Allein, allein – allein, allein…

Douane 4_No 6_red

Hattet ihr schon einmal ein ganzes Hotel für euch allein, allein?

Ich schon. Gerade jetzt. Heute Morgen kam ich an. Ich war um zwanzig nach Vier aufgestanden, hatte mir in der Küche megaleise einen Cappuccino gebrutschelt und mich dann auf den Weg gemacht. Allein. Im Auto Richtung Schweiz. 11 Uhr musste, wollte ich da sein. So um 6 Uhr meldete dann der Verkehrsfunk einen üblen Unfall auf der A81 bei Stuttgart. Ein Falschfahrer. Alle 20 Minuten kamen mehr Infos. Falschfahrer plus Beifahrer. Schon auf der Bundesstraße Autos gerammt. Frontalzusammenstoß. Mercedesfahrer, 82, aus NRW. Der Beifahrer eine Beifahrerin, sein 75-jährige Frau. Später die Meldung, dass er gestorben ist. Und ein anderer. Mist.

11 Kilometer Stau zwischen Singen und Stuttgart. Die andere Richtung. Dann die Meldung. Sieben Kilomter Stau in meiner Richtung. Alle wollen gucken. Dass Wort Gaffer fällt nicht – mehr. Früher hieß es dann immer… So ist es netter. Meine Kinder schimpfen immer mit mir, wenn ich schimpfe, dass Staus entstehen, weil alle gucken müssen. Dabei ist das nur all zu menschlich. Meinen meine Kinder. Und ich versuche das auch zu meinen. Grrrrr.

Also habe ich dem Navi vertraut, bin von der Autobahn runter und in irgendeinem Dorf vor vier fetten Felsbrocken zum Stehen gekommen. Ende Gelände. Wo früher einmal eine Straße war, war nun ein Hindernis, hinter dem eine Schallschutzwand erreichtet worden ist, die vor dem Lärm der dahinterliegenden Eisenbahntrasse schützt. Wie vom Himmel gefallen all das und das Navi wusste von nix. Hat es geschworen, euer Ehren. Großes Navi-Ehrenwort.

Douane_red

Ich hatte viel Zeit verloren und ein wenig das Vertrauen in meinen Guide. „Hey, biste sicher? Kommt mir komisch vor.“ Gegen die Richtung. Wachsende Entfernung zum Zielort. Dann stellte sich aber heraus, dass der eingebaute R2D2 eine Idee hatte, die uns letztlich aus der prekären Situation befreit hat. Einfach hinten rum gefahren und tatsächlich hinter den sieben Kilometern Stau wieder rauf auf die Autobahn. Danke, Kollege. Cool. Gut gemacht. Da hat er über alle Drehknöpfe gelacht und den ganzen Weg bis in die Schweiz vor lauter Glück gepfiffen. Echt:)

Als ich dann das Hotel erreichte, war geschlossen. Zumindest da, wo ich normalerweise rein gehe. Aber ich bin lernfähig, habe mir ein Beispiel an meinem pfiffigen elektronischen Beifahrer genommen und bin: hintenrum. Tür auf, rein in die Gaststube, keiner da. Stand da nicht auf dem Schild an der Tür: Montag und Dienstag Ruhetag? Äh. Nur nicht nervös werden. Kein Problem, Baby, die Tür ist ja auf. Und so bin ich durchs Haus und habe tatsächlich eine Frau getroffen, deren erste Worte waren: „Gerade habe ich an sie gedacht.“ Hä? Kenn ich gar nicht. Ach so! Der angekündigte Gast. Ich dachte schon…

Sie hat mir den Schlüssel gegeben, mit mir die Frühstückszeit verhandelt und das wars. Am Abend kam ich zurück, und – ja, keiner da. Niemand nicht. Keine Seele. Licht im Flur, Gastraum verrammelt. Zu. Montag. O.K. Ich habe ja meinen Schlüssel. Ich schaue, ich höre. Tatsächlich niemand da. Nur ich – und ein Hotel. Nun liege ich hier, höre keinerlei Geräusch im Haus und werde jetzt gleich einfach pennen. Schön, dass ihr mir im Blog noch ein wenig Gesellschaft leistet. Ist doch ein gutes Gefühl. So läuft das, wenn man von Shavasana in die Schweiz kommt. Da wird alles ganz ruhig… (Ich hab mir Spotify angemacht, um ein wenig Geräuschkulisse zu haben. Die Schweizer Version. Spotify-Werbung auf Schwyzerdütsch.) Allein, allein… Polarkreis 18. Schlaft gut, träumt süß. Mach ich auch. Bittteeee.

