Ich wollte immer schon einmal nach La Gomera:)


La Graciosa, Kanaren – Copyright Piopio, Wikimedia Commons

Klingt wie eine Songzeile, die Überschrift, ist aber ein altes Reiseziel meiner internen Wunschliste. Wo das Wetter hier in diesem Frühjahr bzw. Frühsommer so bescheiden ist, wächst in mir die Sehnsucht nach Sonne und Meer.

Gestern im Fitnessstudio stand ich nach dem Training unter der Dusche, als ein braungebrannter Mann reinkam. Der ganze Körper frisch sonnengebräunt, bis auf den Po und den Piep und die weißen Seitenstreifen zwischen beiden Bereichen. Klassischer Badehosenträger. Habe mir vorgestellt: So’n dunkelblaues adidas-Teil mit weißen Streifen an der Seite. Hatte ich mit 15 und war stolz wie Oskar, weil die Teile total In waren. Präteritum. Gestern.

Der Mann erzählte einem Freund unter der Dusche von den Kanaren. Sommer, Sonne, Strand, Meer satt. Er war auf Lanzarote für 14 Tage. Auch schön. Nett mit Hotel und Inselausflügen und so. Ich meine, es gehört sich natürlich nicht, da zuzuhören, aber was soll man machen, wenn man da so unter der Dusche steht und sonst niemand was sagt?

Heute Morgen dann habe ich mich an das Gespräch erinnert und bin erst einmal auf Wikipedia, um Kanaren nachzuschlagen wegen Wetter und so. Klingt nicht schlecht: „Das mediterran-subtropische Klima der Kanaren ist aufgrund seiner Nähe zum nördlichen Wendekreis zwischen dem 27. und 29. Breitengrad das ganze Jahr über angenehm, was dem Archipel den Beinamen Inseln des ewigen Frühlings eingebracht hat. Der gleich bleibend kühle Kanarenstrom, ein Teil des Golfstroms, gleicht die Temperaturen aus, und die Passatwinde halten die heißen Luftmassen aus der nahen Sahara meist fern.“

Das wäre jetzt was. Last Minute mit dem Flieger auf die Kanaren. 14 Tage La Gomera. Nur so zum Spaß hab ich gleich mal die Unterkünfte gecheckt. Und irgendwie bin ich da auf einen Geheimtipp gestoßen. Glaube ich. Wovon ich bislang noch nicht gehört habe: dass jemand Urlaub auf der Insel La Graciosa gemacht hat. Schön ruhig, klein, abgelegen, mit einem Berg mittendrauf. Ein wenig wie Lummerland:) Aber. La Graciosa hin, La Gomera her, der Urlaub muss noch warten. Träumereien, Spinnereien – dauert noch, bis die Kinder Ferien haben. Aber warum nicht einfach mal gedanklich wegbeamen…

14 Antworten auf „Ich wollte immer schon einmal nach La Gomera:)“

  1. Lalala- komme gerade aus La Gomera, Playa Santiago… das dritte Mal dort den Urlaub verbracht! :-)
    Eindrücke verdichten sich dann, man kommt Menschen, Tieren, Natur, Lebensweisen näher und näher. Und wie auch hier, sozusagen zu Hause, liegen Himmel z.B. Gesundheit, Frohsinn, Achtsamkeit… und Hölle z.B trauriges Leid bei Mensch und Tier, Unwissenheit zum Thema Umelt und Natur, nah aneinander. Nur ist die Insel so viel kleiner und beherbergt auch viel weniger Menschen, das es mir in diesem verkleinerten Kosmos um so mehr deutlicher wurde… .Das und was dadurch angestoßen wurde, war gewaltig. Geholfen hat mir nur dieses: Den Raum zu verlassen.
    Ich bin ins Meer gestiegen, immmer wieder, das hat mich gekühlt, geklärt, getröstet und geheilt, und das obwohl es selbst angeschlagen ist. Die Kraft der Mutter Erde!

    1. Ins Meer steigen ist immer gut! Ja, wenn man den Blick, die Wahrnehmung schärft, kann das schon mal anstrengend sein. Es gibt so viele Dinge, wo man hingucken könnte. Man muss immer sehen, wie man klar kommt. Gut, das Mama Meer da war. Irgendwann werde ich auch mal nach La Gomera schauen…

      1. Ja, die lange Anreise, die man individuell sehr verschönern kann,z.B. durch entspanntes liegen auf Liegen auf dem Sonnendeck (nur auf dem älteren Schiff von Naviera Armas, ein Sonnendeck hat das neuere Schiff von Olsen nicht) und vorher ausgiebiges Cortados natural trinken in der Altstadt am Hafen auf Teneriffa Süd, wird reichlich entlohnt!!! Die Natur ist einfach wunderschön und sehr abwechslungreich!
        La Graciosa klingt aber auch toll und es gibt dort ja auch (hellen) Sand ,wow! Toller Tip!
        Morgen solls aber auch hierzulande warm und sonnig´werden, bestimmt!!! :-)

        1. Mit dir kann man nach La Gomera fahren. Da kommt man gleich ruhig und entspannt an und hat schon nette Sachen erlebt. Sonnendeck – was für ein schönes Wort.

          Liegst du auf dem Sonnendeck
          ist alles außer Sonne weg

          Licht, Licht, Licht. das Sonnendeck des Lebens.

