Scarlett Johansson, John Travolta, Ela, Zoe und ein paar Rumkugeln

Filmabend. Nach einem langen Tag.

Ich kam spät nach Hause. Traf Ela im Flur, half ihr, den Einkauf teils hoch, teils in den Keller zu tragen. Die Spülmaschine musste ausgeräumt, Holz für den Ofen geholt werden. Und was essen. War ich tagsüber nicht zu gekommen. Seit Wochen Arbeit ohne Ende. Mein Kopf, meine Finger tippen, tippen. Klackidiklack. Tastaturhämmerei. Ausgebucht bis. Termine, Meetings, Briefings. Am Freitag drei Stück hintereinander. Ich schaffe es gerade immer so viel zu texten, dass ich dran bleibe. Und ich denke, ich arbeite schon schnell. Nun will ich mich nicht beschweren. Freue mich ja. Texte gerne. Gutes Geld. Der Kopf wird gern bewegt. Sonst würde ich jetzt nicht hier sitzen…

Aber heute war echt mal PENG. Auszeit. Zu viel. Ela sagte, sie würde einen Film gucken. Einen aus dem Apple-Store. Runterladen, mieten. Sie hatte Lovesong for Bobby Long ausgesucht. So saßen wir zu dritt im Ofenzimmer. Mama, Papa und in der Mitte Kind. Zoe. Ela hatte ihr Abendbrot mitgenommen, ich Rumkugeln, die ich kürzlich geschenkt bekommen hatte. Schnuckeln. Fast hätte ich die Tüte komplett leer gegessen. Ela wollte nicht. Linie.

So saßen wir drei Grazien dort auf dem Futon. Wir haben kein Sofa, sondern ein Podest aus Holz auf dem diese japanische Matratze mit Kissen liegt. Sehr gemütlich und funktional. Zoe und ich hatten dort vorher Rommee gespielt. Einfach ein nettes Plätzchen. Im Ofen brannte Feuer, Cooper lag gemütlich davor.

Und dann der Film. Das soll John Travolta sein? Der hinkende, gebeugte Mann mit grauem Haar im weißen Anzug? Toll gespielt. In New Orleans. In einem alten Haus, am Fluss. Menschen, die zueinander finden. Ich glaube, das sind mir die liebsten Geschichten. Eine kleine Familie, zwei Männer, eine junge Frau. Fast noch Mädchen. Die umwerfend süße, schöne Scarlett Johansson. Mit schönen Kleidern. Frech. Immer eine Zigarette in der Hand. Die Jungs saufen, beide. Nette Trinker. Verzweifelte, die sich nicht unterkriegen lassen. Die in ihrem Leben leben. Bier trinken, Schnaps, Gitarre spielen, in Zitaten sprechen. „Das Glück macht an Höhe wett, was ihm an Länge fehlt.“ Yes. Sehr schöne Zitate von rauen Kerlen mit weichem Kern.

Ein sehenswerter Film. Sonne. New Orleans. T-Shirt. Wieso will ich dann immer auswandern? Weil ich eine alte Frostbeule bin. Egal. Vielleicht habt ihr mal Gelegenheit, den Film zu sehen. Lohnt sich. Schöne Geschichte, gut gespielt. Dieser John Travolta, diese Scarlett Johansson. Und dann war da noch ein Gabriel Macht. Der junge Literat. Travoltas Kumpel. Was für ein Paar.

Hier die youtube/universalfilm Kurzzusammenfassung: „Nach dem Tod ihrer entfremdeten Mutter kehrt Purslane Hominy Will (Scarlett Johansson) erstmals in ihre Heimatstadt New Orleans zurück. Leider muss sie feststellen, dass sich der Familiensitz, ein einfaches Holzhaus am Stadtrand, in eine heruntergekommene Bruchbude verwandelt hat. Und zu allem Überfluss muss sie sich auch noch mit zwei fremden Männern arrangieren, die sich im Haus eingenistet haben: mit dem in die Jahre gekommenen Ex-Literaturprofessor Bobby Long (JohnTravolta) und seinem Schützling Lawson Pines (Gabriel Macht).“

