Auf sweet little GAGGIA Baby Millenium folgt Maverick von ISOMAC

Isomac Maverick. 2013
Isomac Maverick. 2013

Sie geht, er kommt.

Es ist eine Zeit des Wandels, des Neuanfangs, des Abschieds, der Begrüßung. Wie die Zeit vergeht, tiefe Spuren im Sand. Unsere sweet little GAGGIA Baby Millenium ist den Weg des Gerechten gegangen. Zwölf Jahre lang hat sie uns mit Kaffee verwöhnt. Mit italienischem. Schwarz, ölig. Tief in Farbe und Geschmack. Alltagszeremonien, kleine Fluchten, zwischendurch das Glück des feinen Geschmacks am Gaumen. Nicht einfach nur Filter rein, Pulver drupp und los und fertig ist die schwarze Suppe. Bitter ist sie dann, schwer verträglich. Das Gute, das Eigentliche, das Wahre, die Kaffeeöle, sie bleiben im Filter. Finden den Weg nicht in die Kanne, die Tasse, zu den Geschmacksknospen (was für ein merkwürdiges Wort, als wäre unser Mund ein Busch, eine vor dem Blühen stehende Zimmerpflanze).

Our Baby dagegen hat Wert darauf gelegt, einen guten Job hinzulegen. Und das hat sie, wahrlich, getan. Ab und an musste ich sie reparieren. Dann habe ich mit dem GAGGIA Ersatzteildealer meines Vertrauens im Osten der Republik telefoniert, habe Rat eingeholt, habe geschraubt, geprüft, gemessen, ersetzt, gereinigt. Ja, ich kannte die Baby Millenium. Den Klang, wenn sich im Boiler der Druck aufbaute, wenn die Dampfmaschine loszischte, um sich mit Kraft und Leidenschaft dem frisch gemahlenen Espresso anzunehmen. Eine Wissenschaft für sich, das Mahlen. Die richtige Körnung, wenn sich das Wetter ändert. Wenn die Luftfeuchtigkeit abnimmt oder zunimmt. Erbsengroße Flocken müssen entstehen, dann ist das Pulver richtig. Dann entsteht die Crema, der Schaum obenauf, der sagt: Ja, hier sind sie , die Öle. Alles ist perfekt. Perfetto infernale bomba atomica.

Nun hat sie den Geist aufgegeben. Oder, sagen wir es so. Die Kosten für die Ersatzteile rechtfertigen den weiteren Betrieb nicht. Nicht wirklich. Die Entscheidung ist eine gefühllose, rationale, auf Fakten beruhende Entscheidung gewesen. Die eines herzlosen BWLers – wohnt auch in mir. Baby, wir müssen uns trennen. Hart.

Ja. Ich habe es mir schön geredet und mir eine Geschichte dazu ausgedacht, um mit meinem schlechten Gewissen und meiner Kaltblütigkeit klar zu kommen. Ich habe einfach gesagt: Das ist ein Transfer. Die GAGGIA Baby Millenium war der italienische Superstar in unseren Reihen. Von Milano hierhergekommen, immer fantastico gespielt und zuletzt dann doch öfter verletzt. Das Alter. Wir spielen aber ganz oben, Champions-League. Feine Crema, schnelles Kombinationsaufbrühen – wider der guten deutschen Tasse Bohnenkaffee. Das ist eine Lebenseinstellung, eine Philosophie, eine Haltung.

Da hat man eine Verantwortung und da muss man als Manager manchmal harte menschliche Entscheidungen treffen. Ein letzter Check. Aufgeschraubt, nachgesehen. Sah nicht gut aus. Der Aluboiler angefressen, die Dichtungen marode und zwei Thermoschalter zu ersetzen, vielleicht sogar die Heizung. Puh. Und: Es gibt keinen Messingboiler. Ela verzichtet auf Alu-Deos, weil das Zeugs gesundheitlich nicht so optimal ist und dann pfeifen wir uns Espresso aus einem sich auflösenden Aluboiler rein.

