Held der Arbeit.

Der Mann an der Kasse im Supermarkt. Was für ein Wort S-U-P-E-R-M-A-R-K-T. Think Big. Da steht der ältere Herr. 65. Arbeiter. Der Körper verspannt, leichtes Hinken. Immer malocht. „Mit Karte?“ „Nehmen Sie Mastercard?“ Da hatte er mich schon. Im Aldi mit Mastercard. Klar. Die Reihe beginnt zu schauen. Schauspiel. Das würde voll daneben gehen. Einen Vormittag in der Schlange. Die Stones spielen, in Ost-Berlin gibt’s ’79 Bananen. In etwa so. 78 Euro. Zwei Paletten süßer Joghurt. Der mit der Ecke. Schokokugeln und son Gedöns. Naschkatze, dicker Bauch. Wochenendeinkauf. Die Augen nicht mehr so gut. „Nee, nur EC-Karte.“ „Ja?“. Er fragt tatsächlich. Ich meine, hey. ALDI. Quadratisch, praktisch, gut. Da gibt es keine Fragen. Du nimmst die Sachen aus dem Karton, weil dus schnell und billig haben willst. Das ist der Konsumquickie. Aus dem Karton in den Wagen, den Mund. Er sieht nicht mehr so gut. Hat rotblonde Haare, Jeans, eine helle Jacke.Klein, kräftig. Fährt, wie ich später sehe, einen 83er Polo. Coupe. Metallic-Silber, Aufkleber. Klar. Fantasialand oder Sylt oder so ’n Scheiß. Ich habs nicht gesehn. Kein Peace, kein AKW nee, kein Jesus lebt. Er legt seine Geldbörse auf die Kassenablage. Seine Hände sind etwas steif, greifen nicht so, wie sie sollten. Eher so Rückkehr zum ersten Greifen im ersten Lebensjahr. Ich gehe näher ran, will ins Portemonnaie sehen. Ein Foto von ihm auf einem Ausweis. Scheiße, ich kanns nicht sehen. Wie soll ich denn die Story im Kopf zusammenbekommen, wenn die Fakten fehlen. Was arbeitest du, Mann? Jetzt hier Rede und Antwort. Hau rein. Bleibt mir verschlossen. Ich denke, er sieht aus wie ein Ire. Er sieht nicht so gut. Also noch schlechter, als ich gedacht habe. Kramt die EC-Karte aus einem Klarsichtfach. Natürlich in der roten Kreissparkassen-Schutzhülle. Herrje. Weihnachten hab ich was vor. Die müden Hände schieben den Daumen in den Schlitz. Zwei Anläufe. Ich weiß, was kommt. Die Karte ins Terminal. Das ist so eine verfickte 3D-Denksportaufgabe mit Zuschauern. Wer wird Millionär? Na, haben wir die Karte mal wieder falsch rein geschoben? Doof oder was? Haben wir da nicht Icons? Wo gehört der Magnetstreifen hin und wo das Messingplättchen? Können wir nicht gucken oder gar begreifen? Ich sehe das als Meditationsaufgabe. Ruhig bleiben. Hinsehen, umsetzen, reinschieben. Nummer tippen, OK drücken und die Welt ist in Dortmund. Aber wennste nix siehst? Er tut mir leid. Würde ihm ja helfen, aber was würde der denken, was ich von ihm denke? Muss er durch. Ich setze auf ihn, mag ihn. Der hat Charakter, der hat sich nie gedrückt, war immer da, hat alles gemacht. Der Blick seiner Frau erzählt das. Sie liebt ihn, steht zu ihm. Dicht dabei. Die Kassiererin nimmt die Karte, führt sie ein. „Geheimzahl. OK“ Drei mal macht es PIEP. Mir ist klar, das war nix. Die Kassierein löscht. Drückt drei Mal. „Sie müssen vier Zahlen eingeben. Es muss vier Mal Piep machen und dann OK.“ Er lässt es piepen. Drei Mal. Ich habs mir gedacht. The same procedere again. Es ist mucksmäuschenstill. Der Backautomat, die TK-Geräte haben den Dienst eingestellt, lauschen, hinter der undurchsichtigen Spiegelwand lauert der Chef. Die Kassiererin drückt den Rufknopf. Plan B, zweite Kasse. Emergency Case. Auf ihrem königsblauen ALDI-Pullover steht AZUBI. Cool. Hat schon was gelernt. „Noch einmal die Nummer bitte.“ Drei Mal Piep beim Löschen, vier Mal Piep beim Eingeben. „Die Geheimnummer ist falsch.“ Geil. Jetzt fängt es an, richtig gut zu werden. Er bleibt so cool. „Kann nicht sein.“ Klar, kann nicht sein. Das Terminal irrt sich, lügt ihm frech ins Gesicht. Dann eben die gleiche Nummer nochmal. Peng! Bingo! Jackpott! Siehste, das Terminal lügt. War doch klar. Hoffentlich hat er nicht den Code für die atomaren Sprengsätze der US-Force eingegeben. Wo alles vernetzt ist. Bauts. Nee. Er hat gezahlt. Ich würde gerne applaudieren, aus vollem Herzen. Der Mann ist ein Held. Der geht mit Würde durchs Leben. Ich mag Männer. Alte Männer. Gezeichnete Männer. Standhafte Männer, die dem ALDI standhalten, selbst, wenn es Scheiße läuft. Nach ihm bin ich dran. Bar oder Karte? „Karte natürlich, Baby.“ Großes Kino, Highnoon. ICH WILL AUCH STANDHAFT SEIN. Bin noch nicht alt genug. Alles läuft easy durch. Wie langweilig. Wie will man sich im Leben beweisen…

4 Antworten auf „Held der Arbeit.“

  1. Hallo Jens,

    ich bin begeistert. Geschichten, die das Leben schreibt. Geschichten, die so jeden Tag passieren. So oder anders. Ich habe durchgehalten bis zum Schluß. Und es war gut so.

    Danke für die Geschichte.

    LG
    Annegret

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.