Ey, voll krass abgelacht, Alter!

Klar, Berlinale war das nicht. Manni Manta oder Ballermann 7 auch nicht. Gestern Abend, Köln, Cinedom mit kompletter Mannschaft und vollem Programm. Vier Erwachsene, fünf Kinder. Die halbe Reihe 14 für uns (naja, nicht ganz – war der große Saal und die Reihe 14 reicht von Lissabon bis Moskau, mindestens).

Ja, was war das dann? Der Literaturwissenschaftler in mir geht da erst mal analytisch vor. Genre? Ach, quatsch. Das muss man nach dem Film sagen. Wirf‘ doch deine duseligen Kategorien über Bord. „Hey Alter, die Frage ist doch, hast du gelacht?“ (meine innere Cem-Stimme aus dem Off). Jens: „Äh, klar. Und wie. Also. Von ganzem Herzen Ja.“

Türkich für Anfänger ist schräg. Spielt mit allen Klischees, ist in der Hauptfigur Cem über die Grenzen hinaus politisch unkorrekt. Der pöbelt im Flieger Schwarze an, lästert über Reisfresser und macht seine kopftuchtragende Schwester als Muslima zur Dienstbotin. Um dann doch mal kurz aufs Analytische zurückzukommen. Ein wenig Clint Eastwood in Gran Turino. Sagt immer das Falsche, macht immer, fast immer das Richtige. Wehrt sich gegen pseudoliberales Geplauder. Geht ins Wasser, killt den Hai (der allerdings sehr klein ist), will die verklemmte Lena schützen und bekommt als Dank einen Artenschutz-Vortrag aus der Greenpeace-Ecke.

Die gesamte Esoterik-, Tantra-, Buddha-, Greenpeace-Fraktion bekommt ganz schön ihr Fett weg. Da ich ein wenig auch zu dieser Fraktion gehöre, musste ich oft über mich selbst lachen.

Der Film, das Fazit habe ich heute Morgen gezogen, ich kann da nicht aus meiner Haut und einfach nur lachen, ist Satire. Keine dumpfe deutsche Comedy, kein Kabarett, nein, Satire. Eher Monty Python auf Neudeutsch. Cem schließt in seinem Zimmer (er wohnt in einer Villa im vornehmen Berliner Stadtteil Zehlendorf, ist also ein Pseudo-Proll-Deutsch-Türke mit voll verinnerlichter Gangster-Rapper-Attitüde) die Tür, dahinter kommt das Konterfei von Thilo Sarazin zum Vorschein, in dessen Mitte ein Dartpfeil prangt. Lena, Tochter einer Psychologin, die mit Ihrer Frauengruppe im Wohnzimmer Orgasmuskurse abhält (mit Vagina-Spiegel wie in Green Fried Tomatos – ihr erinnert euch?), träumt irgendwann, sie sei Gudrun Enslin und würde im Gefängnis Cem als Andreas Baader in die Arme fallen. Der Film ist voller Zitate.

Und drastischer Sprüche. Wer Probleme mit dem Wort Ficken hat, hm, der sollte lieber draußen bleiben. Der Plot ist kurz erzählt. Flugzeugabsturz, einsame Insel, zwei junge Männer, zwei junge Frauen. Was wird da wohl passieren? Klar. Tarzan und Jane. Rollen ausfechten, hinter die Kulissen von Ghetto-Proll und Greenpeace-Tusse schauen. Anziehung, Abstoßung. Will ich? Will ich nicht? Kann ich? Was sind meine Möglichkeiten? Was passt ins Bild? Das „Unmögliche“ geschieht. Ein Wunder. Lena verliebt sich in Cem und umgekehrt und der stotternde Grieche Costa in die türkische Muslima Yagmur. Das geht natürlich alles eigentlich überhaupt nicht. Dann ist da noch die durchgenallte Doris, Lenas Mutter, die beim ersten Sex ihrer Tochter (auf der Flugzeug-Toilette während des Rückfluges, zumindest fast..) mit einem Kondom aushilft und kurz vor dem Schließen der Klotür noch sowas brabbelt wie „Ich bin so stolz auf dich…“ oder so. Aaaaahhhhh. Fremdschämen auf höchstem Niveau. Doris verliebt sich dann auch noch in Metin, Cems Vater, der Berliner Kriminalkommissar ist. Multi-Kulti hoch X. Ach ja, und Katja Rieman als kiffende Hippiebraut und Günther Kaufmann als Stammeshäuptling Tongo sind auch dabei. Gegessen wird Affenhirn direkt aus dem Schädel wie im Tempel des Todes. Noch ein Filmzitat für die Freunde des Intelektuellen.

Hat es Spaß gemacht? Und wie. Wer, wie die Figuren im Film, bereit ist, seinen Deckmantel des hohen Anspruchs in Frage zu stellen, wird sich köstlich amüsieren. Über den eigenen Schatten jumpen. Eine schöne Aufgabe. Müsst ihr mal schauen, ob ihr euch traut, zu springen…

P.S. – Fast vergessen. Allerliebste Grüße an alle Freunde, die gestern dabei waren. War wirklich schön mit euch. Und: Ihr müsst keine Sorge haben, hier mitzulesen. Ihr seid herzlich eingeladen – dafür schreibe ich das ja.