Also mussten wir, musste ich handeln. Vamos con dios. Bye, bye, GAGGIA Baby Millenium. Schönes Leben noch. Wünsche dir alles Gute. Ich erspare euch die weitere harte Wahrheit, schildere euch nicht den Weg, den sie jetzt gehen wird. Aber Schluss nun mit Trübsal. Die Königin ist tot, es lebe der König. Wir haben einen neuen Mittelfeldregisseur. Die 10 in den Reihen der Espressomaschinen. Er heißt Maverick von Isomac und stammt ebenfalls aus Italien. Immerhin schlagen uns die Italiener im Fußball immer dann, wenn es drauf ankommt. 2006. Das Sommermärchenende. Merda!

Also können die was. Und er, der Isomac Maverick sowieso. Sieht italienisch gut aus, glänzt auch ohne Pomade und steht voll im Saft. Bringt echte 15 Bar auf die Pumpe, was die Kaffeeöle nur so sprudeln lässt. Und hat Boiler und Brühgruppe aus Messing. Starke innere Werte sozusagen. Ein feiner, solider Charakter. Und ja, tatsächlich, es ist ein Unterschied. Die Baby Millenium hatte einfach Druck verloren. Und ein Aluboiler ist eben auch nicht so gut, weil er ein schlechteres Wärmemanagement hat. Das Wasser muss sehr heiß sein, die gesamte Brühgruppe auch, damit am zentralen Ort des Geschehens, dort, wo Wasser auf Pulver trifft, optimale Bedingungen herrschen. Ein Hexenkessel muss es sein. Voller Druck, voller Hitze. Und das alles in der richtigen Geschwindigkeit. Langsam durchlaufen lassen, aber nicht zu langsam. Also alles nicht so einfach. Aber da die Menschen jenseits der Alpen nun einmal wissen, was ein guter Espresso ist, haben sie eben die Maschinen so entwickelt, dass die einen richtig guten Espresso hervorzaubern können. Und das kann er, der Neuzugang, der Maverick aus dem Hause Isomac. Ein Talent mit Potenzial für die obere Liga.

Gut, die Bleche sind etwas labberig. Qualität und so, Verarbeitung. Mañana. Da biegt sich halt mal ein Blech an Stellen durch, wo ein kleiner Schweißpunkt das verhindert hätte. Dolce Vita. Das stört keinen großen Geist. Mamamia! So sind se und so mag ich sie und so leben wir mit diesem kleinen Abzug in der B-Note. Mein Dealer, ein sehr netter Herr aus dem Osten (da wohnen scheinbar die deutschen Espressospezialisten, weshalb eigentlich?), hat mich beruhigt und mir zugesichert, dass das keinerlei Einschränkung der technischen Eigenschaften nach sich ziehen würde. Ich könnte gerne versuchen, das Blech eigenständig wieder gerade zu biegen und wenn das nicht funktionieren sollte, könnte ich sie gerne zurückschicken. Och nö. Jetzt, wo der Maverick da steht. Soll er bleiben. Außerdem war er etwas günstiger, weil er ein Ausstellungsstück war. Also quasi am Ende des Transferpokers übrig geblieben – da hat der Herr Schönlau hart zugeschlagen. Paff.

Allerdings: Ich muss zugeben, der Wechsel fällt mir nicht leicht. Noch sehe ich sie da stehen. Unsere gute, alte, liebgewonnene GAGGIA Baby Millenium. Was haben wir uns damals über sie gefreut. Ach, ja. So isses. Maverick ist halt etwas kerliger. Und Männer untereinander müssen sich erst aneinander gewöhnen. Am Theater nannten wir das zu Beginn einer Produktion Rüdenbeschnüffelung. Manchmal haben wir Jungs sie nicht alle. Aber das macht uns ja aus – sonst wär ja langweilig:)

Jetzt werde ich mir mal schön ein feines Käffchen ziehen… Ciao.

Irgendwie alles so Italien…

Surfboard_red

Ciao.

