2016

Kinderschuh_red

2016. Eine überaus freundliche Zahl. Zwischen 20 und 16 liegt die Quersumme 18. Alles durch 2 teilbar sowie 20 und 16 durch 4. In der Summe der 20 und 16 ergibt sich die 36, die durch 2 geteilt 18 ergibt und durch 4 geteilt 9. Die 18 und die 9 harmonieren mit der 3, die zwischen der 2 und der 4 liegt. Das ist eine durchaus kuschelige Konstellation, würde ich mal fernab von Mathematik als Mann des Wortes behaupten. Da ich ungekrönter Optimisten-Weltmeister sein mag, stelle ich die These auf, dass die Zahl 2016 ein gutes Omen ist. Für die Welt.

Nun ist mir klar, dass die Zeichen der Zeit eine andere Sprache sprechen. 2016 werde viele Menschen Gewalt erfahren. Es gibt eine globale Unzufriedenheit. Überwiegend dort, wo bislang unterdrückende Systeme etabliert waren, in deren Schatten nun die Geister der Vergangenheit auftauchen. Da liegt Unterschwelliges vor, das sich Bahn bricht. Die alten Wissenden können wieder ausgegraben werden. Foucault, Wahnsinn und Gesellschaft. Habermas, den ich nie verstanden habe. Deshalb erlaube ich mir den gegoogelten Egbert Scheunemann zu zitieren:

„Nicht die Entfaltung der Vernunft selbst hat schließlich, so Habermas, zu den Pathologien der Moderne geführt (von der Kolonialisierung der Lebenswelt bis zu den Grenzen des Wachstums), wie eine zeitgeistige (Foucault, Derrida, Bataille etc.) und oft auch sehr angestaubte Vernunftkritik (Nietzsche, Heidegger, aber auch Horkheimer/Adorno) behauptet, sondern deren einseitig instrumentelle Entfaltung im System bei höchst mangelhafter Rationalisierung der oft noch vormodernen ethischen und moralischen Gehalte in der Lebenswelt. Wir leiden also gleichermaßen an zuviel instrumenteller Rationalität wie an zuwenig lebenspraktischer Vernunft.“

Vernunft. Moralische Gehalte in der Lebenswelt. „Gutmensch“ ist gerade zum Unwort des Jahres gewählt worden. Klar, der passt nicht in eine Welt des Säbelrasselns und Fäustefliegens (im besten Falle). Die gute Nachricht ist, dass sich das alles legen wird. Irgendwann sind die Kämpfer müde und entdecken die Schönheit des Feinen. Da war doch noch was? Nicht alle, natürlich, aber es braucht jeweils diese kritische Masse.

In den 80ern war die in Richtung Peace erreicht. Da ließ sich sogar ein Kalter Krieg beenden. Nie hätte ich das gedacht. Ein Wort meiner Kindheit war Pershing. Atomrakete. Der rote Knopf, zufällig. Ein damals, wie es heute scheint, angenehm theoretisches Problem. Das ist aktuell dann doch alles sehr anders. Rechte Spinner die Straßen verwüsten, Nordafrikaner, die Frauen begrabschen, Belgier, die Menschen erschießen, Afghanen, Iraker und Syrer, die auf solcher, dieser, jener Seite kämpfen. Russen, Amerikaner, Verbündete, die zum Wohle aller bombardieren.

Das wirft viele Fragen auf. Irgendwie muss der Dampf raus. Nun auch bei uns in Deutschland. Da ist viel mehr Aufgestautes als gedacht. Die deutsche Einheit hat viele Komponenten im Jahr 2016. Eine bunte Kakophonie. Talk-Show-Firlefanz. Versunkene Ministerinnen, die auftauchen. Landesfürsten, die Kante zeigen. Und die asozialen Medien, denen es egal ist, wessen Helfershelfer sie sind und was dort geschieht und geplant und gelebt wird weitab aller zivilisierten Grenzen.

Das Gute: Politik lebt. Seit dem 6. März 1983 war es in Deutschland sehr ruhig geworden. Es hatte sich ein Gefühl eingestellt, als hätten wir gesellschaftlich nur noch Feintuning vorzunehmen und ansonsten rein ökonomisch zu agieren. Alles in die Hände der BWL. Welche Antworten hat die nun, auf das? Ich würde mich über eine Renaissance der Gesellschaftswissenschaften freuen. Vielleicht ist das das Gute an allem, dass nun jemand hinter all die Kulissen schauen muss. Was bleibt? Ruhe und Hoffnung bewahren, klar bleiben bei allem Geschrei und wo möglich zu besseren Zeiten beitragen, die kommen werden. Das allerdings wird global gesehen noch ein wenig dauern.

Übrigens: George Orwells 1984 plus unser heutiges 2016 gibt in der Summe 4000. Eine Zahl, die sich harmonisch teilen lässt. Wer braucht da noch Kaffeesatz?

2 Antworten auf „2016“

  1. …und ich frage mich ganz nebenbei,
    was den verlorenen Schuh mit den sozio-kulturellen, politischen Betrachtungsweisen im/zum Jahr 2016 verbindet?! Ich habe jedenfalls einen Sack voll Geschrei im Unterdeck zur Entsorgung auf hoher See geladen…ökologisch bedenklich, aber menschlich befreiend.
    Ahoi!
    Holzbeinpiratin

    1. Genau genommen ist der Schuh in den Beitrag gerutscht. Erst war das Bild, dann kam das Wort. Und später dachte ich, er hat tatsächlich etwas mit dieser verlorenen Zeit zu tun, in der die Koordinaten verschwimmen. Er lag spät in der Nacht in Paris vor einer U-Bahn-Station und wirkte so einsam. Das Kind schlief sicherlich längst. Befreiend ist gut. Und die See nimmt.

      Ahoi!

      Captain J.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.