          Man könnte sagen: Du bist mein Sonnendeck! Du bist das Sonnendeck meines Lebens!

          Ich weiche ab. Sorry! Wo waren wir? Cortados natural. Was immer das ist. Firma Google bitte, HELP, I need somebodys Help! AH! Spanische Kaffeespezilität – espresso mit geschäumter Milch. http://www.2caffe.com/Cortado-Natural.php Mach ich mir jetzt! Beame mich aufs Sonnendeck und laufe in den Hafen von Teneriffa ein. Avanti!

          Liebe Grüße

          Jens

          1. Du bist ja lustig! (Und reimst schneller als das Sams.)
            Ja! Mach dich weit und lass viel sonne (licht) rein, das hat Walther auch immer gesagt, bei ihm kannst du prima Radtouren buchen und tolle Räder leihen, ausserdem ist er auch herrlich verrückt. Und dann muss man immer lachen und es wird einem noch heißer!
            Avanti klingt auch lecker, hmmm. Das Bild sieht auch lecker aus.
            Lecker, lustig, leben eben!!! ;-))

          2. WALTER! Typischer spanischer Name. Fahrräder. Gut. Merken. Weit machen? Du meinst, ich soll zunehmen? Quatsch. Weiß schon. Wenn das mal imm er so einfach wäre – ohne Urlaub. Im Urlaub bin ich so breit. Total breit. Also nicht Amsterdam-breit, sondern im Sinne von easy & bright. Right? Yessi. Lustig, ja, da kann ich jede Menge von gebrauchen. Immer her damit.

  2. Ich glaub Walter kommt aus deiner Ecke, hat aber auch schon mal ein Haus in Gambia gebaut, sagte aber, auf diese Erfahrung hätte er auch verzichten können. Walter sagt gerne zu vielem „Bombe“ und als er sich einmal wegdrehte, nach einer Verabschiedung on the road, ( in Playa Santiago läufst du dir mehrmals täglich übern weg,weil es der kleinste Ort auf Gomera ist, ausserdem am südlichsten gelegen und mit der höchsten Sonnengarantie), hörte ich ihn beim wegradeln noch „bombig“ vor sich hin murmeln…ach ja, irgendwie auch bombig: seine homepage:www.primerabiciciletta.de

      1. Genau, das ist der Link: http://www.primerabicicleta.de/

        Walter. Schöner Job, so über Gomera tuckern. Bombig. Und dann Bombe ins Meer und in den Pool. Könnten sich mal welche dran nen Beispiel nehmen, was man mit Bomben so machen kann. Scheint eine Insel der guten Laune zu sein (wenn man nicht genau hinguckt, was man/frau ja erst beim 3. Aufenthalt macht).

        1. hey! beim dritten mal guckst du eben anders auf die dinge, jeder augenblick ein anderer augenblick!

          genau-ihr seid bestimmt brüder im geiste, du hast den o-ton dirket getroffen!!!
          danke, das ich heut schon so viel lachen konnte, wobei, ich war grad erst fiebrig, weshalb ich hier so viel lese und schreibe… .
          es ist aber auch spannend!

          1. Brothers on Bikes! Wo ich doch mountanbike.

            Jetzt müssen wir hier aber aufhören mit dem Lachen, damit du keinen Rückfall bekommst. Der fiftyfiftyblog kann ganz schön aufwändig sein und Krfäfte kosten:) Gefährliches Pflaster. Ja, spannend ist es hier auch. Immer was los.

  3. Lieber Jens,

    La Gomera muss sehr schön sein… Flora grün und eigensinniger Menschenschlag, da zu Francos Zeiten Intellektuelle und Politische dahin gingen um als Bauern die Diktatur zu überleben, so geschildert von einem Freund der seine Ferien dort verbracht hat.
    Ich selbst war auf Fuerteventura, sehr karg und trocken, also fast Wüstenklima, auf den ersten Blick wenig zu sehen außer Skulpturen von Chillida in der freien Natur. Es braucht einen zweiten und dritten Blick – man kommt sich selbst näher, da wenig Ablenkung. Eine Freundin von mir hat vier Jahre auf Lanzarote gelebt und es sehr geliebt – schwarzer Sand, viel Sonne, auch eher was für Einsiedler ;-).
    Vielleicht auch gut für segelnde Brüder?! :-)
    Schönes Wochenende mit viel Sonne und Wärme!

    LG, Danièle

    1. Hi Danièle,

      ich war mal im Januar auf Lanzarote – mit zwei fiebrigen, kranken Kindern im Flieger, die kurz vorher noch ins Auto geko… haben. Als wir ankamen, waren sie am nächsten Tag gesund. Ein Wunder. Die Luft so mild. So besonders angenehm. Ich war mit einem Greenpeace-Aktivisten morgens immer joggen. Ist die Luft so leicht, läuft es sich von alleine. Nacvh dem Studium habe ich immer gesagt: wenn nichts läuft, werde ich Surflehrer auf Fuerteventura. Ist leider immer was gelaufen, sonst wäre ich jetzt vielleicht…;) Wenn ich nach der Wirtschaftskrise wieder zu Geld gekommen bin, fasse ich die Kanaren als Auszeit ins Auge. Mal raus hier und alles sacken lassen. Später.

      Liebe Grüße und dir ein schönes Wochenende

      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.