Deauville

Am Strand der Sehnsucht
die Flügel auspacken

Diese Wahrheit
unter den Füßen

Schauen
sehnen

Schweben
fallen
fliegen

Küssen

Am Ende
küssen
müssen

Grüne
blaue
Augen

Tiefe
Weite
nur ein Boot
dort draußen

Und spratzende Gischt

sEPTEMBER 2017

OSTERN 17

Wie ich
als Schwert
vom Himmel
fiel
war mir kurz
zum Kotzen

Den Beutel
fand ich nicht
tröstende Worte
die Stewardess

auf die Füße
Shit

Japaner
Chinesen
Arschlöcher
lächelnd

Whiskey
durchspülen

Könnte ich?

Drüberfliegen
Afghanistan
die Ukraine

So ist das

Granaten
Foltern
Marketing

Landen
Mietwagen
lächeln
Smiley
Herzchen

In Pink

aPRIL 2017

Ausreise

Einen Planeten erschaffen
das muss doch wohl möglich sein
so einen Guten
mit allem

Die Rakete satteln
den Track starten
nach Westen
ins Gelobte

Mit Marzipan an Bord
dem Wesentlichen
im Kern

Süß und sexy

Du würdest mitfliegen
du auch
und du
leider nicht

Gott sei dank

Den Sternen
so nah

Im Taumel
des Raums
der Zeiten
schwerelos
aufgelöst
frei

Kappen
die Leinen
den Anker
verworfen

Lass nur
wird schön

Geliebte

Wie ich dich sehe
mit vollen Segeln

Du streckst dich
so schön

In die Haare
gelockt
Zuversicht

Wir könnten
einander

Auf Zehen
gereckt
nach Verlangen

Umgarnen in Tränen

Streicheln

Fingerspitzen
auf der Brust
lassen
in Freiheit

fEBRUAR 2017

Raum zero

Der Tätowierer am Altar neben dem Schokoladenspringbrunnen

die weiße Angorakatze mit orangenen Augen und Chanelduft

Calla aus den Gewächshäusern der Großeltern

die Musik aus fernen Zeiten mit Seele

sagen wir Billy Paul und Me and Mrs. Jones

In diesen Wänden der Wahrheit können wir es uns erlauben

abzuschwören

Dein Gesicht unter der Mütze mit Tasche ist das Schönste überhaupt

Die Tür aus Stahl der Verlässlichkeit

Blut auf unseren Opferbrüsten, Tintenbilder

Verweht

Lippen im Staub
gefesselt, beschwert
gebunden
mit Striemen

Den Pflock
mit Ellenbogen
langsam
sehr langsam
ein wenig
und mehr

Der Horizont
Staub
Wüste
Tornado

Die Reiter
mit Schwertern
und Lanzen
ihr Argwohn

Die Sonne
Highnoon
Zenit
Stirn
Nase
Ohren
verbrannt

Der Boden
er zittert
die Hufen
die Füße
der Elefanten

Würde
der Pflock
sich lösen
bitte
jetzt

Ihr Kuss
auf Pille
die Hand
auf der Brust
in leisen
Wogen
gestreichelt

Als letzter
Gedanke

Ein Mond, der lächelt

Zu Zeiten Jesu Christus
oder um 3067
hab ich vergessen

Von einem Planeten
hab ich mich gestürzt
in diesem Anzug
Supermann

Der war mit Alufolie beklebt
und Liebe und Glitzer

Von einem Einmeterbrett
als Abschussrampe
bin ich gesprungen
in den freien Fall

Ich weiß noch
das Gefühl war Porno

Den Leuchtring
am Finger
die Schweißerbrille
für alle Fälle
das Butterbrot
die Apfelsine und Tee

Erst war es glühend heiß
am Bauch
dann luftleer

Tage

In sich tragen
die Kette
aufgereihter

Nimm die Finger
von der Perle
bitte

Zerschlagene
gehaucht noch
leicht
beschlagen

Schlinge

Die Sanften
die Liebsten
wie Rausch

Worte
auf die Haut
Babyhände
Niveaduft

Die liebsten Sätze
aus allen Zeiten
Allheilmittel

Küsse
knapp unter dem Ohr

Du weißt
noch
ich weiß
wir wissen

Blicke
Fingerkuppenberühren

Zurücklehnen
Augen schließen
verdammtes Lächeln

Auf dem Behindertenklo
unter der Dusche
im Licht
gebadet

Fuß vor Fuß

Taumelnd
einen Moment
nur
dieses Drahtseil
schwankt

Warmer Wind
aus Süden

Der Gedanke
ans Fallen
Gehen lassen
Im letzten Moment
das Leben
ein Film

Sagt man

Was man
nicht alles
sagt

Die Rufe
von unten
Wenn du fällst
mit Salti
und Pirouetten

Vielleicht noch
ein wenig
Konfetti
und Feuerwerk
und Naschzeugs
in Pink
mit Mandeln