Douane3_red

6 Antworten auf „Allein, allein – allein, allein…“

  1. Hallo Jens,

    ein Hotel allein, nein, das wäre nichts für mich. Da hätte ich null Ruhe. Vor lauter Stille würde ich die Wände flüstern hören. Irgendwie gruselig. Da kommt mir gleich „Kevin allein Zuhause“ in den Sinn.

    Meine Tochter hat von ihrem Vater ein Navi geschenkt bekommen. Jetzt tuckelt sie wirklich überall hin. Mich macht das Gerät nervös. „Bitte wenden“ – „Links halten“ – „Vor Ihnen …“ und dabei ist die nächste Straße noch ewig entfernt. Da google ich den Weg lieber vorher. Pssssst, meine Tochter fährt jetzt schon viel besser, abgesehen vom leicht sprunghaften Gangwechsel.

    Dir, Jens, wünsche ich viel Erfolg bei der Arbeit in der Schweiz.

    LG
    Annegret

    1. Hi Annegret,

      wäre nichts für dich? D hat man echt seine Ruhe:)

      Mit Navi ist schon gewöhungsbedürftig, wenn man nur noch nach Pfeilen fährt ohne zu wissen, was man wirklich tut. Die Stimme habe ich ausgeschaltet, das ist mir zu nervig. Mir genügen die Pfeile neben dem Tacho.

      Ich wünsche dir eine schöne Restwoche.

      Liebe Grüße

      Jens

  2. Hallo Jens,

    das mit dem Unfall ist schlimm.Traurig.

    Und dann ein Sonnenstrahl, beim Lesen über ein fröhlich pfeifendes R2D2 Geschöpf.
    So nah liegen all diese Welten(?) zusammen. Alles eins.

    Auf dem Weg in die Innenstadt laufe ich meistens den Weg an einem kleinem Schaukasten einer christlichen Gemeinschaft vorbei. Neulich um den Jahreswechsel herum, stand da:
    „Einsam? Allein?
    Nein, einer ist immer da und wartet auf dich“

    Daran mußte ich denken, als ich deine Überschrift las. Mit dem Seelenfünklein, das uns allen innewohnt, wie Meister Eckardt es nennt, oder der LIEBE kann ich mich „dem einen“ näher fühlen, als dem Wort: „Gott“.
    Und mit deiner Erfahrung im Shavasana, passt es auch gut, hier noch Aurelius Augustinus mit in den Tag zu bringen. Er sagt: „Wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.“ Das ist die Verbindung.
    Will sagen: Du bist nicht allein. Nur räumlich ab und an…vielleicht.
    :)

    1. Ach, hab das vielleicht Wichtigste vergessen!
      Es heißt: “ Gott ist die Liebe …und wer in der Liebe bleibt..der bleibt in Gott und Gott in ihm… .“

      Ja, so, bis bald! ;)

    2. Hi Sarah,

      das war so ein Unfall, der nicht hätte sein müssen. Der Fahrer hatte vorher schon Autos gerammt, die ausweichen wollten. Da hätte er einfach stehenbleiben können. Stattdessen… 82 Jahre. hat er wohl irgendwie nicht mehr hinbekommen. wahrscheinlich überfordert von der Sitaution und dann entschieden, Augen zu und durch… War kein schönes Gefühl, weil ich so nah war und der Unfallstelle immer näher kam.

      Einsam habe ich mich nicht gefühlt. ganz und gar nicht. Ich bin auch mal gerne allein. Habe ich zeit zu schreiben und zu denken. Ungestört. Ja, und die Liebe ist auch da. Ein ständiger Begleiter:)

      Liebe Grüße

      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.