The AMERICAN DREAM in Italy

american Dream_red

Zurück in Levanto.

Zumindest gerade hier. Ein wenig erinnern. Auf dem Bett abhängen. Heute Morgen habe ich die Kids mit nach Köln genommen. Ich hatte zwei Kundentermine, sie Karten für die gamescom. Wahnsinn. 1. Publikumstag. 10 Uhr. Sie haben ihre Sachen bei Jens deponiert und ich habe sie dann kurz vor dem Messegelände rausgelassen. Überall junge Menschen. Die Zoobrücke voller Zocker. Junge Burschen in T-Shirts mit wilden Aufdrucken. Peng, Peng, Ratatata. Autoschlangen. Gameswahn.

Ich habe mal für Electronic Arts gearbeitet. SIMS, FIFA und einige Egoshooter stammen von denen. Ich habe die Spiele für den Handel vor dem Erscheinen beschrieben. Ich wusste dann immer, was neu ist. In den Foren habe ich mir die Sprache gezogen und dann die Spekulationen gelesen, was wohl so neu sein wird – während die Infos auf meinem Schreibtisch lagen. Skurril. Die Games-Generation. Vielleicht wird die Bundestagswahl 2021 mit Joysticks ausgespielt. Battlefield Bundestag – den Etat der anderen Parteien zerbomben. AMERICAN DREAM.

Levanto 2013. Dort hat ein Graffiti-Wettbewerb stattgefunden. Alle drei Jahre werden unter den Torbögen der alten Eisenbahntrasse, die mitten durch die Stadt führt, die Wände mit neuen Graffitis versehen. Im Rahmen eines offiziellen Wettbewerbs. Wandverschönerung. Und: Es gibt ein Thema, dem sich die Künstler stellen müssen.

Der Sohn einer Freundin von Viveka, die in einem kleinen Dorf oberhalb Levantos wohnt, wollte teilnehmen. 13 ist er. Filippo heißt er. Netter Bursche. Gutes Grinsen. Und er hat eine gute Freundin, Margherita, die Sprayerin ist und sich Soni nennt. Jung sind die beiden. Sie haben sich vorbereitet, haben die Rückseite des Gartenhauses besprayt, haben sich angemeldet. Filippos Mama wollte ihm den Untergang ersparen und meinte, sie sollten doch erst einmal sprayen lernen und dann in drei Jahren… Hey. Wenn man 13 ist, dann sind drei Jahre ein gefühltes halbes Leben. Sie haben Kohle zusammengekratzt, die Anmeldegebühr von 25 Euro bezahlt und sich was überlegt.

Filippo hat die Farben besorgt, auf die er als Wettbewerbsteilnehmer im örtlichen Farbenladen 10% Rabatt bekommen hat. Waren trotzdem insgesamt noch 37 Euro. Abstottern. Wieder ein gefühltes halbes Leben. Der Wettbewerb rückte näher, die beiden hatten sich was ausgedacht, der Startschuss fiel am Morgen und nach zwei Stunden war ihr Graffiti fertig. Drei Tage später waren dann auch die anderen soweit, die sich etwas mehr Zeit gelassen hatten.

Spannung. Jurysitzungen. Abwägungen. Tja. The winners are: Soni and Filippo. The AMERICAN DREAM war wahr geworden. Du musst nur an dich glauben, heißt es in den Hollywood-Schinken immer. Stimmt doch. Das Foto oben zeigt das Werk der beiden. Der verbeulte Eimer als Quelle des Dreams, die Sterne wie Flausen im Kopf schwebend, das Meer mit dem Delphin, Levanto.

O.K. Ich gebe zu, ich war auch skeptisch, anfangs. Aber als ich die fertig gestaltete Wand gesehen hatte, war ich dann auch really deeply impressed. Es ist so schön, Talente zu sehen. Junge Menschen mit Gaben. Hoffnung. Optimismus. AMERICAN DREAM. Gefällt mir gut. Schön laut, schön bunt – so wie bei uns in der Werbung. Knallen muss es halt. Jung. Wild. Leidenschaftlich.

Und wisst ihr, was die beiden gewonnen haben, neben einem Schulterklopfer des Bürgermeisters? Ein Abendessen. Samstagsabends in einem Restaurant am Meer. Fillipo & Soni. Ich könnte heulen, so schön ist die Vorstellung. Geht’s noch romantischer?

4 Antworten auf „The AMERICAN DREAM in Italy“

  1. Lieber Jens,

    die Geschichte von Soni & Fillipo ist so wunderbar, dass ich dich irgendwann fragen werde, ob ich ein Buch draus machen darf.
    Heute frag ich dich nur, ob ich das Foto auf meinem Blog einstellen darf. Ich würde deinen Blogbeitrag dort nämlich gerne teilen!

    Liebe Grüße aus dem Nachbarblog
    Jutta

    1. Hi Jutta,

      von mir aus kannst du die haben, aber du müsstest Fillipo und Magherita fragen, weil es ja deren Story ist. Die fänden das bestimmt gut. Den Kontakt kann ich dann herstellen. Gerne. Das Foto kannst du gerne nutzen. Ich schicke es dir.

      Danke!

      Liebe Grüße

      Jens

  2. Hallo Jens,

    was für eine wunderbare Story! Junge Künstler, die an sich glauben. Stark. Genauso wie das Kunstwerk. Super!

    Ja, junge Leute von heute. Schön zu sehen, was die machen, was die erreichen wollen.

    Deine zwei Kids werden in anderen Sphären schweben, wenn sie auf der gamescom waren. Mein Sohn war auch mal auf einer gamescom gewesen. Das soll so was von gigantisch gewesen sein. Junge Leute eben.

    Danke für die schöne Story.

    Schönes Wochenende

    Annegret

    1. Hi Annegret,

      alles anders. gamescom. Da steige ich aus und merke: Hier komm ich nicht mehr mit. Not my cup of coffee. Und trotzdem sind sie faszinierend, die Kids. Anders. Sie leben ihre Zeit. Vieles ändert sich. Die Zeit zieht. Nicht werten. Vor allem: Nicht abwerten. Akzeptieren. Gar nicht so einfach, manchmal.

      Liebe Grüße

      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.