Die Wünsche
bitte
aufschreiben
gesammelt
an die
Rezeption

Tatsächlich
trägt das Seil
die Vorstellung
nicht

Über Land

Im leichten Schritt enthoben
die weiche Seele in ein Tuch gehüllt
am Gürtel

Füße gleiten über frisch gewaschene Gefühle

Den Mantel abgelegt
das Zepter eingeschmolzen
das Pferd dem Ackerer geschenkt

Mit den Vögeln ziehen
eine Weile
im Bussardkreis
aufgenommen in die Krähenbande
an der Seite des Milans

Von oben
Küsse liegen sehen
deinen Zuckerwattemund

Ist Sehnsucht Flügel
oder Blei?

In allen Schritten
liegt die Welt
in bunten Tüchern

In Farben, Mustern
Rosenöl

Heartbeat

Leiter hinunter
Stirnlampenschein
Windungen, Fluss

Beschwerlich
glitschige Wände

Herabgelassen
am Seil
tief

Inmitten
meines Herzens

Die Gefangenen
im Käfig
schlafen

Tattoos
an den Wänden
gebrochenes Herz
Anker
Glaube, Liebe, Hoffnung

Die Strichliste
Narben
das eine Kreuz

Im Licht der Film
grelle Bilder
Super 8

Geburt, Fall
Inri
Immerwiederauferstehung

Das FUCK YOU
Graffiti
sorry

Die Sonne
durch die Brust
die Halle
rotglühend

Auf die Matratze
in der Ecke
zu dir

Golgatha

Geritzt
Speerspitze

Sie ziehen nach Süden

Die Sehnsucht ein Brunnen

Verhört
der innere Wolf
Fragen
wie Glasscherben

Bitte

Die Buchdeckel
zusammenpressen
die Kapitel
verbrennen

Zurückgelehnt
ein Spuckefaden
rinnt

Warten
auf das Bild
van Ackeren

Das Nest
die Seile
dein Lächeln
der Schlüssel
das Zittern

Aufgefahren

Das Leuchtende
Sichtbare

Vergebung
Sünde
Anfang
Liebe

Deine Arme
geschlungen
nochmals
dein Lächeln
immer wieder
dein Lächeln
in die Schulter gebrannt
tätowiert, gebissen

Mein Sturmlied

Blau ist es in deinen Augen
murmelt mein Blut
weiter führt kein Strahl
deine Lippen sind sonnig
lächelst du?
Dein Leuchten küsst
Du hast deine warme Seele
und was werden wir beide
spielen?
Zwei Äste durch Bogenwegen
lassen die kleinen Sterne stehen
und die Rosen fliegen mir
aus dem Haar

Viveka, september 2014

Liebeserklärung

Fein schimmernd
am Grund tiefer Wasser
gesunkene Schätze in Teak, Mahagoni
gepackt
zu sagende Worte
in Samt gehüllt
von Ammen genährt
durch Zeiten getragen
die Silben gerundet
geküsst
der einzige Tag
sie zu bergen
dem Atem zu weihen
den Lippen
anheim zu geben
der Tiefe
Weite
deines grünen Blicks

april 2014

Am Nachbartisch im van der Werff

Leopardenrock
ihr gegenüber
wattiert, tailliert
Rosen in Rot und Pink
die Kladde
Mappe
zwischen ihnen
ergrautes Haar
Strähnen
lebensvolles Lächeln
ihre Hand
zart
über die Kladde
als wäre sie gemeint
im Rot
Leopardenblick
voll Liebe
Die gleichen Ringe
in Silber
in Gold
drei Kreise, aneinander geschmiegt
am kleinen Finger
und gleich daneben
Jede Geste
das Streichen der Strähne
aus dem Gesicht
das Fassen des Glases
ein Fühlen
ihr Leben
trägt und hält
in ihren nahen Körpern
eins
schön
ein letzter Blick
und aufgelöst
in Wolken