferlinge, Steinpilze. Die schießen derzeit aus dem Boden, dass es eine wahre Wonne ist. Pilze, Pilze, Pilze. Heute Gnocchi mit Pfifferlingen. Olivenöl, Schalotten, ein wenig Knoblauch, Tomate mit den Zwiebeln und Knoblauch zergehen lassen, sanft, bitte, nicht zu hoch die Flamme, den Geschmack schonen, entwickeln. Feinfühlig. Die Pfifferlinge sehr, sehr klein schneiden. Hinzugeben. Rühren, dass nichts ansetzt. Nach einer Weile, wenn die Pfifferlinge eine schöne Konsistenz haben, weich, aber nicht matschig, die Gnocchi hinzufügen und ein wenig kochendes Wasser. Das nimmt den Geschmack auf und wird dann von den Gnocchis aufgesogen. Ein wenig Butter hinzugeben, frische Petersilie, Pfeffer, Salz. Es dauert nicht lange, und es kann serviert werden. Wer will, löscht ein wenig mit Sahne und eingequirlter Speisestärke ab. Ein bisschen Parmesan hinüberstreuen, einen Ruccolasalat dazu… Ja, dann tun die Schritte Not.

Obwohl wir es andersherum gemacht haben. Erst sind wir gegangen, sind also in Vorleistung getreten, und haben dann. Hungrig gekocht. Von gestern hatten wir noch ein Gulasch mit Steinpilzen. Wir konnten also schwelgen, was wir getan haben. Sonntagsessen.

Ruhr_Landschaft_2014

Von Essen Werden bis Essen Kettwig sind es sechs Kilometer. Schön an der Ruhr entlang. Äußerst angenehm der Weg und beschaulich. Ab und an stören wild klingelnde Sportradler, die Angst um Zeitverlust haben. Der Zeit-Geschwindigkeits-Blutdruck-Adrenalin-Messer am Lenkrad fordert Leistung. Und dann kostet so ein duseliger Spaziergänger mit Hund plötzlich 3 Sekunden oder so, weil man bremsen muss. Mit wieder antreten dauert das, bis man die Zeit rausgeholt hat. Am Ende ist man dann womöglich unter der persönlichen Bestzeit vom letzten Sonntag. Schande. Entschuldigt bitte, ihr lieben klingelnden Radler. Gerne hätte ich mich in Luft aufgelöst und wie die Volksbank den Weg frei gemacht. Aber allein, ja, der Weg ist so eng. Sorry, sorry.

Aber der liebe Gott oder wer auch immer hatte ein Einsehen und setzte dem Spiel ein Ende. Die Himmelsschleusen öffneten sich auf halber Strecke und es fielen Trilliarden Wassertopfen pro Millisekunde aus allen Wolken. Panik! Und jetzt? Rettung naht, mein Freund. Bleibe er ruhig. Viveka hatte einen Schirm in ihrer Ausrüstungstasche. Kein Lippenstift, kein Kayalstift, aber einen Knirps. Der war zwar ein wenig kaputt, hat uns aber gerettet. Wir haben uns oben auf die Lehne einer Parkbank gesetzt, haben uns eng aneinander gekuschelt und dem Schauspiel über der Ruhr zugesehen. Die Ruhr ein einziges Tropfenmeer. Plitsch, Platsch.

Ruhr_Blätter_2014

Ruhr_Regentropfen_2014

Ruhr_Cooper_2014

Dann fragte ich mich: Wo ist Herr Cooper? Tja. Der lag unter uns unter der Bank. Unter unseren Füßen und damit auch unter dem Schirm. Schlaues Kerlchen, Respekt. Und so warteten wir eine Viertelstunde, genossen die Zweisamkeit mit Hund, sahen dem Spektakel zu und freuten uns des Lebens. Und dann, wie das im Leben so ist, kam die Sonne und wir zogen weiter bis Kettwig und nahmen die Bahn und den Bus mit Adams Fahrkarte und trafen trocken Zuhause ein und kochten und freuten uns und… Hach.

Ruhr_Brücke_2014

Schmerz, lass nach…

Holz_red2

Boah, ey. Heldenstory.

Wahrscheinlich heizen die meisten von euch nicht mit Holz. Wir machen das, weil wir a) auf dem Land wohnen. In einer Gemeinde, deren Flächen zu über 90% aus Wäldern und Wiesen bestehen. b) weil wir in einem großen alten Haus wohnen, in dem es im Winter schön kuschelig sein soll. Ist einfach schön, wenn der Ofen an ist und wärmt. Herr Cooper spielt dann Kater und legt sich direkt vor den Ofen. Dort heizt er auf ca. 400 Grad auf, um sich dann in eine kühle Zimmerecke zu fläzen, wo er langsam wieder auf Normaltemperatur kommt.

Cooper_ofen_red

Nun brauchen wir pro Jahr etwa 10 Raummeter Holz. Früher bin ich mit Freunden in den Staatsforst rund um die Wiehltalsperre und habe in einem zugewiesenen Revier die angezeichneten Bäume gefällt, entastet, zersägt und abtransportiert. Da stand man mit Schnittschutzhose und Schnittschutzstiefeln im Schnee und sägte und sägte den lieben langen Tag. Zwischendurch wurde der volle Hänger nach Hause gebracht, es gab Mittagessen für arbeitende Männer und am Abend zum Abschluss eine Flasche Bier im Wald. Gute alte Zeit, so etwa 8 Jahre her.

