Peace, Love und alles auf die 13.

Ihr Lieben, kurz vor Toreschluss mein Jahresrückblick 2012. Weil der im geschriebenen Wort etwa so lang und dramatisch wie „Krieg und Frieden“ wäre hier die visuelle Kurzform. Bilder statt Worte. Das war das Motto unserer Weihnachts- und Neujahrskarte 2012.

Ich habe in den letzten Tagen meine diesjährigen Fotodateien durchstöbert und nach Unveröffentlichtem Ausschau gehalten. War gar nicht so einfach, weil ich wirklich viel im Blog und in den Social Media rausgehauen habe. Alles muss raus, oder was? Ja. Nehmt reichlich. Schaut.

Baum klaun, Wein trinken, Heiligabend, Weihnachtsgrüße…

Wein_red

Ein klein wenig Anarchie zum Fest.

Der Tag hat recht lustig begonnen. Auf dem Plan als zentraler Akt des Vormittags stand: Baum besorgen. In meiner Familie wird der Weihnachtsbaum traditionell aus dem Wald entführt. In diesem Jahr wurde das zum kleinen Event. Ich habe das Fluchtfahrzeug vorbereitet, sprich die Batterie in meinen Trecker – einen Fendt Farmer II aus dem Jahr 1961 – eingebaut. Dann sind Jens, Jens, Jim und Zoe auf die Kiste geklettert, haben das Knattergetüm angeworfen und sind los. Seil und Säge auf dem Heckcontainer und ab ins Tal. Herr Cooper mag kein Treckerfahren und ist vorgelaufen. Hatte der einen Spaß, uns zu versägen. Warten, Trecker passieren lassen und dann mit Karacho dran vorbei. So ein Angeber.

Rules. Targets.

Über Wüsten segeln und in Sternen baden
mit Vulkanen Füße wärmen
Drachen Pfötchen geben lassen

8.000 Meter tief tauchen
ein Atemzug

Den Mount Everest
an einem langweiligen Sonntagnachmittag erklimmen

Mit Audrey Hepburn
Kaffee trinken
dann Champagner

Die eigene Nase schön finden

Als Bundeskanzler kandidieren
Präsident der Vereinigten Staaten
Elternpflegschaft

Verzeihen
den Weg der Demut

Steuererklärung verweigern
den Fingerabdruck

Die Geschichte anhören
einer Frau
bis zum Ende

Auf Tischen tanzen
mindestens nackt

Je toi

Die Liebe nehmen und streicheln
an ihren kleinen Stellen küssen
die sie so mag

Sticke Herzen in die Zeit
süß wie Saft von reifen Erdbeern

Streiche über frisch gestärkte Laken
bei Sonnenaufgang

Gehe an deiner Hand

Schließe die Augen
die Finger auf meinem Körper
die kleinen küssenden Geräusche
Regentropfen
in den Rundungen
feiner Porzellantassen

Gehe mit dir
bleibe
vertraut

Meine Fingerkuppe
leicht unten
am Flügel der Nase
herauf über die Wange
die Wölbung
die Falten des Lachens
zur Schläfe
Stirn

Leuchten

Der See vom Auto
entlang
am Morgen
Tempomat
70
Punkte
Orte
Bilder

Jeden Tag anders

Heute
ein wenig mehr

Weiß
was kommt
Dezember
fünf Grad
ohne einen Hauch

Ruhig und still
spiegelgleich

Wer traut sich
hineinzusehen?
Und wenn er kommt?

Fahre

Fichten im Wasser
Wolken
später
das Bootshaus
verlassen
im Winter

Dahinter
der weite See
von der Brücke herab
das Schattenfoto
der letzten Sommertage
im Kopf

Gespiegelte Bäume
Nebel hinter
Volksliedscheiß
Deutschunterricht
hinterlegt

Von Gedichten, Papas und der wilden Traurigkeit

Papa

Manchmal sagt man, Gedichte müssten in ihren Bildern intelligent sein. So Bilder, Metaphern wie von Rilke oder Celan. Solche, die wie vom Himmel gefallen sind, nicht einfach erarbeitet in der stillen Kammer. Die Menschsein in einer Besonderheit zeigen, diese feinen Klänge, zu denen der Zugang nicht zu finden ist. Wie Bilder von einer alten Frau mit Aluminiumfolie auf dem Kopf unter der die Farbe trocknet, mit der ihr die Söhne die Haare färben, um sie schön zu machen, weil sie es liebt, weil sie sie lieben, weil es mehr sagt als alles andere und dieser Auftakt, diese erste Szene, dieses Begrüßungsbild das Herz nimmt und leicht wiegt, als sei das Herz das gewünschte Baby, die erfüllte Hoffnung, die gestillte Sehnsucht.

Das Imperium schlägt zurück.

Schafskopf_red

Das kann ich nicht auf mir sitzen lassen. Das geht zu weit. Also wirklich. Ich meine, ich mache schon viel. Versuche, ruhig zu bleiben. Freundlichkeit nach Brecht zu üben. Auf den Buddha zu hören. Da wird einer laut, geht mir auf den Sack und ich atme das weg. Om. Prima. Aber das jetzt. Hallo? Ich meine, es gibt Grenzen. Da könnte ich bei Aldi den Code für die Sprengsätze in den Kartenleser tippen. Zack, Amerika weg. Wargames. Alarmstufe rot. Strike.

Im Westen nichts Neues

Straßenlaternen_red

Es schneit. Sach ma. Das hatte ich mir definitiv anders vorgestellt. Ich muss es zugeben, ich bin absolut leichtgläubig und leicht manipulierbar. Worte sind für mich dann doch Wahrheit, obwohl ich immer denke: Nur Worte. Ja, denkste.

Irgendwer hatte gesagt: Diesen Winter kommt kein Schnee. Auf den fahrenden Zug bin ich freudig draufgehopst, hab mich wie ein windelgewickelter Schneekönig gefreut und habe mich ganz schön umgesehen, als es dann passierte. Ich meine, vor kurzem noch, nur kleine Wochen her, da hingen Blätter an den Bäumen. Bis zum Schluss in Grün und schönem leuchtendden Gelb. Ich hatte da Fotos gepostet, also auf eure Bildschirme gepappt. Putsch.

Mit Henrik Schwarz auf fester Schneedecke unterwegs

Bin gerade viel unterwegs. Mit dem Auto. Hierhin, dorthin. Während ich so fahre, versuche die Kiste auf der Straße zu halten, weil alles ziemlich rutschig ist und die Schneeräumer die Sache irgendwie recht entspannt angehen lassen, höre ich Musik.

Musik von. Ihm. Meinem momentan neuen Favourite. Dieses Jahr haben sich ja schon einige die Klinke in die Hand gegeben. Die CDs stapeln sich in meinem Zimmer. I’m listenig to the worlds music. There are so many people. Sehr viele, die es drauf haben. Gerade habe ich ein Dejavu – als hätte ich diese Szene mit diesen Gedanken und dem, was folgt schon einmal erlebt. Gehirnquuxquax. Egal. Fehlschaltung.

What a wonderful world…

Heute Morgen bin ich schon den Engeln begegnet. Dem Erzengel Michael im Stall, der im einfallenden Sonnenlicht und mit dem kleinen Bullen Buffi wie eine Krippe wirkte. Danach traf ich seine Frau Angelika, die mir vom Mondlicht heute Nacht erzählte. Von den Sternen, die auf die weißen Flächen leuchteten. Und heute Morgen hat sie oben auf den Hügeln die Sonne aufgehen sehen. Alles leuchtete Orange. Sie war, jetzt noch, ergriffen.