Wünsche euch ein fettes 2015:)

Himmelstreppe1_red

Ihr Lieben, danke erst einmal für die Treue und Aufmerksamkeit 2014. Ich freue mich. Ich sitze hier gerade im Bett und scrolle durch die Beiträge des Jahres. Herrje, vieles einfach vergessen – aber der Blog vergisst nicht. Ein wirklich schönes Tagebuch für mich. Was er wohl für euch ist? Keine Ahnung. Die andere Perspektive, eure.

Happy, happy Christmas:)

Christmas Cooper

Die Herren Cooper und Schönlau wünschen allen Menschen auf der weiten, weiten Welt ein entspanntes, friedvolles, lockeres (so aus der Hüfte), fröhliches, knackiges, mutiges, spaßiges, wohl zelebriertes Weihnachten, mit allem Schnick und Schnack.

Man könnte verrückt werden…

Steinbruch5_red

…wenn man wollte. Da ich das nicht möchte, betreibe ich manchmal aktive Nervenberuhigung und Gedankenbereinigung. Denn wir leben in unruhigen, herausfordernden Zeiten. Zumindest empfinde ich sie aktuell als unruhig und herausfordernd, aber das haben die Menschen wohl schon immer getan.

Aktuell dreht sich viel um Islam und Islamismus und Krieg und Terror. Keine schönen Dinge, die da geschehen. Schreckensbilder, die die Fantasie beflügeln. Albert Camus‘ „Der Fremde“. Am Ende liegt der Mann tot am Strand. Der Araber. Kopfkino. Pegida. Beschimpfungen. Vorwürfe. Einfache Lösungen auf allen Seiten. Herrje, es ist Weihnachten.

Golgatha

Geritzt
Speerspitze

Sie ziehen nach Süden

Die Sehnsucht ein Brunnen

Verhört
der innere Wolf
Fragen
wie Glasscherben

Bitte

Die Buchdeckel
zusammenpressen
die Kapitel
verbrennen

Zurückgelehnt
ein Spuckefaden
rinnt

Warten
auf das Bild
van Ackeren

Das Nest
die Seile
dein Lächeln
der Schlüssel
das Zittern

Aufgefahren

Das Leuchtende
Sichtbare

Vergebung
Sünde
Anfang
Liebe

Deine Arme
geschlungen
nochmals
dein Lächeln
immer wieder
dein Lächeln
in die Schulter gebrannt
tätowiert, gebissen

Advent, Advent, wonderful Advent:)

Schule mit Sternschnuppe

Am Telefon sagte sie: „Der Schriftsteller meinte, Weihnachten sei nur noch Konsum.“ Ein paar Kerzen, Tee, Kekse und alles ist da. Advent, Weihnachten ist das Geschenk. Man muss nichts kaufen, nicht shoppen. Es ist einfach Dezember. Die Sonne geht rechtzeitig unter, draußen ist es dunkel, der Wecker sagt 16:49 Uhr, alles ist ruhig, schön, gemütlich. Im Ofen bollert das Feuer, die Töpfe vom Mittag sind geplündert, die Welt ist weich, zart, wie mit einem Kissen zugedeckt und lächelt. So what? Weihnachten ist Konsum? Weihnachten ist Weihnachten. Da leuchten die Kerzen, die Herzen, es brutschelt im Ofen, die Welt steht still und wartet auf dieses neue unbestimmte Jahr. Diese Zeit nehmen und keinen Gedanken verschwenden an Fußgängerzonen und den Quatsch, den niemand braucht. Damien Rice läuft. Die Kerzen funkeln, die KInder futtern ihre Nikolaussüßigkeiten, Herr Cooper liegt vor dem Bett und den Weihnachtsbaum für Viveka haben wir abgesägt und verstaut. Alles bereitet. Freue mich. Hach.