Wer hier öfter ist, ich meine, schon lange, so die letzten Jahre, der weiß… Der Typ, der hier schreibt, hat so ein Italienproblem. Ist er nicht dort, denkt er dauernd dran. War er dort und kommt zurück, hängen die Gedanken zurück. Dann werden die Fotos gezeigt, die Geschichten erzählt und all das findet kein Ende. Erinnert ihr euch an diese Fernreisen-Diavorträge von früher? Klaus vor den Pyramiden. Klaus mit dem ägyptischen Reiseführer. Klaus in einer Oase. Klaus auf dem Basar. Klaus trinkt ein Bier. Klaus lächelt. Und Klaus nimmt kein Ende… Und äh, ich glaube, schade eigentlich, mein Bus fährt, überhaupt hab ich so ein Gefühl, dass mein Haus brennt und ich mal weg müsste. Toller Diavortrag, Klaus. Super Reise. Bisten echter Weltenbummler. So kosmopolitisch und so. Tschüss auch, bis die Tage. Viel Spaß noch. Bis neulich. Ja, so einer bin ich. Nur eben Italien statt Ägypten. So in etwa. Allerdings heiß ich nicht Klaus.

Tja. Müsst ihr durch. Ihr esst gerne Pizza, Lasagne, mögt Espresso, Fiat 500, italienische Schuhe, vielleicht. Und was ich euch zu zeigen habe, ist nun auch nicht das Schlechteste. Ich meine. Tatsächlich ja, es gibt Schlimmeres.

Für mich ist es momentan nur schwierig, irgendwie einen roten Faden in diese grün-weiß-rot gefärbte Brille zu bekommen. Wo fange ich an? Wo höre ich auf? Es ist ein wenig verflixt. Seit Montag arbeite ich. Samstaggnachmittag noch oben auf dem Gotthard, Montagmorgen im Office. Finger fliegen lassen. Projekte abarbeiten. Schreiben. Denken. Als wäre nichts gewesen. Gar nichts. Dabei war so viel. Nun gut, die Welt kann nicht auf einen Herrn Schönlau warten. Sie dreht sich weiter, lächelt, klopft mir auf die Schulter und flüstert „Mach dir keinen Kopf, Baby. So läuft das. Ich drehe mich und wer mit will, der schwinge die Hufe. Avanti-Galoppi.“ Ts.

An dieser Stelle nun habe ich eine Fotoidee. Endlich passiert mal was in meinem Kopf. Der ist blogtechnisch so träge. Herrje. Da habe ich Geschichten, Material und der macht Siesta. Liegt noch am Strand. Trinkt Cappuccino, Aperol, Peroni. Aus 0,66l-Fässern. (Unter uns: In Italien italienisches Bier zu trinken, hat einen gewissen Kultstatus, aber. Ganz ehrlich? So ein echtes deutsches Bier, so ein Becks zum Beispiel, hey. Aber. Ich versuche mir verstärkt abzugewöhnen, wählerisch zu sein. Nehmen, wie es kommt.)

Das Karussell-Foto vom Wellentag. Dunkle Wolken, ein rosafarbenes Karussell und Musik von Elvis Presley. Sehr skurril die Szenerie.

Karussell_red

An dem Tag ist auch das Foto vom Surfbrett oben entstanden – auf dem Rückweg von der Promenade zum Strand und ab in die Piper-Bar, die ich dieses Jahr wenig frequentiert habe. Lieber mit Viveka sitzen. Irgendwo im nirgendwo. Egal. Dummes Zeug reden. Geschichten erfinden. Lachen. Was haben wir gelacht. Mann. Heia Safari.

