Geld oder Leben?

Wie viel Geld braucht der Mensch, um glücklich zu sein? Was ich so wahrnehme, ist immer knapp nicht genug da. Gefühlt. Die Ansprüche wachsen mit dem Einkommen. Genau genommen ist für uns hier ja jeder Tag another day in paradise. Das Wasser kommt aus der Leitung, der Strom aus der Steckdose und das Internet mittlerweile durch die Luft. Wir wehren uns gegen Geschenke wie Toaster oder Serviettenringe, sind froh, wenn der Sperrmüll mal wieder eine Ladung mitnimmt und kämpfen gegen übervolle Räume, Keller und Dachböden, die unsere Möglichkeiten zustellen.

Italien. 2012. Ein Campingplatz. Freiheit. An meinem Körper ein paar alte Flip-Flops und eine kurze Hose. T-Shirt spare ich mir, weil ich den Meerwind und die Sonne auf der Haut mag. Nehme mit, was da ist. Anfangs haben wir zu wenige Stühle, weil wir in neuer Konstellation mit zusätzlichen Freunden unterwegs sind. Kaufen ist der Impuls. Warum eigentlich? Die abreisenden Camper werfen ihre weg. Campingplatz-Sperrmüll. Ich nehme mir die Stühle, die wir brauchen, um sie später weiterzugeben an zwei durchreisende Amerikaner. Völkerverständigung. Verbindung. Ein Boot.

Campen ist ein wenig wie leben in einem Flüchtlingslager. Selbstverständlich nicht von der der Not und den Emotionen her, aber hinsichtlich Enge und Verzicht auf Privatssphäre. Ich erinnere mich an eine Frage von Jim, als er noch ganz klein war und aus dem Nachbarzelt eindeutige Geräusche eines jungen Paares kamen. „Papa, was machen die da?“ Ich sagte: „Jim, dem Mann geht es nicht gut, ich glaube, der hat Asthma.“ Am nächsten Tag wollte Jim wissen, ob der Mann jetzt wieder gesund ist. „Ja Jim, dem geht es wieder gut. Richtig gut.“ Da war er beruhigt.

Die Plätze auf dem Zeltplatz in Levanto sind klein. Ein alter Olivenhain, Terrassen, die nicht als Zeltplatz geplant waren. Aber das aufstrebende Europa wollte nach dem Krieg nach Italien und so wurde aus dem Hain 1957 ein Zeltplatz mit wachsender Beliebtheit. Die Menschen kommen, immer wieder. Und immer wieder treffen wir die gleichen Leute, die sich den Mücken, dem Staub und der Enge aussetzen. Was ist das? Klar, Italiensehnsucht. Aber auch: Der Wunsch nach Freiheit. Das schöne Gefühl, nichts zu haben. Nichts zu brauchen. Zu spüren, wie wenig genügt. Tagsüber ist das Zelt tabu. Viel zu heiß. Sauna. Keine fünf Minuten zu ertragen. Da bleibt nur Strand oder Hängematte. Kein Dach über dem Kopf. Und: Es fehlt nicht! Im Gegenteil.

Dieses Jahr hatte ich im Urlaub ein schönes Gefühl von Bescheidenheit. Irgendwie brauchte ich nichts außer dem, was da war. Was die Natur und die Menschen um mich herum zu bieten hatten. Und das war so viel. An einem Abend haben wir zu einem Paellaessen eingeladen. Es gab nicht genug Stühle, das Kochen auf dem Elektroplattenkocher war schwierig, weil bei Volllast die Sicherung flog, aber es ging. Hat sogar Spaß gemacht unter der größten Dunstabzugshaube der Welt zu kochen. Wir hatten heimischen Wein abfüllen lassen in der Enoteca, frische Sachen eingekauft. Alle kamen, hatten sich so chic gemacht, wie es ein Campingplatz zulässt und hatten Spaß. Satt. Paella vom Plastikteller. Die Woche drauf gab es ein Pastaessen, zu dem alle ihre Geheimrezepte beigesteuert haben. Große Freude, kleiner Aufwand.

