Tage

In sich tragen
die Kette
aufgereihter

Nimm die Finger
von der Perle
bitte

Zerschlagene
gehaucht noch
leicht
beschlagen

Schlinge

Die Sanften
die Liebsten
wie Rausch

Worte
auf die Haut
Babyhände
Niveaduft

Die liebsten Sätze
aus allen Zeiten
Allheilmittel

Küsse
knapp unter dem Ohr

Du weißt
noch
ich weiß
wir wissen

Blicke
Fingerkuppenberühren

Zurücklehnen
Augen schließen
verdammtes Lächeln

Auf dem Behindertenklo
unter der Dusche
im Licht
gebadet

Fuß vor Fuß

Taumelnd
einen Moment
nur
dieses Drahtseil
schwankt

Warmer Wind
aus Süden

Der Gedanke
ans Fallen
Gehen lassen
Im letzten Moment
das Leben
ein Film

Sagt man

Was man
nicht alles
sagt

Die Rufe
von unten
Wenn du fällst
mit Salti
und Pirouetten

Vielleicht noch
ein wenig
Konfetti
und Feuerwerk
und Naschzeugs
in Pink
mit Mandeln

Die Wünsche
bitte
aufschreiben
gesammelt
an die
Rezeption

Tatsächlich
trägt das Seil
die Vorstellung
nicht

Schachten & Ackern, III. Teil – von der Begegnung

Barbara 5

Von der Begegnung mit der Kunst. Klar, die Kunst. Du nimmst das Wort oder lässt es. Wenn du das Wort jetzt hier liest, was bedeutet sie dir dann? Mal ehrlich. Wie viel Kunst steckt in deinem Herzen, in deiner Seele? Wie viel Kunst brauchst du, um zu leben? Würdest du für eine Verdoppelung deines Gehaltes für immer auf die Begegnung mit der Kunst verzichten? Wie sehr bist du Kunst?

Empathy

Proud in bewegenden Zeiten.

Ich war lange nicht hier. Mir war nicht nach schreiben. Das ist selten und hat mich überrascht. Nun kann ich sagen, dass ich gerade viel arbeite. Demnächst ist eine Messe und in der Agentur rocken wir mit einem Team. Zum ersten Mal bin ich neben Konzeption und Text im Projektmanagement gelandet und maile mir die Finger wund. Führe Listen, erinnere, antworte.

Es ist: Anstrengend.