Ich meine, wo ich jetzt schon mitten im Wellentag gelandet bin, da nutze ich die Gelegenheit und schiebe hier noch zwei Fotos rein. Zwei Paare. Eines älter, eines jünger. Beide trotzen den Wellen. Die einen professionell, die anderen standhaft – eine lange Zeit schon. Gemeinsam. Komme, was wolle. So sah’s aus und ich zog meinen Hut, der eine Mütze war. In gelb, von Zoe. Eines ihrer Geburtstagsgeschenke, das sie mir öfter geliehen hat. Bis die Tage, vielleicht schaffe ich es doch noch, zu landen (Muss allerdings noch nicht unbedingt sein. :)

Brandung2_red

Salvataggio_red

Levanto, sonnig, 30°C

levanto, 2012
levanto, 2012

Ihr Lieben, verzeiht. Sehnsucht wecken. Aber. Muss. Sein.

Bald geht es los, noch zwei Wochen. Wieder Levanto. Wieder Camping. Dieses Mal mit vielen Menschen. Freunden von hier, von anderswo, Hinzukommenden. Drei Wochen unter freiem Himmel leben. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Gestern wurde, nach langen Recherchen und Diskussionen kollektiv eine Unterwasserkamera mit Videofunktion angeschafft. Alle haben einen Betrag dazugegeben. Sie ist bis sechs Meter Tiefe wasserdicht, so dass ich euch nach dem Urlaub vielleicht auch Italien unter Wasser zeigen kann:)

Den Winter über haben wir per Facebook schon immer nach Levanto rübergeschaut. Marco, der Campingplatzbesitzer, hat mit einigen Leuten aus dem Ort neue Wanderwege angelegt. Da wir alle anderen schon gelaufen sind und wieder laufen werden, wird das spannend. An der Küste entlang, die Zikaden singen, die Pinien duften, das Meer rauscht. Ob die Jungs wieder auf den Berg oberhalb Levantos wollen? Der Aufstieg letztes Jahr in der prallen Sonne – die Morgenwolken hatten sich dann doch schnell verzogen. UFF. Für die Young Guns kein Problem, ich habe schon ein wenig geächzt. Gut, ich habe den größten Teil der Wasservorräte geschleppt, die schnell zu Ende gegangen waren.

Levanto_Busch_red

Vorfreude. Immense. Ich werde mit meinem Rad zum Kloster hoch fahren. Vom Meer rauf auf über 500 Meter. Im Kloster esssen und dann die lange Fahrt oben über die kleine Küstenstraße bis nach Vernazza. Cappuccino bei Gianni. Ich kann die Sonne auf der Haut spüren, mein Körper erinnert sich. Eingebrannt. Wir werden schnorcheln, von Felsen springen, rausschwimmen, in der Piper-Bar sitzen, abends über die Piazza schlendern, das Feuerwerk (SPETTACOLO PIROTECNICO SUL MARE) des festa del mare vom Strand aus sehen, viele leckere Sachen kochen und essen, Wein vom Fass aus dem Weinladen holen, nach Portovenere wandern, durch den Tunnel nach Framura joggen, vom Strand die Sterne über dem Meer sehen, zuschauen, wie Sternschnuppen fallen, abhängen, lachen, reden, feiern… Ach.

Für mich könnte es jetzt schon losgehen. Allerdings wartet erst noch Dresden am Wochenende. Dann habe ich eine Woche überwiegend frei, in der ich mich um kleine Jobs, die Steuer und meine persönlichen Urlaubsvorbereitungen kümmern werde. Neue Boardshorts habe ich schon. Wieder von Quicksilver, weil mein Surfmann in Levanto auch nur Quicksilver trägt. Gute Marke, gutes Gefühl. Ansonsten stöbere ich durch Outdoorläden. Männer und ihre kleinen Outdoorwünsche. Was es da alles gibt – von vielen Marken. Alles so schön bunt hier, kann mich gar nicht entscheiden. Aber so im Vorfeld kommt doch immer ein klein wenig das Gefühl auf, es könnte was fehlen. Wir werden sehen. In der Woche vor dem Urlaub werde ich noch einmal in die Schweiz fahren – arbeiten. Intensiv. Und dann: Abflug. Es kribbelt schon:)

portovenere. 2012
portovenere. 2012

Romantic Camping in Italy (RCiI)

