Schachten & Ackern, III. Teil – von der Begegnung

Barbara 5

Von der Begegnung mit der Kunst. Klar, die Kunst. Du nimmst das Wort oder lässt es. Wenn du das Wort jetzt hier liest, was bedeutet sie dir dann? Mal ehrlich. Wie viel Kunst steckt in deinem Herzen, in deiner Seele? Wie viel Kunst brauchst du, um zu leben? Würdest du für eine Verdoppelung deines Gehaltes für immer auf die Begegnung mit der Kunst verzichten? Wie sehr bist du Kunst?

Freitagabend im Jungbusch in Mannheim in der Galerie Strümpfe. Viveka und ich waren der Einladung gefolgt. 300 Kilometer Autobahn. Der Kunst wegen, der Stadt wegen, Barbara und Norbert wegens und weil es die III war, die der II und der I folgte. Im belgischen Haus in Köln, gegenüber vom Lokal Harmonie in Duisburg Ruhrort und nun hier. Mannheim, Jungbusch. Die Einladung:

57205fecd6275

Ein Bild, eine Installation Norberts. Später.

Wir waren in Mannheim den Tag über unterwegs. Ich hatte viel fotografiert, hatte mir melancholische Momente und Erinnerungen gegönnt. Wir kamen aus dem Hotel, ich war geduscht, trug frische Klamotten und war für einen langen Abend präpariert. Szene, Galerie, Vernissage, Party. Im Grunde war ich unvorbereitet, ohne Erwartung.

In der Galerie trafen wir auf Judith, Eric und Norbert. Wir unterhielten uns, noch war sonst niemand da, der Abend würde sich langsam entwickeln. An der Wand lief das Video. Barbara, Norbert, rauchend. Gesichter in Schwarz und Rauch gerahmt.

Barbara 6

Norbert2

Im Schaufenster die Grillen. Lebendige Tiere auf Blumenerde. Tsirpend, Möhren und Gurken fressend. Im anderen Schaufenster das erloschene Lammherz. Frisch auf dem rostigen Knäuel, der Heimat vergangener Herzen aus Duisburg und Köln.

In der Mitte des Raumes, der Verschlag. Ein Raum aus Folie. 1 m x 1 m und 2,3 m hoch. Transparente Folie, milchig, durchscheinend. Meine Augen durchsuchten die Galerie. Wurden neugierig. Ich spürte etwas neben mir. Dann sah ich das Bild ganz oben, hier im Blog ganz oben, das Titelbild. Der Folienraum war nicht leer. Am Boden ein Mensch, gekauert, hautfarbend mit leichten roten Partien. Barbara.

Mir fuhr ein Schreck durch die Glieder. Es war wie ein gedrückter Button. Push! Bilder, Gefühle. Irritation. Ein wenig so, als würde man ein leidendes Tier vor seinen Füßen liegen sehen. Einen angefahrenen Hund. Einen Augenblick lang setzte die Ratio aus. Ich konnte nicht verstehen, was ich da sah. Klar, es war Barbara. Und doch eher war sie es nicht. Dort lag Verletzung.

Ich ging um die Folie und schaute. Starrte wahrscheinlich. Und dachte: Das ist Kunst. Wenn du es spürst, wenn es etwas mit dir macht, wenn es dich verwandelt, wenn es dich entreißt. Im besten Falle. Oft glauben wir, also wahrscheinlich glaube ich das, Kunst sei gegenständlich und interpretierbar und einzuordnen in Schemen, Systeme, Zeiten, Orte. Vielleicht sind das Restspuren meiner geisteswissenschaftlichen Ausbildung. Einordnen wollen, die Zusammenhänge herstellen. Kunst sei die Mona Lisa und Joseph Beuys und die Fotografie eines Boris Beckers.

Ich vergesse es immer wieder. Der ordnende Geist schiebt sich vor das Erleben. In der Einladungsmail stand: „Man muß sich beeilen, wenn man etwas sehen will, alles verschwindet…“ , Paul Cézanne (1839 – 1906)

Alles verschwindet. Das Herz auf dem Drahtgeflecht, die Grillen, das von Barbara in diesem Folienraum in mir ausgelöste Gefühl. Ich kann es nicht mehr abrufen, es wäre eine schöne Droge.

