Barack, Vladimir, ihr kommt jetzt mal aus der Sandkiste und macht PEACE!

So, is mal Zeit für große Politik. Der fiftyfiftyblog schmeißt sich ins Weltgeschehen und unterbreitet einen Vorschlag in Güte. Da muss doch was gehen. Dear Presidents. Habt ihr am Wochenende mal ein wenig Zeit? Wir müssen reden. Also ich meine, ihr müsst reden. So kann das doch nicht weitergehen. Was für eine blamable Stellvertreter-Nummer. Ihr […]

WAR!

Wieder. Also allmählich werde ich nervös. Gefühlt hat der Rhythmus der Kriegseintrittsentscheidungen heftig zugenommen. Da braut sich was zusammen am Kriegerhimmel. Flieger, grüß mir die Sonne. Die weißen Friedenstauben haben es nicht leicht zwischen all den Drohnen und Tomahawks, die den Himmel durchfliegen, mit dem Auftrag ein target zu zerstören. Was ist los auf der […]

Es ist Wahlkampf und keiner geht hin

Spürt ihr was? Ist da Politik in der Luft? Nix. Ich meine, hey. Bundestagswahl. Vier Jahre ad acta. Aus, vorbei. Nun können wir ’nen Strich drunter machen, zusammenzählen, überlegen, handeln. Aber? Nix. Die CDU liegt vorne, die FDP kommt rein, die SPD dümpelt, die Grünen können nix ausrichten, die Piraten entziehen Stimmen, die AfD auch, […]

Die feine Sache mit der guten Kunst – OSTRALE‘ 013

Kunst- und Dresdenwoche hier im Blog. OSTRALE’013. Nachdem ich nun recht umfassend über DAVIDS Auftritt und die Stadt geschrieben habe, hier nun ein Blick auf die Ausstellung. Ich habe mir erlaubt, sechs Künstler/innen heraus zu picken. Denn die OSTRALE ist ein aus dem Boden gestampftes Museum für moderne Kunst, das 90 zeitgenössische, internationale Künstler/innen präsentiert […]

Dresden sehen und sterben

Die Überschrift stammt nicht von mir, sondern von Viveka. Die Stadt hat uns ziemlich umgarnt und gefangen genommen. TANZT! stand da in der Neustadt an der Wand (Scheune Dresden). Und in einer Seitengasse unweit der Frauenkirche in Beton gegossen: „ICH WILL NICHT HÜBSCH UND LIEBLICH TANZEN!“ (Palucca). Die Menschen in Dresden tanzen das Leben. Noch. […]

Im, am, beim, Lommerzheim

Kürzlich habe ich über die Kranhäuser geschrieben. Über dieses neue Viertel am Rhein. Auf dem Weg dorthin habe ich auch das andere Köln gesehen. An dieser Stelle möchte ich die Stadt dann doch verteidigen. Es gibt es weiterhin, das schöne, südliche, verrückte, spaßige, lachende Multikultitreiben. Das Herz dieser Stadt. Fröhlichkeit, Aufgeschlossenheit, Miteinander. Wollen wir ja […]

Und dann doch am Ende billig, billig, viel zu billig drangekommen…

Früher hieß das: Eine Jacke für den Übergang. Ich weiß nicht, wie oft ich in meiner Kindheit diesen Satz gehört habe. Für den Übergang. Wenn es nicht mehr schweinekalt, aber auch noch nicht hundewarm war. „Ach, der Übergang!“ Und umgekehrt. Wie lange dauert das? Wann fängt der Übergang an? Wann hört er auf? Egal. Auf […]

Allein, allein – allein, allein…

Hattet ihr schon einmal ein ganzes Hotel für euch allein, allein? Ich schon. Gerade jetzt. Heute Morgen kam ich an. Ich war um zwanzig nach Vier aufgestanden, hatte mir in der Küche megaleise einen Cappuccino gebrutschelt und mich dann auf den Weg gemacht. Allein. Im Auto Richtung Schweiz. 11 Uhr musste, wollte ich da sein. […]

Gebt uns Grillwetter

Ladies and gentlemen, enough is enough. Ja, ja, Kack-Englisch, aber was solls. Darum geht’s ja nicht. Ich, du, sie, er, es, wir alle wollen nicht mehr. Shitti, shitti, shitti. April, April, der macht, was er will. Das bedeutet: Abwechslung. Rauf, runter. Mit Temperaturen und so. Aber. So ist es nicht. Dieses Land ist Dr.Oetker-Pizza-mäßig tiefgefroren. […]

Parameter des Augenblicks

Outstanding moments. Manchmal hat das Leben einen wissenschaftlichen Touch. Vielleicht dann, wenn man zur Ruhe kommt und dem Luxus Zeit frönt. Heute Mittag habe ich mir einen Augenblick gestohlen und habe etwas getan, was eher eine Vorstellung als eine Wirklichkeit ist. Ich bin ins Hotel van der Werff gefahren. Mit Herrn Cooper im Schlepptau. Wir […]

Besser leben in der Kommune 2

Sorry. Zur Zeit kann ich euch nur Schiermonnigkoog bieten. Alle anderen Themen dieser Welt gehen an mir vorbei. Gut so. Keine Lust auf Zypern, Euro, Krise, Weltgedöns. Der Kapitalismus mit seinen Strömen von sonstwas nervt. Kohle von A nach B und in die Taschen von X nervt. War da nicht mal was von sozialer Marktwirtschaft? […]

USE ME NOW!

Here we are in the Army now. Benutzt mich, macht mit mir, was ihr wollt. Ts. Nun. Nein. Nicht ganz so, wie ihr vielleicht denkt. Es geht um Unterhosen. Shorts. Wisst ihr, gestern habe ich über Köln und Kunst und KunstBasar und Sebastian Linnerz und Trash/Treasure und Michael Staab geschrieben und die Besucherzahlen waren explodiert […]

move, move, move it:)

Yes Sir, mir ist nach tanzen. Heute Nachmittag habe ich nicht getextet, konzeptioniert, gedacht, gewerkelt, weil ich in der Schule beim Schullaufbahngespräch war. Weil allmählich die Schulpflicht in Freiwilligkeit übergeht, sollen die jungen Menschen sich mal Gedanken machen, was werden soll. Wie es mit Schule und so weitergeht. Da können also wirklich alle über Namentanzen […]