Ach Korsika…

Ab und an durchwühle ich meine Festplatte. Die externe mit den ganzen Fotos. Schaue nach, was ich noch so finde und was ich vergessen habe. Alte Schätzchen.

Jetzt bin ich dabei auf Korsika gestoßen. War schon fast wieder weg. Es passiert so viel… 2010. Eigentlich noch gar nicht so lange her, aber Levanto überlagert immer alles bei mir. Urlaub gleich Italien. Man muss doch schauen, in den Erinnerungen offen zu bleiben. Denn: Auf Korsika war es wirklich schön. Wir waren im Süden unten. In der Bucht von Propriano. Auf einem kleinen Zeltplatz am Wasser mit vielen Italienern und Franzosen. Und netten Holländern, die uns auf ihrem Motorboot mitgenommen haben. Mit denen haben wir auch Canyoning gemacht. Durch ein Flussbett gewandert mit Neoprenanzügen. Felsrutschen hinunter, in Bassins springen, klettern, abseilen. In einem Bassin ist Zoe plötzlich nicht mehr aufgetaucht. Weg war sie. Ich stand oben, schaute. Nix. Gerade wollte ich reinspringen, hatte allerdings Angst, auf ihrem Kopf zu landen. Plötzlich war sie wieder da. Unter Wasser hatte sie die Orientierung verloren und war in die falsche Richtung getaucht. Die Kinder wollten auch in den Bergen von einer zehn Meter hohen Steinbrücke in so ein Bassin springen. Das haben zwar andere auch gemacht, aber das waren Einheimische und mir war das doch zu heikel, weil das Wasser trüb war und man nicht genau sah, wo sie hinspringen mussten. Die wären gesprungen…

Küste und Berge. Auf der Hintour sind wir mittags in Bastia mit der Fähre angekommen und sind dann in den Süden runter gerauscht. Dummerweise haben wir uns für den weg durch die Berge entschieden und waren plötzlich auf über 1.500 Meter mit vollgepacktem Auto. Zudem mussten wir uns noch einen Zeltplatz suchen, weil man nicht reservieren konnte. Hat dann alles geklappt. Den Rückweg sind wir die Küste entlang. War zwar viel weiter, aber dauerte genauso lange und hat uns ca. 100 Millionen Kurven erspart:)

Irgendwann werde ich wieder hinfahren. Den langen Weg über den Bergrücken wandern. Gebirge. Alles an einem Fleck. Klettern, Bergwandern, Strand, Windsurfen, tolle Landschaft, leckeres Essen…

Wichtig: Rechtzeitig die Fähre nach Korsika buchen, das ist deutlich günstiger und auch sicherer, damit man in der Hochsaison tatsächlich mitkommt…

4 Antworten auf „Ach Korsika…“

  1. Guten Morgen, Jens,

    welch eine morgendliche Lektüre! Da möchte man doch gleich losziehen nach Korsika.

    Frühmorgendliche, sonnige Grüße
    Annegret

  2. Herrlich. Ich war mit 15 auf Korsika – Jugendfreizeit von der Kirchengemeinde aus. Wir waren auf dem Campingplatz La Liscia untergebracht – da hab ich gestern noch nach gegooglet. Welch witziger Zufall.

    War schon schön. Toller Strand, nette Brandung und auch die Hauptstadt Ajaccio war sehr sehenswert – ich werde auch irgendwann noch einmal hinfahren.

    1. Hi Oggy,

      schöner Zufall, dass ich zufällig die Fotos gesehen und geschrieben habe:) Wir sehen uns dann auf der Insel…

      Viele, viele Grüße

      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.