Dann kamen die Harvester. Holzvollernter. Ein Mann fährt mit der Karre in den Wald, greift die Bäume mit einer Hydraulikzange, sägt sie mit einem Sägengreifarm ab und legt sie nieder. Später transportiert er sie raus, stapelt sie und Ende Gelände. Tja. Das war für uns das Aus. Raus aus dem Wald! Wir durften das Holz dann nur noch vom Wegesrand abholen. Das war nicht schön. So gar nicht. Hat mal wieder irgendein BWLer durchgerechnet und dann gesagt: Rechnet sich nicht! Dieses Mantra, dem so vieles zum Opfer fällt. Rechnet sich nicht! Dies nicht, jenes nicht. Müssen wir anders machen. Und so müssen wir sehen, wie wir an unser Holz und klar kommen.

Nun ist BWL aber nicht nur doof. Es gibt auch Vorteile der freien Kräfte des Marktes. Momentan zum Beispiel ist der Holzpreis aufgrund der hohen Nachfrage sehr hoch. Für einen Festmeter gibt es 95 €, als Kyrill tobte waren es 50. Weil der Preis so hoch ist, entscheiden sich viele Waldbesitzer, alles zu fällen und zu verkaufen. Kahlschlag. Entweder kommt der Harvester, der im Wald aufgrund seines Gewichtes hässliche Spuren hinterlässt. Die sind so tief, dass sie bleiben. Oder es kommt ein Fälltrupp, der die Stihls und Husquarnas zum Singen bringt. Ich mag das Geräusch. Ein sehr hoher Ton, wenn die Profis die Ketten bei höchsten Drehzahlen glühen lassen.

Ob Harvester oder Fälltrupp, am Ende des Tages ist der Wald weg und am Rand liegt ein großer Haufen astloser Stämme. So zum Beispiel hundert Meter Luftlinie von hier am Eingang des Maikäfertals. Weil ich dort immer mit meinem schwarzen, haarigen Freund spazieren gehe, hatte ich das Procedere im Blick. Dabei war mir aufgefallen, dass nach dem Fällen noch ziemlich viel Holz übrig war, dass da so rumlag. Also habe ich rumgefragt, wem das Waldgrundstück gehört und bin gestern im Dorf hin, um nachzufragen, ob ich das Restholz haben könnte. „Nimm.“ Grazie. Mille.

Und heute dann bin ich los. Verspätet. Ich wollte eigentlich mein Pferd satteln und losreiten, also meinen Traktor anwerfen und mit dem Werkzeug, meiner Stihl, hinfahren. Da sprang der alte Fendt, der Farmer 1 Baujahr 1961 nicht an. Mucken hat er gemacht, nicht genug Saft in der Batterie. Zu lange gestanden. Also aufladen. Aber natürlich hatte ich weder Zeit noch Lust noch Muße zu warten. Es kommt der Tag, da will die Säge sägen.

Also bin ich in Schnittschutzhose und in Schnittschutzstiefeln und mit der Schubkarre runter ins Tal. Das war natürlich reichlich uncool, aber manchmal läuft es eben anders. Plan B. Herrje, was war ich motiviert. Ich bin mit der Säge den Hang hoch und habe mich von oben nach unten runtergearbeitet. So ein Hang nach einem Kahlschlag sieht aus wie ein Schlachtfeld. Alles ist voller abgeschnittener Äste und zurückgelassener Baumspitzen. Kommt man oben an, ist man schon fix und alle. Dann das Restholz entasten und den Hang herunter transportieren. Ein Kraftakt. Jedes Stück Holz nehmen und herunterkullern und herunterwerfen, so weit es geht. Leider bleibt es überall hängen, weil dauernd was im Weg liegt.

Später habe ich dann den Traktor und den Hänger eines Freundes geholt, um aufzuladen. Nun waren da einige Brecher dabei, die echt gewogen haben. Der erste Meter des Baumes unten, der Fuß sozusagen, wird abgeschnitten und bleibt zurück. Das ist der dickste und damit auch schwerste Teil. Au Backe, da waren echte Kaventsmänner dabei. Habe ich alle eingesammelt und nach Hause gebracht. Husch, husch ins Körbchen. Drei Anhängerladungen. Ein ganzer Tag Arbeit. (Dafür wurde hier intern mein Putzdienst übernommen, yes!)

Und jetzt tut mir alles weh. Die letzte Ladung habe ich nicht mehr geschafft, abzuladen. Die Arme wollten nicht mehr, der Rücken auch nicht. Alles ein wenig verkrampft. Klar, ne, wenn man sonst Schreibtisch und so und dann plötzlich den Waldhelden gibt. Ich sag euch. Morgen wollte ich mit Jim eigentlich noch mal losziehen, aber die heutige Tour ist schon genügend Holz für einen ganzen Winter. Morgen werden wir es spalten und kleinsägen, damit es dann zwei Jahre lang trocknen und uns im Winter 2016/17 wärmen kann.

Ich hoffe, ich kann morgen wieder und der Muskelkater lässt zu, dass ich mich bewege. Wird schon. Waldarbeiter kennen keinen Schmerz. Und eben habe ich ein sehr heißes Bad genommen und dabei genüsslich einen Cappuccino geschlürft. Ganz so, wie es sich für echte Kerle gehört:)

Holz_red