Luxus, der kein Luxus ist. Zumindest kein kaufbarer. Geld spielt keine Rolle. Sehen, was zählt. Konzentrieren auf das, was wichtig ist. Das Meer nehmen, die Sonne, die Luft. Gespräche unter freiem Himmel, auf Steinen, im Sand, auf der Via del Amore. Da saß ich eines Abends. Und es war so schön, dass es kaum auszuhalten war. Ein Ort, der fast weh tut. Eine kleine Bar im Fels über dem Meer. Und ich fragte mich, wo die restlichen sieben Milliarden Menschen sind. Weshalb sie diese Bar nicht stürmen, diesen Augenblick verstreichen lassen. Weshalb alle Touristen vorbeiziehen und sich von den wartenden Zügen abtransportieren lassen, wegziehen. Weshalb sich Brad Pitt und Angelina Jolie nicht jeden Abend zum Sonnenuntergang einfliegen lassen. Nothing. Zuletzt saßen wir allein. Die Bar schloss. Das Glück wurde in kleine Pakete zum Mitnehmen gepackt, es liegt jetzt in einem heiligen Ort in mir. Mindestens für immer und noch zwei Leben drauf.

Geld oder Leben? Leben. Ever. Es braucht so wenig, glücklich zu sein. Kein Haus, kein Hotel, kein Flug. Irgendwie nach Italien kommen. Wie Johann Wolfgang und alle nach ihm. Weil dieses Jahr so wenig gereicht hat, um viel zu sein, hatte ich üppige Restbestände in meiner Urlaubskasse. Weil man bestimmte Dinge halt nicht kaufen kann. Aber, ich bin natürlich kein Heiliger und Bettelmönch. Ich hab dann doch nach meiner Rückkehr gleich investiert. Restbestände in italienische Schuhe, weil Schuhe in diesem Urlaub eine Rolle gespielt haben. Vielleicht möchtet ihr sehen, welche? Nein? Ja? O.K. Hier der Link zu meinen neuen MOMA Miele von Riccardo Cartillone. Manchmal ist Geld dann doch eine gute Sache. Ich wiederspreche mir? Ach was. Es ist, wie es ist. Ohne wäre auch gut gewesen.

16 Antworten auf „Geld oder Leben?“

  1. Hallo Jens,
    ich glaube, Camping und Flüchtlingslager kann man wirklich nicht miteinander vergleichen. Camping ist etwas Freiwilliges, Gewolltes, Preiswertes. Flüchtlingslager hingegen ist krass: Armut, heimatlos, perspektivlos …
    Ja, Camping ist bescheiden, minimalistisch.

    LG
    Annegret

    1. Hi Annegret,

      kann man nicht, soll man nicht, tu ich doch. Tatsächlich sind die einzigen Gemeinsamkeiten die Zelte, der freie Himmel und das nahe Miteinander. Kein wirklicher Vergleich. Natürlich romantisierend. Aber: Auch ein den Flüchtlingen nahe fühlen. Auch wenn sie weiter nicht weg sein könnten. Statt Mitleid ein klein wenig Hoffnung, dass dieses Miteinander ein klein wenig Leid auffangen kann. Ich weiß nicht, ob alle Flüchtlinge immer perspektivlos sind. Für manche Optimisten mag es ein Neuanfang sein. Ich weiß nicht, wie ein Flüchtling fühlt, weil ich solche Angst sicherlich nie erlebt habe. Ich hoffe, dass Flüchtlingslager Angst nehmen, Hoffnung geben und ein Schritt sind…

      Liebe Grüße

      Jens

  2. :-D
    Na, Urlauber?
    Ich kann ja meinen Liebsten so gar nicht zum Urlaub im Zelt überreden. Momentan haben wir uns auf ein Hausboot geeinigt, allerdings nur zum Urlaub machen, nicht zum immer-drin-wohnen (ich, in Amsterdam: „Guck, da steht te koop an dem Boot!“ er: „Ähm…du bringst JETZT schon dein ganzes Zeug kaum unter, wie willst du auf einem Hausboot alle deine Bücher verstauen?!“ ich: „Öhm…….“)
    Aber ich kann dieses Gefühl komplett nachvollziehen: Nichts brauchen, alles haben. Hach, schön…..