caravan_red

Dears. Machen wir mal gemeinsam so einen fetten Metallhaken aus gehärtetem Megastahl an diese Woche. Puh. Niemals zurück schauen. Is ja auch eigentlich gut gelaufen bis auf kleine Abzüge in der B-Note und allem in allem war es dann doch recht erfolgreich. Mit dem Riesen-Beidhänder-Filzschreiber also eine Doppelunterstreichung drunter, zusammenzählen, Datum abziehen (alter Joke meines Papas bei jeder Bezahlung im Restaurant. Ach, Papa. Ja.) und freuen. Ich lebe, bin gesund, lächle und freue mich: Auf Italien.

Wochenende. Zeit die Seel baumeln zu lassen. In Vorfreude und Vergangenheit. Von wegen, nur der Augenblick zählt. Nix da. Der durch Zukunft und Vergangenheit geprägte Augenblick jetzt. Eben habe ich die Bilder durchgesehen. Italien 2004. 2005. 2009. 2011. 2012. Wie Vignetten an der Windschutzscheibe.

Als ich das Bild oben sah, war alles da. Wie ein Einschalter. Erinnerung an. Ich konnte die Wärme des Abends spüren, die Vorfreude, die Liebe dieses Urlaubs. Ja, da war diese unglaubliche Romanze, die alle Klischees einer Italienromanze erfüllte. Und: Erfüllt. Still going on.

An diesem Abend, als dieses Foto entstand ging es runter in die Stadt und weiter an den Strand. Die Luft so frisch und warm. Der Mond voll und hell. Das Meer erst ruhig und später wild. Auf dem Campingplatz war es schon ruhig, die Kinder lagen auf ihren Matratzen, verdauten Eis und Eindrücke. Tauchen im blauen, warmen Meer, hinabstürzen von Klippen, eintauchen, auftauchen, lächeln.

Camping in Italien. Drei Wochen unter freiem Himmel leben. Außer beim Joggen die FlipFlops das einzige Schuhwerk. Wenn überhaupt. Paella kochen für Zehn auf zwei Elektroplatten, die der Sicherung bei Vollgas den Gar aus machen. Zum Kasten, Sicherung rein, weiterkochen. Das Mäuerchen die Küche, das Lachen und Toben der Kinder die Musik, die Schattenbilder der Olivenbäume die Tapete, der Wein, das Meer, die Liebe – das alles, das Glück.

Vorfreude. Im Juli. Wieder. Mit vielen, dieses Mal. Mit ihr. Wahnsinn. Monate später, immer noch. Dieser Abend auf der Via del Amore. Ja, klingt kitschig süß wie ein schmalziger Italo-Pop-Barde mit Piemontkirsche zwischen den Zähnen. Die Sonne ging unter, zwei freie Plätze vorne am Geländer hoch über dem Meer, die angehenden Lichter in den Cinque Terre, zwei Aperol, sanfte Luft, warm, satt. Einander ansehen. Reden. Umfallen.

Nun laufen die Vorbereitungen. Wir werden mehr sein. Mehr Menschen, Mitreisende. In veränderten Konstellationen. Zoe möchte nicht mehr mit dem Papa im Zelt schlafen, die E-Platten müssen weichen, neue Matratzen her. Ela hat seit Jahren eine Packliste, die alles vereinfacht. Vor der Abfahrt auf den Speicher, nach Liste runtertragen, einpacken, Abfahrt. Sie ist einfach gut strukturiert. Nun muss die Liste überarbeitet werden. Neue Bezeichnungen für neue Ausrüstung.

Seit geraumer Zeit stöbere ich auf Camping- und Outdoorseiten, weil ich keinen Schrott will. Nix von dem billig-billig-drangekommen-auspacken-und-wegwerfen-Schund. Gestern bin ich auf einer schönen Campingausrüster-Seite gelandet, die mir gefallen hat. Dort ist mir ein wunderbarer Zweiflammen-Gasherd mit Edelstahldeckel ins Auge gefallen. Ich nähere mich wie die Schlange. Happ.

