Glühwürmchenleuchten und Sternschnuppenwünsche!

Glühwürmchen, Sternschnuppen. Ah, oh, Feuerwerk. Licht! Am Himmel, am Ende des Tunnels. Für gewöhnlich ziehen wir uns ja ins Haus zurück, wenn es draußen dunkel und mithin auch kalt wird. Wer hat Angst vorm schwarzen Mann? Vor Gespenstern? Hexen? Geistern? Vampiren? Untoten? Zombies? Natürlich niemand. Wenn man fragt. Obwohl ich nicht genau weiß, wohin die Jungs und Mädels, die all diese momentan populäre Horrorlektüre lesen, die Bilder in ihren Köpfen stecken. Zoe erzählte kürzlich etwas von Angst vor einer Hand unter ihrem Bett. Uahhh! Eine Freundin hatte da etwas erzählt… (Deshalb hat sie heute Nacht bei mir gepennt, weil unter meinem Bett keine Hände wohnen. Bin ich mir sicher.)

Wer sich nun dennoch traut und die Nacht zum Tag macht, kann sich in diesen bestimmten, einzigartigen Nächten und Abenden freuen. Inszenierungen der Natur. Als wir kürzlich mit der ganzen Familie ohne Cooper mit dem Rad aus einem Restaurant zurückkamen (das war noch in Italien, sorry. Schon wieder Italien.), hielten wir an einer dunklen Stelle an und schauten erst auf das Meer und dann in den Himmel. August. Sternschnuppenregen. Die fallen wie Flocken vom Himmel. Tschiiuuu… Langer Streif. Wir standen dort, Lenker in der Hand, Kopf im Nacken. Jim sah fünf Sternschnuppen in kurzer Zeit. Wobei man natürlich aufpassen muss, dass man sich nicht aufgrund eines vorbei fliegenden Flugzeugs irgendetwas wünscht. Als wir da so standen, hat uns scheinbar die familiäre Gruppendynamik in eine gleiche Ausrichtung gebracht (West-Nord-West). Plötzlich war da ein Falling Star so groß und lang und wunderbar sichtbar. Und: Wir haben ihn alle zusammen gesehen. Ich gebe zu, das ist ein wenig kitschig urlaubsromantisch. Ja, ja. Schon klar. Aber es war so wunderschön kitschig romantisch. Da steht da so eine Familie und schaut in den Himmel und darf sich gemeinsam etwas wünschen. Wie sehr ich mir etwas gewünscht habe und wie schön sich das angefühlt hat. Und neben mir meine Allerliebsten (nur Cooper hat gefehlt). Ich hätte weinen können, was Jungs ja bekanntlich nicht tun. Und ich schon gar überhaupt nicht:)

Und dann war da noch eine Rückfahrt aus einem Restaurant. Allerdings mit dem Auto hier in der Gegend. Wir kamen aus Freudenberg und irgendjemand brauchte eine der berühmten Familienpinkelpausen, die kürzeste Fahrtstrecken gen Unendlichkeit dehnen. Wir hielten an einer Stelle, die Platz für unser Auto bot. Irgendwo in der Pampa. Und wir stiegen alle aus, weil es so eine schöne laue Nacht war und der Himmel so weit und das Leben so schön. Dann sahen wir sie: Glühwürmchen. Nicht eines, viele!!! Überall diese kleinen fliegenden Taschenlampen. Eben habe ich einen Bericht in der Zeit (die genialste Zeitung überhaupt!!!) bzw. auf Zeit-online gelesen. Da ging es um Glühwürmchen, was mich zu diesem Nachtthema heute insgesamt inspiriert hat. Da stand: Glühwürmchen erzeugen Licht durch Biolumineszenz. Über einen chemischen Prozess bringen sie ihr Hinterteil zum Leuchten. Das Beste dabei: 95 % der aufgewendeten Energie wird in Licht umgesetzt. Das haben bislang kein Edison und keiner seiner Glühbirnen-Weiterentwickler-Nachfolger geschafft. O.K. Die Glühwürmchen haben da auch einen besonderen Anreiz. Es geht beim Leuchten um Sex. Tatsächlich morsen die Botschaften in die Nacht. Anmach-SMS. „Netter Glühwurm sucht nette Glühwürmin zum gemeinsamen Glühen. Baby.“ Oder so. „Lass mich deine Lampe sein.“ Oder romantische Oden. Oder doofe Anmachsprüche. Einfach mal so in die Nacht: „Haben wir uns nicht irgendwo schon einmal leuchten sehen?“

Auf jeden Fall stehen Glühwürmchen und Sternschnuppen in Sachen Romantik und Ästhetik auf einer Stufe. Ihr solltet euch mal nachts auf die Socken machen und beiden Phänomenen die Möglichkeit geben, sich euch zu präsentieren. Aber wahrscheinlich seid ihr eh Glühwürmchen- und Sternschnuppen-Spezialisten/innen, die alles schon erlebt haben. Glühwürmchen so groß wie Straßenlaternen in den Tropen. Da glaubste, E.T. kehrt zurück. Vielleicht habt ihr ja Lust, mal zu berichten, was ihr da schon so gesehen habt und wie romantsich das war… Würde mich freuen.