6 Antworten auf „Scarlett Johansson, John Travolta, Ela, Zoe und ein paar Rumkugeln“

  1. Dies ist tatsächlich ein sehr gelungener Film. Schöne Erzählweise in ruhigen Einstellungen, feine Mimik bei den einzelnen Schauspielern, glaubwürdige, schräge aber zugleich tiefsinnige Dialoge.
    Es ist ein Film und eine Geschichte um existentielle Liebe so roh und ergreifend, dass sie vor allem in unsere heutige abgespulte Scheinsfreude und wahrer Gleichgültigkeit eine physisch fassbare Sprache und Bildermagie entgegen setzt.
    Man vergisst schnell, dass es sich um einen Film handelt und befindet sich plötzlich inmitten einer Geschichte um drei verlorene und gebrochene Gestalten, welche gerade dadurch ihren individellen Zauber und ihre Anziehung entwickeln.
    Nichts wirkt wie aufgesetzt, sondern scheint Folge und logische Konsequenz zu sein.
    Es ist Jahre her, dass ich ihn gesehen habe, aber an einzelne Szenen kann ich mich heute noch erinnern, nur das traurige Ende habe ich verdrängt.
    Es ist eine makellose Verfilmung eines wunderbaren Drehbuchs.
    Ein Herzenswerk.

    1. Ein herzenswerk. Ja. Wie Amelie. Schräge Gestalten, unkonventionelle Konstellationen. Über Regeln hinweggehen. Wie lieb man die Figuren gewinnt in der Dauer einer Spielfilmlänge. Travolta. Mut zur Hässlichkeit. Dann ist er wieder so schön, wie er mit der Gitarre da sitzt. Wie er die Geschichte erzählt und alle zuhören. Hören wir uns zu? Erzählen wir uns Geschichten? Und all die Zitate aus der Literatur. Ich hätte noch stundenlang zusehen können. Ein Film, der die Essenz von Wert und Wichtigkeit zeigt. 2004 ist er an mir vorübergegangen. Schön, dass immer wieder Perlen vom Himmel fallen. es hört nicht auf…

  2. Hallo Jens,

    wow, der Trailer macht was her. Muß ich unbedingt sehen! Es muß nicht immer Aktion sein. Ich liebe Charakterdarstellungen, Einblicke ins Leben.

    LG
    Annegret

    P.S.: Schönen Feiertag und laß es mal etwas ruhiger angehen!

    1. Hi Annegret,

      wirklich ein schöner Film mit richtig guten, mutigen Schauspielern. Mit dem ruhiger Angehen wird nix, weil wir mit den Jungs heute nach Köln zum feiern fahren. Ja.

      Ich wünsche dir einen schönen Feiertag.

      Liebe Grüße

      Jens

  3. Ich betreue eine ältere “ Dame“.
    Sie ist 86 Jahre alt und gehört zu meinen
    besten Freundinnen.
    Sagenhafte Sachen erleben wir.
    An einem Morgen
    funkelt sie mich
    mit
    leuchtend glänzenden
    Augen an.

    Verliebt.

    In einen Tänzer.
    Ich drehe sie im Kreis
    Verliebt mit 86.

    EIN TÄNZER.

    In der Nacht hat sie ihn getroffen.
    Im Film.
    John Travolta tanzte mit Scarlet.
    dieser Tanz

    mit diesem Mann

    hat sie
    in eine
    mit leucht Punkten ausgestattete Welt
    katapultiert.

    Wochen hielt sie für mich Ausschau
    nach einer Wiederholung des Films.
    Und eines Tages war es so weit.
    Er kam spät in der Nacht.
    Verdammt ich war sehr müde und dachte
    o.k.
    bis zur Tanztszene
    aber
    die kam zum Schluß.
    Trotzdem schöner Film.

    1. Oh
      ich würde ihr einen Tanz gönnen
      mit John draußen
      es gibt da einen Ort in Italien
      da ist die Sonne abends so wie in Alabama
      nur mit Meer statt Wiese

      Überhaupt
      dieses Tanzen
      ist schon toll
      sich zusammen drehen
      da geschehen Dinge im Kopf
      als würde sich eine Murmel mitdrehen
      die alles durcheinander bringt
      erinnere mich da an einen Abend

      Die Freundinnen vorm Fernseher
      die Präsidentinnen
      was für ein schönes Bild
      würde in den Film passen

      Wie überhaupt immer
      in so viele Filme
      würdest du passen
      Viveka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.