„Need a little bit of happiness again…“ – Jonathan Jeremiah

Eine Songzeile. Gesungen von Jonathan Jeremiah. Ein Singer-Songwriter aus England, der aktuell ein schönes Album herausgebracht hat: A Solitary Man. Genau richtig für einen Montagmorgen. Ela hat die Platte entdeckt, ich glaube in der Brigitte oder Brigitte Woman. Sie hat sie bestellt und seither läuft sie und läuft… Vor allem ein Song gefällt mir ganz besonders: Happiness.

Der kommt so wunderbar leicht daher. Tänzelnd. Eine federnde Melodie, die er im Video in seinen Gang nimmt. Dazu die gute, volle Stimme. Er macht sich auf den Weg. Nach Hause zu seinen Leuten, um sie zu spüren, diese vertraute Freude. „I’m going home, where my people live. I need a little bit of happiness.“ Einen Teil der Songs hat der Londoner auf einer Greyhound-Bustour durch Amerika geschrieben. Dann ist er zurückgekehrt nach England und hat sieben Jahre an den Aufnahmen gearbeitet. Das Geld zur Finanzierung hat er Stück für Stück nachts als Wachmann im Wembley-Stadion verdient.

Er wollte keine Kompromisse eingehen, wollte keinen Produzenten, der ihm sagt: „Weißt du, die Streicher können wir auch per Keyboard einspielen.“ Das wäre natürlich günstiger gewesen. Aber nur echte Streicher klingen eben wie echte Streicher. Ich denke, am Ende hat er recht behalten und seine Arbeit hat sich gelohnt. Ich nehme an, mit seiner Platte schafft er den Durchbruch und kann künftig seinen Job als Wachmann an den Nagel hängen. Schön, wenn sich Mut und Beharrlichkeit auszahlen. Das hat er sich verdient…

Am Freitag ist Ela nach Portugal geflogen. Sie ist da eine Woche in einem Yoga-Camp. Nächstes Jahr macht sie eine Ausbildung zur Yogalehrerin. Sie wird Kurse bei uns im Haus geben, neben Ihrem Job als Grafikerin. Bevor sie gefahren ist, lief Happiness und wir haben in der Küche getanzt. Der Song ist dafür sehr gut geeignet. Ein schöner Abschied. Eine Woche ohne Ela. Vermisse sie schon jetzt. Vor allem, wenn ich Happiness höre. Das Video findet ihr hier. Die Platte hier. Eine eigene Internetseite hat der Mann auch: http://jonathanjeremiah.com/.

Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche mit a little bit of happiness.

6 Antworten auf „„Need a little bit of happiness again…“ – Jonathan Jeremiah“

  1. Hallo Jens,

    der Song, den ich schon in der letzten Woche gehört habe, hat eine Leichtigkeit, etwas Schwingendes, was mir gut gefällt. Auf dem Weg nach Hause, etwas Vertrautes, eine Basisstation. Die Musik kommt sehr gut rüber. Ich hoffe, daß wir noch mehr von Jonathan Jeremiah zu hören bekommen.
    Eine Woche ohne Deine Ela. Das werdet ihr drei und Herr Cooper schon hinkriegen. Immer schön die Ruhe bewahren.

    Dir wünsche ich einen erfolgreichen Start in die Woche.

    Viele Grüße

    Annegret

    1. Hi Annegret,

      ja genau – schwingend. Einfach „easy listening“.

      Klat kriegen wir das ohne Ela hin. Meine beiden sind ja schon groß und kümmern sich um mich:) Ne, ne – alles im grünen Bereich. Frühstück und Betten gemacht, die Wohnung durchgefeudelt, die Waschmaschine angeworfen, eingekauft… Klappt.

      Liebe Grüße

      Jens

  2. Guten Morgen lieber Jens,
    once again you made my day! ;-)
    Danke für den Tipp :-)
    Sich sehnen kann manchml sehr schön sein…
    Eine schöne und erfüllte Woche wünscht Dir,
    Danièle

    1. Hi Danièle,

      das freut mich:) Ist wirklich ein netter lauschiger Song, der gut in die Woche einschwingen lässt. Ist doch immer wieder nett, neue Musik zu entdecken.

      Ja, Sehnen ist wirklich manchmal schön. Ich bin ein wenig verwöhnt, weil sie fast immer hier ist. Täglich zwei Räume weiter sitzt und arbeitet. Da kann ich einfach rübergehen, hallo sagen, mich freuen und gehen. Schon gut, wenn die Kollegin die eigene Freundin ist – und für den ausreichenden Abstand liegt das Besprechungszimmer zwischen uns. Hach, wie ist die Liebe schön. Da hat sich die Natur etwas Schönes ausgedacht, als sie die Liebe in unser Hirn und unser Herz zauberte. Was für ein Reichtum…

      Liebe Grüße

      Jens

  3. Ein sehr schönes Lied – ich hatte das schon öfter mal gehört, jetzt weiß ich wer dahinter steckt. Danke für die Weitergabe eurer Entdeckung! Wenn die Platte nicht den Durchbruch bringt, kann der gute Jonathan sich eventuell auch noch als Jesus – Darsteller was dazu verdienen… ;-)
    Eine gute Woche mit den kids!
    Uta

    1. Hi Uta,

      ja, ne. Wirklich sehr schön. Der Mann hat sich ja auch viel Mühe gegeben und sich viel Zeit genommen. Hat sich ausgezahlt. So nett, dass es immer wieder neue Musik gibt und Menschen, die da so viel Enthusiasmus und Leidenschaft mitbringen.

      Liebe Grüße

      Jens

      P.S. – Macht Spaß, die Kinder mal ganz für sich zu haben.:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.