6 Antworten auf „Glühwürmchenleuchten und Sternschnuppenwünsche!“

    1. Oh Danièle,

      wie sehr mich das freut! Schön. Dann hat mein Bloggen einen Sinn. Jeden Tag eine gute Tat. Mindestens.

      Es ist einfach so schön, wie uns die Natur verwöhnt. Mit einzigartigen Schauspielen. Das Ziehen der Wolken, das Licht kurz vor einem Gewitter, das Umhüllen von Bäumen mit ziehenden Nebelschwaden… Einfach rausgehen nach draußen und vieles ist gut:)

      Liebe Grüße

      Jens

  1. Hallo Jens,

    Glühwürmchen haben wir in jedem Mai im Garten. Allerdings nur einzelne, die wir stets voll Entzücken begrüßen. So einen ganzen Schwarm aber würde ich schon gern mal sehen und den aus Sternschnuppen auch. Na ja, kann ja noch kommen.
    So wie folgendes unerwartetes Erlebnis, nun schon ein paar Jahre her:
    Da dachte ich eines Tages so vor mich hin und an Nachtigallen und begann ein wenig Trauer darüber zu empfinden, dass ich sie wohl niemals in meinem Leben im Original hören würde.
    Und was meinst du? – In der darauffolgenden Nacht hörte ich, wie in die dunkle Stille hinein unverhofft ein einsamer Vogel zu singen begann – eine Nachtigall.
    Und das mitten im Neubaugebiet. In den folgenden Nächten bin ich dann immer extra aufgestanden, um ihrem Gesang zu lauschen, der nach ein paar Tagen aber wieder verstummte – „der“ Nachtigall hatte wohl seine Liebste endlich gefunden.
    In diesem Frühjahr, Jahre später, hat mein Mann einen seiner Enkel erneut gehört.
    Wie schön!

    DAS Erlebnis aber ist für mich der Kranichzug, der im Herbst über unser Haus geht. Der Erste in der Familie, der ihn hörte – die Vögel haben ihr besonderes Lied – rief dann immer: „Die Kraniche sind da!“ und alle stürzten auf die Straße und waren hin und weg.
    Nun aber ist auch unsre Tochter erwachsen und seit einigen Tagen in einer anderen Stadt, wo sie ein FÖJ macht und so werden nur wir zwei „einsamen Alten“ ergriffen draußen stehen und wehmütig und demütig und voll Dankbarkeit den Kranichen nachschauen bei ihrem Flug in die Sonne.

    Liebe Grüße Eva 2

    1. Hi Eva,

      wie schön – die Nachtigall und die Kraniche. Ist doch einfach immer wieder faszinierend, was uns die Natur zu bieten hat und was sie mit uns macht. Wie gut sie uns tut, wenn sie nicht gerade mit Stürmen oder Wassermassen einfällt. Die zwei „einsamen Alten“ – alos den Eindruck machst du mir ganz und gar nicht. ich empfinde dich als ziemlich aktiv und damit auch jung. So allmählich kann ich mir aber vorstellen, was es heißt, wenn die Kinder gehen. Jim und Zoe sind auch schon wieder bei Freunden. Jim die ganze Woche bei seinem besten Kumpel, Zoe für eine Nacht bei einer Schulfreundin. Ist dann ganz schön ruhig hier. Gut für das konzentrierte Arbeiten, schlecht für die „Hier ist was los“-Skala.

      Wir überlegen auch schon, wie wir die nächsten Ferien gestalten, damit die Kinder nicht nur mit uns unterwegs sind, was für die irgendwann langweilig wird.

      Liebe Grüße

      Jens

  2. Statt der Glühbirnen,könnten ja Glühwürmchen bei jeden einziehen und Licht spenden. Der Moment, wo man eine Sternschnuppe sieht ist wunderschön, nur hat es mir kaum einer geglaubt :-(
    Glühwürmchen habe ich bei einem Pfingstzelten gesehen,es war das erste mal gewesen, es war richtig faszinierend :-) In einigen Computerspielen erscheinen sie immer als Leuchtmittel im Glas :-)

    1. Ist eigentlich egal, ob dir jemand eine Sternschnuppe glaugt. Das ist eh deine un die leuchtet für dich und gibt dir Klarheit über deine Wünsche:) zeigt, was wesentlich ist, was du willst. Sternschnuppen sind kleine Himmelstherapeuten. Beides, Glühwürmchen wie Sternschnuppen sind Geschenke des Himmels. Etwas Besonderes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.