Paris:)

Gare du Nord

Salut.

Wer hätte das gedacht, noch ein Beitrag 2015. Und wieder Paris.

Alles ist wie am Schnürchen gelaufen. Wecker: 5 Uhr. Abfahrt: 5 Uhr 34. Geplante Ankunft: Spätestens 12 Uhr 45. Um kurz nach 10 hatten wir bereits die mit Maschinenpistolen bewaffneten französischen Zöllner passiert. Kein Stau. Kein Aufhebens. Alles easy. Der Terror ist bereits in den Alltag eingepreist (Ramadi ist von irakischen Schiiten und Sunniten befreit worden, auf Twitter sagen Muslime dem IS ab, weil sie Netflix gucken wollen. Es bewegt sich etwas in eine gute Richtung. Es scheint, der IS beginnt die Welt zu langweilen, nun muss er nur noch abgewickelt werden. Bitte.).

Irgendwann sind wir von der Autobahn abgefahren, haben die Autobahngebühr per Karte bezahlt und sind über die Dörfer, weil wir noch viel Zeit hatten. LECLERC. Einkaufen. Die Franzosen. Ah. Oh. Sie sind in einem bezaubernden Silvester-Wahn. Es geht um Essen und Trinken. Die Regale sind voller Köstlichkeiten. Wir konnten einen wunderbaren Cotes du Rhone ergattern. Bei Abnahme von 12 Flaschen hätten die beiden Kisten 35 € gekostet. Oh. Ah. Jetzt, wo er hier offen steht. Es schmerzt ein wenig. Ich hätte es wissen müssen: Franzosen exportieren nur, was übrig bleibt. Viel zu sehr lieben sie all diese Köstlichkeiten und kaufen sie selbst, bevor… Es ist pure Selbsterhaltung. Kultur, Wesen, Identifikation. Eine NATION im Rausch. Gaumen, Sinne, emporhebendes Gefühl, Entfliehen. Hach.

Mitten in Paris das Auto kurz parken, die Wohnung übernehmen, den Wagen ins Parkhaus bringen. In eine Sprechanlage eine Zahl sprechen, ein Tor öffnet sich. Den Wagen zurücklassen, zu Fuß an den Kanal, durch die Stadt, die Straßem, Kleinigkeiten kaufen, die Sonne genießen. Nicht fassen können: Es ist Paris, die Stadt, die am Morgen noch in weiter Ferne lag.

Eine süße Wohnung. Von Sophie, die jetzt bei ihrem Max untergekommen ist. Sie macht etwas mit Mode. Ein Themenzimmer wäre es in einem Hotel. Eine Figurine, Bildbände, Zeitschriften. Alles schön. Jede Tasse, jeder Teller. Wie gemalt. Postkarten aus den Cinque Terre. Menschen sind schön, besonders, wenn sie das Schöne mögen. Wir haben wieder Glück gehabt. Nach Yan im April nun Sophie im Dezember. Gerade hören wir ihre Musik. Airnb ist ein wenig Voyeurismus. Man schaut in das Leben der anderen. Es läuft KEREN ANN. Gitarre, schöne Stimme. Paris. Tres bien.

Den Tag über? Viveka und ich laufen. Los. Nur ungefähr eine Richtung. Ja, Montmatre. Über die Stadt schauen. Am Kanal vorbei, wieder, an den Bahnhöfen, den Gleisen. Durch die lebendigen Viertel. Wenn man geht, begegnet man der Stadt. Der Tag neigt sich. Wir haben gekocht. Die Nudeln und die Soße von Alex und Andrea. Ein Geschenk zum Fünfzigsten. Der richtige Augenblick. Arrabiata. Gambas dazu und diesen Wein. Hach. Das Leben ist schön. Lebemann in Paris ist eine Disziplin, die mir liegt.

Bleibt die Frage: Wohin morgen? Das Feuerwerk über der Stadt ist abgesagt. Privates Feuerwerk ist verboten. Der Eiffelturm ist abgeriegelt, die Champs Elysee bewacht. Wahrscheinlich werden wir durch die Straßen ziehen und einfach Leben atmen. Ca suffit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.