Let’s save the world

Darunter geht es nicht?

Sorry, gerade nicht. Gefühlt. Muss sich was tun, oder?

Erst Helmut Kohl, dann Angela Merkel. Gegen beide habe ich nichts und von beiden habe ich ganz ehrlich profitiert. Materiell. Das waren sichere Jahre voller Wohlstand. Demnächst wird mir eine Lebensversicherung ausgezahlt, die wir über Baukindergeld angelegt haben. Damit zahle ich einen Teil meines Hauses ab. Dann bin ich bald durch.

Finanziell-materiell kann ich mich also nicht beschweren. Die Krisen gemeistert. Die Türme damals, die Lehmann-Brothers, Corona. Da hätte ich schon mal in die Knie gehen können. Vielleicht hatte ich Glück, andere hat es erwischt. Ich weiß. Aber es hat für das Land immer irgendwie funktioniert. Bei allem Schimpf gibt es doch mehr Zusammenhalt als angenommen.

Aber jetzt ist es an der Zeit, nicht mehr irgendwie durchzukommen. So empfinde ich das. Es wäre schön, wenn jetzt gestaltet wird.

Endlich die Dinge tun, die längst fällig sind.

Klar, Internet müsste endlich richtig gut funktionieren. Kaum zu fassen. Mann, ey. BOAH!

OK, Haken dran.

Eine Stromtrasse von Nord nach Süd. ALTER! Wie lange reden wir darüber???

Hygienefaktor. Eine neue Regierung, die das nicht auf die Kette kriegt. Verpisst euch.

Kommen wir zu wesentlichen Dingen: Leben in Deutschland.

Wie wollen wir leben?

Wie wollen wir es schaffen, dass es allen gut geht?

Ideen?

Das alte preußische, tief in unsere DNA gebrandete “man muss es sich fleißig verdienen!!!” verbietet eine gewisse Lockerheit. Wer nicht liefert, ist raus. Alleinerziehend? Pech. Keine Chance. Einfach zu wenige vermarktbare Stunden. “Mutti, du musst liefern!”

Das ist schon Mittelalter, oder?

Bislang können wir nicht anders. Nur, da hat keiner mehr Bock drauf. Das alles so bleibt, dass sich nichts bewegt, wir mit Ölheizungen feuern, die nichts anderes sind als ein Lagerfeuer in der Höhle der Steinzeitmenschen. Ein Lagerfeuer in einem Blechgehäuse im Keller. Wie peinlich.

Es hat sich zu wenig getan, was Menschen glücklich macht.

Starbucks. Als ich 99 in New York war, wie habe ich die gefeiert. Und nun diese Stasi-Fragerei bei der Bestellung. Das ist wie früher an die Tafel gerufen werden. Aus einer schönen Idee ist eine Geldmaschine geworden. Aus Gastfreundlichkeit eine hinterhältige MEHR-UMSATZ-PRO-KUNDE-STRATEGIE. Schämt euch. “EINE LATTE MACCHIATO!!!” Ohne Arabesken. BITTE!!! Es tut mir weh, heute bei euch einen Kaffee zu kaufen. Das ist menschenverachtend aus meiner Sicht. Falsches Lächeln. Mache ich nicht mehr. Igitt.

Bedürfnisse sehen.

Empathie.

Die Sehnsucht der Menschen nach Glück. In allen sozialen Schichten. Ohne das Argument der LEISTUNGSTRÄGER.

Denn, bitte schön, wie viele Leistungsträger dieser, unserer Gesellschaft sind menschenquälende Arschlöcher? Und die werden belohnt? WOFÜR?

Ich wünsche mir Aufbruch im Sinne von Sinnhaftigkeit. Sinnhaft ist, was Menschen dient. Was Menschen quält, kann nicht sinnhaft sein. Niemals. Wir kommen als Menschen doch nicht auf die Welt, um an Dinge zu glauben und sie zu praktizieren, die für viele Menschen einfach nicht gut sind.

In diesem Wahlkampf ist die CDU nicht wegen Armin Laschet baden gegangen, sondern, weil sie die Zeichen der Zeit nicht erkannt hat. Sie haben gedacht, sie müssten sich gegen Rechts behaupten. Gegen die blubbernden Trolle. Sie haben dem Volk nicht vertraut. Alle wissen, was zu tun ist. Die Aufgaben stehen in dicken Lettern klar formuliert an der Tafel. Müsst ihr nur abschreiben.

Klar, da rufen ein paar Hammerwerfer rein. Aber bitte, wer hat je auf die gehört? Der Klassenkaspar gestaltet die Agenda? Echt?

Lasst uns doch jetzt bitte tun, was getan werden muss. Scheuklappen absetzen. Egal, wer Gutes beiträgt.

Ein Deutschland schaffen, das frei atmet. Ein Deutschland, das tanzt.

Ein schönes Deutschland. Ein positives, optimistisches, herzzerreißendes, beflügelndes, kreatives, lächelndes Deutschland.

Dass die Nörgler, Pessimisten, Nein-Sager links liegen lässt. Erzählt es eurem Teddy.

ENDLICH FREI!

Puh.

Scholz. Baerbock. Lindner.

Keine Traumkombi, aber vielleicht eine typisch deutsche Zweckgemeinschaft, die über sich hinaus wächst. Weit hinaus. Leider wissen sie nicht, dass sie viel, viel weiter hinaus müssten. Da sind eher die Sterne der Maßstab. Der Kompromiss wird kaum reichen. Wieder werden wir warten und streiten und die Jahre ziehen ins Land und der Wandel hinkt hinterher.

Klar.

Schon jetzt wissen wir, zu wenig. Die Protagonisten*innen sind kein Gandhi, King, X, Luther, Aristoteles oder Büchner. Sie sind Kinder unseres Systems. Sie spielen im Rahmen der eng abgestimmten Regeln. Wer die Linie berührt, ist raus.

FUCK.

Ich bin 56 Jahre alt und weiß, dass ich echte Veränderung in meinen verbleidenden maximal 25 Jahren nicht mehr erleben werde. Das Deutschland, dass ich mir wünsche, wird für mich Utopie bleiben.

Zu viele Spießer und Rassisten auch in 2021.

Dennoch.

Ich liebe dieses Land.

Der Möglichkeiten und wunderbaren Menschen wegen.

Als Widder mit Aszendent Widder fällt es mir schwer, meine Ungeduld zu zügeln. Ich zweifle nicht am Land, es geht mir alles nur VIEL, VIEL ZU LANGSAM.

Kommt endlich aus dem Quark.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.