6 Antworten auf „Ey, voll krass abgelacht, Alter!“

  1. Hallo Jens,

    es freut mich, daß ihr ordentlich etwas zum Lachen hattet. Lachen ist noch immer die beste Medizin.
    Bin heute auf Tour.
    Ich wünsche Dir ein sonniges Wochenende.
    LG
    Annegret

  2. Hi Annegret,

    weshalb, bitteschön, glaubst du, dass ich Medizin nötig habe??? Hey. O.K. Du hast recht. Mit richtig netten Menschen, mit denen man sich komplett wohl fühlt, so richtig abzulachen, das ist wirklich die beste Medizin. So sweet.

    Du bist also unterwegs. Dann viel Spaß. Bei mir herrscht hier der Wahnsinn. Eben ist ein Termin reingekommen: 9:30 Uhr beim Kunden. Montag habe ich großen Abgabetermin und nächste Woche Jobs ohne Ende. Das heißt: Ich kann mein neues Schlafzimmer samt Dachfenster und die bald fällige neue Zentralheizung in diesem Jahr bezahl. Yepp!

    Liebe Grüße

    Jens

  3. Hey Jens,
    Ja, es war wunderschön komisch und schön dass wir mit so netten und lusitgen Menschen dort waren.

    Ich bin kein Kinokritiker, aber wenn mir die Tränen in den Mund laufen, ist das ein klares Zeichen. Das der Film was in mir bewegt hat und das ist auch noch gefährlich, weil ich oft beim lachen fast ersticke.
    An Freude zu sterben ist irgendwie widersprüchlich und deshalb habe ich eine Rettungstechnik entwickelt, die sich kurz vor dem Abschneiden der Luftzufuhr aktiviert. Ich denke an die Steuererklärung 2011. Diese Steuererklärung steht vor uns wie eine große, dunkle Macht die nach dir greift. Bei noch lustigeren Sachen, und die gibt es ja zweifelsohne, wirkt die Steuer 2011 in machen Fällen nicht mehr. Dann denke ich an die Rückzahlung 2010 und verstumme im gleichen Moment. Ich habe gestern Abend sehr oft an die Rückzahlung denken müssen. Die letzte Reißleine, also zum Beispiel du hörst „Neu-Fahr-Süd“ als Hörbuch beim Autofahren und du krümmst dich unter schmerzhaften Lachkrämpfen weit unterhalb der Windschutzscheibe, dann bedroht Dich nicht nur der Erstickungstod, sondern auch der Unfalltod. Dann ist die letzte Reißleine, dass ich denke ich hätte keine Freunde, so wie die die gestern dabei waren oder auch die die nicht dabei waren, weil sie woanders waren.
    Also ich werde mir „Türkisch für Anfänger“ nochmal anschauen, weil ich unbedingt meine Rettungstechnik verfeinern möchte und eigenproduziertes Freundensalzwasser super schmeckt.

    Ich wünsch dir viel Spaß und Lachen in Stuttgart.

    Liebe Grüße Jens :-)

    1. Lieber Jens,

      du bist aber auch einfach ein so lustiger Mensch. An den eigenen Lachtränen erstickt. Das muss man erst mal bringen. Gott sei Dank gibt es die Steuer. Stell dir vor, was sehr schwierig ist, die Sache mit der Steuer auf dem Bierdeckel hätte geklappt. Du wärst einfach nicht mehr da. Dank an die Politik! Schlaft weiter, rettet noch mehr Menschen vor dem Erstickungstod.

      Jetzt is natürlich klar, dass ich die Viedos von der Serie brauche. Ich kann hier ja jetzt nicht so Halbexperte sein. Jetzt dann aber auch mal Butter bei die Fische und ganz oder gar nicht.

      Jetzt muss ich weiterputzen. Das ist geblieben. Miste. Küche wischen und Bad. Und dann treckertour durchs Maikäfertal und dann Carmina Burana. Vielleicht sehen wir uns.

      Grüße, Grüße an alle

      Jens an Jens & Co.

  4. Hey Jens,

    haben uns doch fürs Lachen entschieden. Drama stand dann auch hier nicht auf dem Plan. Und gelacht haben wir! Auch wenn ich sagen muß, dass ich in Kino 1 eines großen Kinos in Berlin gefühlt zum ersten Mal gefühlt die Älteste war… mit 44… na ja, Michael ist noch etwas älter.

    Es fehlte tatsächlich kein Klischee. Sprüche ohne Ende, spannungsreiche Gegensätze. Cem hat nichts ausgelassen, bis für ihn eine kleine Empathieszene eingebaut wurde („… aber zum ficken hät´s gereicht oder wie?“ – mit Lena am Strand). Ich habe die Serie auch nicht gesehen, kann daher nicht vergleichen. Auf alle Fälle haben wir uns ziemlich gut amüsiert!

    Schönes Wochenende
    Tine

    1. Hi Tine,

      da bin ich aber froh, dass ihr Lachen konntet. habe gestern im radio gehört, dass es auch Menschen gibt, die den Film empört verlassen. was ja wieder für den Film spricht. Da ist Potenzial.

      Ich werde mit jetzt mal die Serie besprgen und auf DVD ansehen. lache gerade gerne. Sehr gerne:)

      Liebe Grüße

      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.