  3. Hi ElaE,

    ich lese, du verstehst mich. Freiheit fühlen. Ungebundenheit. Jetzt mehr denn je. Zumindest im Urlaub:) Kweine Zimmerschlüssel, keine Essenszeiten, keine Zimmerreinigung, kein Buffet, keine Abendetikette. Aufstehen, espressokanne auf den Kocher, treiben lassen, abhängen, nachfühlen, tun und lassen, was…

    Bücher. Kistenweise auf dem Speicher.Mittlerweile lese ich nur noch geliehene von Freunden oder aus der Bücherei. All der Plunder, das Gestrandete, Verbliebene, Unwichtige. Last. Ballast.

    Ich sollte mit den Kindern mal mit dem Rucksack losziehen. Einfach Richtung Süden. Bald sind sie alt genug…

    Liebe Grüße

    Jens

  4. Hallo Jens,
    Welcome back! Ich hatte irgendwie nicht mibekommen, dass Du weg gewesen bist. Camping-Urlaub, Kindheitserinnerung, die schönsten Urlaube, die ich verbringen durfte. Das war Freiheit, das war Kommunikation, das war Fremdsprachenwirrwarr reden mit Händen und füßen, das war Papa, der Französisch und Englisch perfekt gesprochen hat. Das war Tanzen auf der Tanzflächen, unsterbliche Liebe zu dem Rettungsschwimmer, der tatsächlich nach Deutschland dann kam, das waren zarte Romanzen der jungen Jahre. Das war ein eigenes Essen, meine Eltern hatten in den erstn Jahren wenig Geld, aber drei Kinder auf die meine Ma auch im Urlaub nicht verzichten wollte. Der Geschmack von grünen Bohnen, zusammen mit Kartoffeln gekocht, dazu das Eisbein vom heimischen Metzger, ist immer noch da. Das war ein Mal pro Woche Essen gehen, alle zwei Tage auf dem Markt einkaufen, das war Stangeneis zum Kühlen, das auf dem Wagen gebracht wurde, den der Esel ziehen musste, das war ….. ach da gibt es och so viel mehr.
    Mein Mann und ich haben dann mal einen Wohnwagen gemietet, da waren unsere beiden ältesten Kinder schon geboren. Das war nicht so gut und wir haben uns damals entschlossen, dass wir wegen Andreas nicht mehr auf einen Zeltplatz konnten, das ging einfach nicht. Das war sehr schade.

    Schön, dass Du einen tollen Urlaub hattest und noch mal en herzliches „Welcome back!“.

    Gitta

    1. Hi Gitta,

      du kennst Camping! In seiner schönsten Form im sonnigen Süden ohne Regen.Als Kind war ich auch immer Campen. Meine erste Freundin habe ich im zelt gefragt, ob sie „mit mir gehen will“. Sie meinte „JA, MANN!“ Ups! zelten mit meinen Eltern im Bungalowzelt am Lago Maggiore, an dem wir nun immer vorbeikommen. Später im Wohnwagen am Neusiedlersee oder am Starnbergersee. So viele schöne Erinnerungen. Freies Leben, Campingplatzkinderbanden. Mein Vater hat immer menschen kenengelernt, mit denen wir dann zusammensaßen. Schnell alle auf du und du. Camping. Ungezwungen, einfach. I like it.

      Liebe Grüße und Danke:)

      Jens

    1. Du bist die Spezialistin. Thanx:) Kleines Problem noch: Online bestellt. Nun muss er noch passen. Habe ein gutes Gefühl. Den hätte ich gerne schon in Italien gehabt. Statt Joggingschuhe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.