Das Wesen im Folienraum war zart und sehr verletzlich. Ein Embryo, ein Geist, ein verwundeter Mensch. Der schrieb Botschaften an die Folie. Es ging um Haut und Schutz. Es war wie Schreien, dieser Stift in den Fingern. Spiegelverkehrtes Schreiben, damit wir draußen es lesen können. Der Text, für mich ohne Bedeutung, der Akt des unbeholfenen Schreibens, ein Zerreißen.

Was war das? Identifizierung? Empathie? Mitfühlen? Angst? Ein Zurückwerfen auf sich selbst. Das war kein Zusehen, das war ein Mitfühlen. Das war keine Interaktion, das war menschliche Verbundenheit. Immer wieder bin ich zurückgekehrt. Zwischendurch habe ich mir Norberts Portraits angesehen (eines hat JayTee gekauft. Yep! Gute Entscheidung.), die Chemikalien-Installation in der Chemikalien-Flasche (die hat Karl gekauft hat. Yep! Gute Entscheidung.), die lebendige Chemikalien-Installation im Rahmen am Boden. Quellendes, sich Verbindendes, Veränderndes.

Prozesse. Man muss sich beeilen. Hinsehen. Und plötzlich ist eine Performance zu Ende und eine Barbara schlüpft aus einer Haut und entsteigt einem Raum und sitzt unter dem Video neben Norbert, der eine grüne Packung Menthol-Zigaretten in der Hand hält, auf einem dunklen Sofa.

Die Kunst ist ein flüchtiger Moment. Wenn man die Mona Lisa sieht und denkt, man habe die Mona Lisa gesehen und sonst ist nichts passiert, dann ist das nicht mehr, als habe man ein Paar Joggingschuge der Marke Nike in einem Schaufenster der Firma Sport Scheck in irgendeiner verfickten Fußgängerzone dieser fußgängerzonengesäumten Welt gesehen. Habe ich hier schon einmal erwähnt, dass mir Fußgängerzonen so gar nicht liegen? Da ziehen sich die Sinne wie die Fühler einer erschreckten Weinbergschnecke zurück.

Mit der Kunst ist es nicht leicht. Mal scheint sie Fatamorgana zu sein, dann ist sie mit Millionen Dollar bezahlte Prostituierte unserer Zeit, dann ist sie langweilig, dann findet sie hinter Vernissagen-Sektgläsern statt oder in Messehallen oder Hipster-Galerien. Ich glaube, manchmal ist sie von ihren Betrachtern ziemlich angekotzt. Oder, sie zieht, wie im Falle der Performance im Hause Strümpfe, ihr Ding durch und schaut nicht und merkt nicht und macht, was sie will. Ist das nicht immer das Beste? Die Kunst ist schlau und gut.

Ich würde für kein Geld der Welt auf Kunst verzichten wollen. Wie würde ich leben ohne solche Momente purer Lebendigkeit? Was würden meine Gedanken machen? Wie würden sie sich beschäftigen?

Strümpfe 2

Ich lasse euch jetzt und freue mich auf den 10. Juni. Labor Ebertplatz. IV. Es werden sich Kreise schließen, nichts wird zu einem Ende kommen, weil alles Anfang ist. Die Gedanken machen mich glücklich. Jetzt rufe ich noch kurz Viveka an, sage ihr gute Nacht und schlafe dann mit Gregrory Porter auf den Ohren ein. Morgen ist ein neuer Tag. Es gibt viel zu denken, zu schreiben. Alles verändert sich, man muss sich beeilen. Danke! Für alles:)

Barbara 3

Barbara 4

Strümpfe

2 Antworten auf „Schachten & Ackern, III. Teil – von der Begegnung“

    1. Danke, lieber Eric. Deine Galerie hat mir auch außerordentlich gefallen. Ein schöner Raum für Kunst mit guter Atmosphäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.