Je toi

Die Liebe nehmen und streicheln
an ihren kleinen Stellen küssen
die sie so mag

Sticke Herzen in die Zeit
süß wie Saft von reifen Erdbeern

Streiche über frisch gestärkte Laken
bei Sonnenaufgang

Gehe an deiner Hand

Schließe die Augen
die Finger auf meinem Körper
die kleinen küssenden Geräusche
Regentropfen
in den Rundungen
feiner Porzellantassen

Gehe mit dir
bleibe
vertraut

Meine Fingerkuppe
leicht unten
am Flügel der Nase
herauf über die Wange
die Wölbung
die Falten des Lachens
zur Schläfe
Stirn

Dorthin küssen
die Lippen liegenlassen
in den Tiefen der Liebe
die Zeiten verlaufen sich
in alle Richtungen

Warte nicht
fordere nicht
erinnere
trage

Du weißt
ich weiß

Ein Fliegen ist es
frei
schön

dezember 2012

6 Antworten auf „Je toi“

  1. Hallo Jens,

    das hab‘ ich erst jetzt gelesen… gute Zeit für Lyrik… Wieder die schönen, poetischen Formulierungen. Sticke Herzen in die Zeit… Regentropfen in den Rundungen feiner Porzellantassen…
    und die kleinen, feinen erotischen… die Lippen liegenlassen in den Tiefen der Liebe…
    Das gefällt mir alles sehr. Glückliche Frau, der diese Lyrik zugeschrieben wurde.

    Viele Grüße
    filo

    1. Hi filo,

      ein wenig Ruhe. Lust auf Bilder. Spielen, reinsetzen.

      Ich kann mich glücklich schätzen. Das Schicksal spielt mit mir. Nimmt. Gibt. Es ist schön, solche Gefühle zu erleben. Letztlich hat alles seinen Sinn, unsichtbar. Dieses Leben ist eine Wissenschaft für sich. Vieles ist komplizierter, als ich es mir wünsche.

      Liebe Grüße

      Jens

  2. Hallo Jens,

    aber werden wir nicht gelassener, ruhiger mit den Jahren?… Und außerdem: du hast Stärke – das hast du bewiesen in diesem letzten, turbulenten, ‚umbrüchlerischen‘ Jahr…
    Ich wünsch‘ dir schöne, glückliche, friedvolle Weihnachten.

    Alles Liebe, filo

    1. Hi filo,

      gelassener, ruhiger? Manchmal. Irgendwie ja, irgendwie nein. Ein Feuerpferd werde zumindest ich wohl immer sein. Aber manches Dinge, an die glaube ich einfach nicht mehr. Hetze nicht mehr jedem ball hinterher und erkenne mehr Fatamorganen. Das hilft schon.

      Stärke. Ja. Die wirft allerdings manchmal auch um, was sie aufbaut. Ist da nicht immer ganz einfach mit mir. Manchen ist das zu viel, was da kommt.

      Ich wünsche dir auch ein frohes, frohes Fest.

      Liebe Grüße

      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.