Vorfreude, heißt es, sei das Schönste. Ich kann auch gut mit der Nachfreude oder der Momentfreude leben. Egal, Hauptsache, es macht Spaß. Italien 2013. Die nächste Vignette, der nächste Festplatten-Fotoordner. Bin gespannt auf die Bilder im Kopf. Ein paar hab ich jetzt schon. Die sind gut:)

White smoke on the water…

Boje_red

… a fire in the sky.

Er ist 76, also etwas jünger als mein Vater. Der wäre am 26. März 79 geworden. Papa und der neue Papst. Ein Argentinier, der sich Franziskus nennt, ein Herz für die Armen hat (heißt es) und sich in Argentinien gegen die Homo-Ehe gestellt hat (las ich).

Gestern Morgen war ich am See entlang gefahren. Die Sonne stieg auf, das Thermometer raunte mir Minus-11-Grad ins Ohr. Ups. Das sind immerhin 28 Grad Unterschied zu den kürzlich gemessenen 17 Grad. Das ist für mich und meinen Körper eine echte Klimakatastrophe. Egal. Am Abend vorher hatte ich gelesen, dass sich die Kardinäle in Rom eingeschlossen haben in die Sixtinische Kapelle. Großes Aufsehen, der Petersplatz voller gläubiger Menschen, die Schweizer Garde im Einsatz. Hoffen. Bangen. Wünschen. Ein wenig auch eine WM. Wer wird Papst? Nach Deutschland. Endlich ein afrikanisches Land?

Merkwürdigerweise hat mich diese Papstwahl innerlich ergriffen als hätte ich was damit zu tun. Keine Ahnung weshalb. Gestern Morgen hatte ich am See angehalten, hatte den Morgen bewundert, den über dem See in der Kälte aufsteigenden Dampf. Weißer Rauch. Smoke on the Water. Headbanging im katholischen Jugendzentrum. Rumknutschen und so. Damals. Erinnerung. Es ist doch irgendwie alles miteinander verbunden, zumindest manchmal.

Abends beim Yoga lag ich am Ende der Stunde auf meiner Matte in der glücksbringenden Entspannungsphase und driftete mal wieder weg in das Land der unbegrenzten Freiheit, das keine Sternenbannerfahne hat. Wutsch. Ciao. Schönen Tach noch. Als ich zurückkam durch den Channel gleißenden Lichts (lasst mich mal ein wenig übertreiben:) ), dachte ich an die Konklave. An den Nebel vom Morgen und den schwarzen Rauch, der schon mehrfach aufgestiegen war. Warum? Keine Ahnung. Hatte ich im Kopf.

Später warf ich den Rechner an, Mails checken, facebook, Blog, Spiegel Online. Da war er. Franziskus der Auserwählte. Ein sechsundsiebzigjähriger Argentinier auf dem jetzt alle Hoffnung liegt. Ich meine, wenn sie einen so alten Mann wählen, der wohl auch schon gewisse Gebrechen vorzuweisen hat (weshalb sein Vorgänger Tschüss und Auf Wiedersehen gesagt hat), dann muss der doch was haben. Eigentlich spricht doch schon das Alter gegen ihn. Mit welcher Amts-Zeitspanne wird gerechnet? Das geht wohl eher in die Richtung einer mittelfristigen Beschäftigung. Wir werden sehen.

Persönlich wage ich zu hoffen. Möge Franzikus die Kraft haben, die Kirche nach vorne zu bringen. Möge er ein großes Herz für die Menschen haben, möge er für sie leuchten, ein Vorbild sein und die Kraft haben, die katholische Kirche ins Rollen, in die positive Bewegung des menschlichen, sozialen Fortschritts zu bringen. Meinen Segen hat er, wenn ich das mal respektlos sagen darf, weil mir zumindest seine Namenwahl gefällt. Wir werden sehen. Möge der Himmel leuchten über uns.

see_red